Aktuell: 70 Jahre Frankfurter Rundschau | Fotostrecken | Polizeimeldungen | Regionale Startseite | Zuwanderung Rhein-Main | Ferien zu Hause
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Campus
Campus-News: Studium und Studenten-Leben an den Hochschulen im Rhein-Main-Gebiet

19. Januar 2013

Wahlen an der Goethe-Uni: „Hier wird Stimmung gemacht“

 Von Astrid Ludwig
Die Wahlbeteiligung in den Vorjahren war mau.  Foto: Andreas Arnold

Es sind Wahlen an der Goethe-Uni. Die Hochschullisten kämpfen mit harten Bandagen um die Wählergunst. Der Asta-Chef Daniel Katzenmaier wehrt sich gegen den Extremismus-Vorwurf.

Drucken per Mail

Die Briefwahl ist schon beendet, die Urnen stehen ab Montag auf dem Campus. Vom 21. bis 24. Januar können die rund 43000 Studierenden der Frankfurter Goethe-Universität ein neues Studierendenparlament wählen. 17 Hochschullisten bewerben sich und kurz vor der Wahl kämpfen diese teils mit harten Bandagen um Stimmen und Wählergunst. So wirft etwa eine nicht näher definierte Opposition in einem FAZ-Bericht der Grünen Hochschulgruppe und den „Pinguinen“ vor, politisch unter falscher Flagge zu segeln. Die Grünen seien nicht grün, sondern linksextrem rot. Angehörige der Gruppe stünden der autonomen Antifa-Szene nah, heißt es.

Die Grünen und auch die Pinguine gehören neben der Demokratischen Linken Liste, den Piraten an der Uni oder auch der Fachschaftsinitiative demokratische Hochschule zum Bündnis der linken Hochschulgruppen, die seit April 2012 im Asta, dem Allgemeinen Studierendenausschuss, die Mehrheit stellen. Bei vergangenen Wahlen erhielten die Grünen stets die meisten Stimmen.

Linke Ideale

Daniel Katzenmaier von den Grünen ist einer der beiden Vorsitzenden des Asta. Er bezeichnet die Vorwürfe als „Wahlkampf pur“. „Hier wird Stimmung gemacht gegen bestimmte Hochschullisten“, sagt er. Natürlich sei der jetzige Asta ein linker Asta, der linke Ideale vertrete.

Er hält es für merkwürdig, dass Mitglieder des Studierendenausschusses als angeblich extremistisch dargestellt würden. Katzenmaier spricht eher von „radikaldemokratisch“ und verweist auf die Tradition eines August Bebel, des Begründers der organisierten sozialdemokratischen Arbeiterbewegung. Als Mitglied der Grünen Hochschulgruppe solidarisiere er sich beispielsweise mit Hausbesetzungen, um auf die Wohnungsnot von Studierenden aufmerksam zu machen. „Die sind friedlich abgelaufen“, sagt er.

Asta hofft auf große Wahlbeteiligung´

Katzenmaier wehrt sich dagegen, dass versucht werde, den Asta oder Teile von ihm als „nicht ehrbar“ abzustempeln. „Wir haben gute Arbeit geleistet im vergangenen Jahr und zwar für alle Studenten, nicht nur für einzelne Gruppen.“

Als Beispiele nennt er das Semester-Ticket oder die Abmachung mit der Deutschen Bahn, Räder am Campus mieten zu können. Auch habe sich der Ausschuss für die Verbesserung der Studienbedingungen eingesetzt oder vermehrt mit Aktionen auf den Mangel an bezahlbarem Wohnraum für Studierende aufmerksam gemacht. In der Sitzung des Studierenden-Parlamentes solle auch der Haushalt beschlossen werden, sagt Katzenmaier.

Der Asta-Vorsitzende hofft, das möglichst viele Studierende ab Montag zur Wahl gehen. Um die niedrige Wahlbeteiligung der Vorjahre zu heben – sie lag zuletzt bei nur rund 15 Prozent – habe der Asta Flyer verteilt und eine Wahlzeitung herausgegeben. Bei einem Campus-Tag konnten sich zudem alle Hochschullisten den Studierenden vorstellen. „Vielleicht“, so Katzenmaier, „mobilisiert ja der Umzug der Gesellschaftswissenschaften auf den Campus Westend, an die Urnen zu gehen.“

Zur Homepage

Anzeige

Kommentare
Danke für Ihr Interesse an den Leserkommentaren. Die Redaktion möchte Ihre Einträge gerne zeitnah bearbeiten. Deshalb schalten wir die Funktion über Nacht aus. Am Morgen können Sie wieder kommentieren.

Anzeige

Übersicht

Wir informieren Sie aus der ganzen Region. Nachrichten aus Ihrer Stadt können Sie als Newsfeed abonnieren - klicken Sie bitte auf das orange Symbol.

Regionale Startseite

Frankfurt

Rhein-Main

Bad Homburg, Hochtaunus

Bad Vilbel, Wetterau

Darmstadt

Kreis Groß Gerau

Hanau, Main-Kinzig

Main-Taunus

Offenbach

Kreis Offenbach

Wiesbaden

Analyse OB-Wahl

Hetjes (CDU) gewinnt die Moralschlacht in Bad Homburg

Von Andrea Herzig |
So sehen Sieger aus: Hetjes freut sich über satte 61,5 Prozent.

Die CDU in Bad Homburg stellt wieder den Oberbürgermeister. Ihr Kandidat Alexander Hetjes kämpft mit moralischen Argumenten, weniger mit Fakten. Gegner Korwisi unterschätzt die Gefahr, die von der Vetternwirtschaft-Kritik ausgeht.  Mehr...

Bürgermeister-Wahl

Kelkheim setzt mit Kündiger auf grünen Bürgermeister

Blumen für den Sieger: Der Kreisvorsitzende der Grünen, Daniel Philipp (Mitte) mit Albrecht Kündiger (rechts).

Die Sensation ist perfekt: Albrecht Kündiger ist neuer Bürgermeister von Kelkheim. Dennoch vermeidet der Politiker jede Siegerpose. Mehr...

Bürgermeister-Wahl

Rogg bleibt Bürgermeister in Dietzenbach

WIR-BfD-Vorsitzender Walter Ravensberger gratuliert Bürgermeister Jürgen Rogg zum Wahlsieg.

Der Parteilose Jürgen Rogg bleibt Bürgermeister von Dietzenbach. Er vereint 65,1 Prozent der Stimmen auf sich. Mehr...

Frankfurt und Rhein-Main kompakt auf einen Blick - auf Wunsch auch als Ihre Startseite.

Twitter
Top Stellenangebote

Anzeige

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Mountainbike-Touren im Video
ANZEIGE
- Partner