Aktuell: Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Türkei | US-Wahl | FR-Serie: Fintechs
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Große Koalition
Von der Bundestagswahl zur Bildung der Großen Koalition.

15. November 2013

SPD-Bundesparteitag: Klatsche für die SPD-Spitze

 Von 
Andrea Nahles eröffnet den SPD-Bundesparteitag in Leipzig.  Foto: Reuters

Die SPD-Basis verpasst ihrer Parteiführung beim Bundesparteitag einen herben Dämpfer: insbesondere Generalsekretärin Andrea Nahles und SPD-Vize Olaf Scholz erhalten miserable Wahlergebnisse.

Drucken per Mail
Leipzig –  

Die SPD-Führung geht ziemlich ramponiert aus dem Parteitag von Leipzig hervor. Am Freitagmorgen straften die 600 Delegierten ihr Spitzenpersonal mit teils miserablen Zustimmungswerten ab. Am härtesten traf es Generalsekretärin Andrea Nahles und den SPD-Vize Olaf Scholz. Beide erhielten lediglich zwei Drittel der Delegiertenstimmen, was angesichts fehlender Gegenkandidaturen bei einer solchen Wahl einem Misstrauensvotum nahekommt.

Doch auch die bisherigen SPD-Lieblinge Hannelore Kraft und Manuela Schwesig erhielten deutlich weniger Stimmen als vor zwei Jahren. Die nordrhein-westfälische Ministerpräsidentin, die in den vergangenen Wochen die Parteibasis mit ihrer wechselhaften Haltung gegenüber einer großen Koalition verwirrt hatte, stürzte von 97 Prozent auf 86 Prozent herab. Die Schweriner Sozialministerin Schwesig, die als gesetzt gilt für einen Kabinettsposten in  einer großen Koalition, erhielt 80 Prozent; nahezu den gleichen Wert erhielt die bislang blasse Hamburger Bundestagsabgeordnete Aydan Özoguz.

Einzig der hessische SPD-Landesvorsitzende Thorsten Schäfer-Gümbel, der zum ersten Mal als stellvertretender Parteivorsitzender kandidierte, erzielte mit 89 Prozent ein herausragendes Ergebnis. Dieses Ergebnis bewege ihn sehr, sagt der Gießener nach der Wahl. Der bisherige SPD-Vize, Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit, hatte nicht mehr für das Amt kandidiert.

Nahles bekommt das schlechteste Ergebnis

„So hättet ihr mit Andrea nicht umgehen dürfen“, beschimpfte SPD-Schatzmeisterin Barbara Hendricks von der Bühne der Leipziger Messehalle herab die Delegierten. Denn wieder war es die Generalsekretärin Nahles, die das schlechteste Ergebnis aller Kandidaten des Vormittags einfuhr. Schon bei ihrer ersten Wahl vor vier Jahren in Dresden hatte sie lediglich 72 Prozent erhalten, 2011 waren es dann knapp 70 Prozent. Die Delegierten weisen ihr offenbar einen großen Teil der Verantwortung zu, dass die Kampagne zur Bundestagswahl nicht den erhofften Erfolg gebracht hatte. Hendricks selbst wurde mit 80 Prozent als Schatzmeisterin bestätigt.

Überraschend schlecht war auch das Ergebnis von Olaf Scholz. Der Erste Bürgermeister aus Hamburg reagiert als einziger Sozialdemokrat mit absoluter Mehrheit und gilt als einflussreicher Strippenzieher hinter den Kulissen der stark verunsicherten Partei. Gemeinsam mit Hannelore Kraft gilt der 55-Jährige als Führungsreserve für den Fall, dass der SPD ihr Vorsitzender Sigmar Gabriel abhanden kommen sollte.

Am Donnerstag hatte Gabriel bereits einen ziemlichen Dämpfer erhalten und nach einer in Teilen die Parteibasis deprimierenden Rede nur knapp 84 Prozent Zustimmung erhalten. Der Niedersachse sprach von einem „sehr ehrlichen Ergebnis“. So ehrlich wollten die Delegierten offensichtlich am Freitag auch dem übrigen Führungspersonal gegenüber sein. Die Aussicht, als Juniorpartner die nächsten vier Jahre in einer großen Koalition zu verbringen, versöhnt die Parteibasis offenbar nicht mit dem miserablen Wahlergebnis vom 22. September.


Die politischen Analysen und Kommentare der FR -
auch unterwegs auf dem Laufenden mit „FR News“.
Unsere beliebte App für iPhone und Android-Smartphones.

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ergebnis der Bundestagswahl

Unsere große interaktive Grafik mit prozentualer Stimmenverteilung, Anzahl der Sitze und dem Koalitionsrechner - wer kann mit wem? Außerdem die Erst- und Zweitstimmen aus allen Wahlkreisen.

Spezial

Unser Informationspaket zur Regierungsbildung:

Die Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Alle Ergebnisse - mit Koalitionsrechner

Die interaktive Karte - Kandidaten, Gewinner und Verlierer aus den hessischen Wahlkreisen.

Der FR-Parteiencheck - ermitteln Sie interaktiv, welcher Partei Sie nahe stehen.

Die Kandidaten - Politikerinnen und Politiker im Porträt.


Videonachrichten Bundestagswahl
Ergebnisse
Rhein-Main-Spezial

Unser Informationspaket zur neuen schwarz-grünen Koalition:

Die Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Alle Hochrechnungen und Ergebnisse für Hessen

Die interaktive Karte - Kandidaten, Gewinner und Verlierer aus den Frankfurter Wahlkreisen.

Der FR-Wahlhelfer - ermitteln Sie exklusiv auf FR-Online interaktiv, welcher Partei Sie nahe stehen.

Hessenwahl 2013

Wer war zur hessischen Landtagswahl angetreten? Einen Gesamtüberblick bietet unsere Galerie der Kandidaten von A bis Z. Mit folgendem Menü kommen Sie direkt zu Ihrem Wahlkreis.

 

Politik-Spezial

Sie sagen uns, wie sehr Sie bestimmten politischen Positionen zustimmen. Wir sagen Ihnen, welche Partei Sie dann eigentlich wählen müssten. Der interaktive FR-Wahlhelfer im Spezial zur Bundestagswahl.

Meinung