Campus
Campus-News: Studium und Studenten-Leben an den Hochschulen im Rhein-Main-Gebiet

21. November 2012

Ausgehtipps Studenten: Zu Fuß nach Casablanca

 Von Marek Fritzen
Schau mir in die Augen Kleines: Das Casablanca in Bockenheim ist ein echter Geheimtipp. 

Nicht immer nur Mensa: Ein Kaffee zwischen den Vorlesungen, günstig essen und abends mit Kommilitonen tanzen oder in die nächste Bar. Die FR gibt Ausgehtipps für Studenten in Frankfurt.

Drucken per Mail

Nicht immer nur Mensa: Ein Kaffee zwischen den Vorlesungen, günstig essen und abends mit Kommilitonen tanzen oder in die nächste Bar. Die FR gibt Ausgehtipps für Studenten in Frankfurt.

Fünf Minuten zu Fuß – mehr sind es nicht, von der Frankfurter Goethe-Uni in Bockenheim bis nach Casablanca. Nur mal eben runter vom Campus und 800 Meter die Adalbertstraße entlang, dann steht man davor. Okay, die Rede ist hier nicht von der größten Metropole Marokkos mit seiner berühmten Hassan-II.-Moschee. Nein, hier geht es um „die beste Cocktailbar in Frankfurt“ – jedenfalls wenn es nach Politik-Studentin Anja geht.

„Das Casablanca ist ein echter Geheimtipp für Studenten“, findet die 21-Jährige. „Ich persönlich bin sehr oft mit Freunden dort, um Cocktails oder einen Wein zu trinken. Die Bar ist rustikal, doch gerade das macht sie sehr gemütlich. Der einzige Nachteil ist, dass sie nicht sehr leicht zu finden ist“, sagt sie.

Wohlfühl-Orte

Stimmt, denn das Casablanca liegt versteckt in einem Hinterhof, in der Adalbertstraße 36a. Nur ein kleines Schild deutet außen an der Hofeinfahrt auf die Bar im Inneren des Gebäudekomplexes hin. „Aber wenn man es erst einmal gefunden hat, fühlt man sich sofort wohl“, verspricht die gebürtige Bornheimerin. Ein Besuch lohnt sich etwa an einem Samstagabend, denn dann kostet jeder Cocktail nur 4,50 Euro. Außerdem, sagt Anja, könne man dort auch sehr gut essen.

Doch auch wer auf dem Campus Westend der Goethe-Universität studiert, muss nach Seminar- oder Vorlesungsschluss nicht auf ein Feierabend-Treffen mit Freunden verzichten. Das Café des Studentenwerks Frankfurt im Erdgeschoss des Casino-Anbaus wird jeden Tag ab 16 Uhr zur Bar. „Neben frischer Pizza und anderen Gerichten gibt es dort auch Cocktails für rund fünf Euro“, berichtet Katrin Wenzel, Sprecherin des Studentenwerks. „Die kann ich sehr empfehlen, denn ich habe sie schon selbst getestet“, betont Wenzel. Montags bis freitags hat die Bar bis 21 Uhr geöffnet. Länger hat an der Uni nur die neueste Bar des Studentenwerks auf: das Café „Hochform“ auf dem Sportcampus in Ginnheim.

Von Studenten für Studenten

Das Café besteht erst seit einem halben Jahr. Es hat unter der Woche abends bis 23 Uhr offen. Neben einem kleinen warmen Speisenangebot wird dort auch Live-Sport gezeigt. Ob Champions League, Bundesliga oder DFB-Pokal – im „Hochform“ läuft alles. „Und wenn ein Spiel mal länger als 23 Uhr dauert, wird dort natürlich keiner rausgeworfen“, verspricht Katrin Wenzel.

Im Café auf dem Sportcampus war Anja noch nie. Sie pendelt meist zwischen dem Campus Westend und Bockenheim. „Wenn ich im Westend bin, trinke ich öfter mal einen Kaffee im Café Rotunde, aber sehr gerne setze ich mich auch ins Café Anna Blume im Keller des IG-Farben-Gebäudes“, erzählt sie. Das Anna Blume im Raum 0.156 wird von Studenten des Fachbereichs 10 betrieben und hat unter der Woche täglich von 9 bis 18 Uhr geöffnet. „Die Atmosphäre ist einfach gemütlich, der Service freundlich“, sagt die Politik-Studentin. „Außerdem gibt es Sofas und Sessel, auf denen man Kaffee trinken kann.“

Einfach tanzen

Am Wochenende, für die Zeit nach dem ein oder anderen Cocktail, empfiehlt die Frankfurterin übrigens das „Zoom“ auf der Zeil. Samstagabends gibt es dort die Partyreihe „Hit happens“. „Es gibt keinen Dresscode – man kann einfach zu guter Musik tanzen“, berichtet Anja.

Das „Zoom“, der Nachfolger des traditionellen „Sinkkasten“, hat die Partyreihe „Hit happens“ zunächst nur einmal im Monat ausgerichtet. Wegen der guten Resonanz findet sie mittlerweile jedoch jeden Samstag ab 23 Uhr statt. Bis Mitternacht zahlen Studenten drei Euro, danach sechs Euro. Studentin Anja gefällt die Musik dort gut. „Von Rock bis Charts läuft dort alles.“

Jetzt kommentieren

Übersicht

Wir informieren Sie aus der ganzen Region. Nachrichten aus Ihrer Stadt können Sie als Newsfeed abonnieren - klicken Sie bitte auf das orange Symbol.

Frankfurt

Rhein-Main

Bad Homburg, Hochtaunus

Bad Vilbel, Wetterau

Darmstadt

Kreis Groß Gerau

Hanau, Main-Kinzig

Main-Taunus

Offenbach

Kreis Offenbach

Wiesbaden

Twitter
Top Stellenangebote
Online-Kataloge
Anzeige
Sonderheft

Die Siebziger sind die Frankfurter Jahre. Von hier aus strahlt in die Republik, was das Jahrzehnt bestimmt: das Aufbegehren der Jugend, der Häuserkampf in und ums Westend, die terroristische Bedrohung der RAF - und die Flügelzange der Eintracht mit Grabowski und Hölzenbein.

FR-Geschichte: 70er Jahre in Frankfurt

Unser Sonderheft blickt zurück, dokumentiert Originaltexte und zeigt das Jahrzehnt in Bildern.

Mountainbike-Touren im Video
ANZEIGE
- Partner