kalaydo.de Anzeigen

Darmstadt
Berichte und Bilder von allen wichtigen Ereignissen in Darmstadt

17. Januar 2013

NS-Zeit: Gegen das Vergessen

Die Liberale Synagoge wurde im November 1938 zerstört.  Foto: Archiv

Mit einem besonderen Gedenkjahr erinnert die Stadt an ihre unheilvolle Rolle im Nationalsozialismus. Dafür hat sich die Stadt mit der Jüdischen Gemeinde und dem Landesverband der Sinti und Roma sowie vielen Vereinen zusammengetan.

Drucken per Mail

Mit einem besonderen Gedenkjahr erinnert die Stadt an ihre unheilvolle Rolle im Nationalsozialismus. Dafür hat sich die Stadt mit der Jüdischen Gemeinde und dem Landesverband der Sinti und Roma sowie vielen Vereinen zusammengetan.

Jakob Kern hat das Konzentrationslager Dachau überlebt. Er kehrte sogar nach Darmstadt zurück, wo er vor den Nazis Vorsitzender der örtlichen SPD gewesen war. Doch auch die Nachkriegszeit meinte es nicht gut ihm. Kern kam mit der Überzeugung heim, dass die Spaltung der Arbeiterbewegung den Nazis zur Macht verholfen hatte. Deshalb setzte er sich nun für die Vereinigung von SPD und KPD ein.

Ausstellungen, Vorträge, Filme

Das Gedenkjahr 2013 beginnt heute mit der Eröffnung der Ausstellung „Namen statt Nummern“ um 18 Uhr im Offenen Haus, Rheinstraße.

Im Begleitprogramm ist am Montag, 21. Januar, ab 20.15 Uhr im Rex-Kino der Film „Der neunte Tag“ zu sehen. Am 27. Januar wird im Rex der Dokumentarfilm „Die Wohnung“ von Arnon Goldfinger gezeigt (18 Uhr). Am selben Tag lädt die Stadt zum Geschichtsrundgang ein, ab 15 Uhr vor dem Justus-Liebig-Haus. Bereits um 10 Uhr ist ein Gedenkgottesdienst in der Pauluskirche.

Am 28. Januar werden um 10 Uhr im Justus-Liebig-Haus die Schau „Man hat sich daran gewöhnt – Antisemitismus in Deutschland heute“ und die von Darmstädter Schülern erarbeitete Dokumentation über die Rolle der Justus-Liebig-Schule als Sammellager bei den Deportationen von Darmstädter Juden sowie Sinti und Roma eröffnet.

Um 11 Uhr wird im Rex der Film „Was geht uns das eigentlich noch an“ gezeigt. Um 18 Uhr stellt Axel Ulrich im Haus der Geschichte „Wilhelm Leuschner – Widerstandskämpfer aus Darmstadt“ vor.

„Im Kalten Krieg war dies das politische Aus“, sagt Christoph Jetter von der Darmstädter Geschichtswerkstatt. „Fortan wurde Kern totgeschwiegen.“ Unvergessen ist er nur in seiner Familie – und so konnte sein Enkel, der Darmstädter Kinderarzt Hans Joachim Landzettel, dazu beitragen, dass Jakob Kern in der Ausstellung „Namen statt Nummern“, die den Dachau-Opfern gewidmet ist, angemessen gewürdigt wird. Die Schau wird ab heute im Offenen Haus gezeigt. Mit der Ausstellung beginnt ein besonderes Gedenkjahr, das Oberbürgermeister Jochen Partsch (Grüne) gestern bei einer Pressekonferenz vorstellte.

Partsch hob „die große Tradition Darmstädter Erinnerungsarbeit“ hervor, in die sich das Gedenkjahr 2013 einreihen soll – er nannte die Eröffnung der Neuen Synagoge 1988, die Betreuung ehemaliger Zwangsarbeiter und ihre Entschädigung, die Errichtung des Gedenkzeichens Güterbahnhof, schließlich das Engagement für die Gedenkstätte Liberale Synagoge.

Vier Schwerpunkte hat das Gedenkjahr: den Jahrestag der Befreiung von Auschwitz am 27. Januar; die letzten Deportationen Darmstädter Juden sowie Sinti und Roma im März 1943; den 80. Jahrestag der Bücherverbrennung am 21. Juni 1933; die Pogromnacht vom 9. und 10. November 1938.

Die Stadt hat sich dazu ämterübergreifend mit der Jüdischen Gemeinde und dem Landesverband der Sinti und Roma sowie einer Vielzahl von Vereinen und Initiativen zusammengetan – so auch mit der Geschichtswerkstatt, die seit 20 Jahren aktiv ist.

Das Programm des Gedenkjahrs zeige die Verantwortung, die die Stadt Darmstadt gegenüber ihrer Geschichte übernimmt, sagte Moritz Neumann vom Vorstand der Jüdischen Gemeinde. Und das Programm sei offen, betonte Partsch: „Wer immer sich beteiligen will, kann noch dazustoßen.“ (ers.)

Jetzt kommentieren

Auf dieser Seite lesen Sie Nachrichten aus Darmstadt. Aus der Nachbarschaft informieren wir auf den Seiten über den Kreis Offenbach und den Kreis Groß-Gerau.

Übersicht

Wir informieren Sie aus der ganzen Region. Nachrichten aus Ihrer Stadt können Sie als Newsfeed abonnieren - klicken Sie dazu bitte auf das orange Symbol.

Frankfurt

Rhein-Main

Bad Homburg, Hochtaunus

Bad Vilbel, Wetterau

Darmstadt

Kreis Groß Gerau

Hanau, Main-Kinzig

Main-Taunus

Mainz

Offenbach

Kreis Offenbach

Wiesbaden

Darmstadt
Twitter
FR-Event

Ferien zu Hause

Ferien zu Hause

Leser-Touren: Die FR führt Sie in Unternehmen und Institutionen. Programm und Anmeldeformular.

Einzigartige Erlebnisse: Praktikant in der Schokokuss-Fabrik, Tierpfleger bei den Wölfen oder Kapitän eines Mainschiffs - jeden zweiten Tag gibt's unsere große Verlosung. Programm und Teilnahme-Gewinnspiel.

Rabatte: Jeden Tag Coupon aus der Zeitung schneiden und günstig in Zoo, Schwimmbad oder Kino gehen. Mit dem FR-Sommerabo verpassen Sie keine Zeitung. Bestellformular.

Alle Informationen in unserem Online-Dossier.

Online-Kataloge
Anzeige
Anzeigenmarkt
Sonderheft

Die Siebziger sind die Frankfurter Jahre. Von hier aus strahlt in die Republik, was das Jahrzehnt bestimmt: das Aufbegehren der Jugend, der Häuserkampf in und ums Westend, die terroristische Bedrohung der RAF - und die Flügelzange der Eintracht mit Grabowski und Hölzenbein.

FR-Geschichte: 70er Jahre in Frankfurt

Unser Sonderheft blickt zurück, dokumentiert Originaltexte und zeigt das Jahrzehnt in Bildern.

Kreis Groß-Gerau
Spezial

Seit 30 Jahren plant die Stadt Darmstadt die Nordostumgehung. Doch das Projekt ist und bleibt umstritten.

Spezial
Alexander Kraft

Raus - und aufs Bike! Alexander Kraft präsentiert die FR-Mountainbike-Routen abseits der berüchtigten "Biker-Autobahnen".

Spezial

Der Ausbau des Flughafens ist in der Region heftig umstritten. Die FR-Serie informiert über die Landebahn.

ANZEIGE
- Partner