Aktuell: Fußball-EM 2016 | Brexit | HIV und Aids | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

NSA-Affäre
Der US-Geheimdienst NSA hört mit - auch am Handy von Kanzlerin Merkel. Hilft die Äffäre dem Whistleblower Edward Snowden?

04. November 2013

Großbritannien Tankstellen Werbung: Tesco-Konzern will Kundengesichter scannen

Datenschutz-Aktivisten schlagen Alarm.  Foto: afp

Es klingt nach Orwell'scher Science Fiction: Das britische Unternehmen Tesco will an seinen Tankstellen die Kunden scannen, um seine Werbung besser nach Alter und Geschlecht steuern zu können. Auch in Supermärkten soll das System eingesetzt werden. Datenschützer sind empört.

Drucken per Mail

Der britische Handelsriese Tesco will an seinen 450 Tankstellen künftig die Kunden scannen, um seine Reklame besser nach Alter und Geschlecht steuern zu können. Das System dazu besteht aus einem Hi-Tech-Flachbildschirm an der Kasse, der die Gesichter der Kunden einscannt und dann passende Werbeangebote macht. Wie die Technologiefirma Amscreen, die das System entwickelte, mitteilte, wird auch die jeweilige Tageszeit beachtet, um beispielsweise am Vormittag einen Energydrink anzubieten.

Scann-System für Supermärkte

Die Zeit, die der Kunde zum Betrachten der Reklame aufbietet, wird ebenso überprüft wie die von ihm schließlich gekauften Waren. Gegen Vorwürfe von Datenschützern, Kunden ohne ihre Zustimmung zu überwachen, wehrte sich die Firma. Eine Amscreen-Sprecherin sagte der Nachrichtenagentur AFP, es kämen weder sogenannte Eyeball-Scanner noch andere Identifizierungsmethoden zum Einsatz.

Es gehe nur um das Geschlecht und drei verschiedene Altersstufen, versicherte die Sprecherin. Außerdem werde kein Bild gespeichert. Datenschützer reagierten trotzdem empört. So sprach Nick Pickles von Big Brother Watch von einem "enormen Problem".

Amscreen-Chef Simon Sugar erklärte, sein Unternehmen wolle "möglichst viele Supermärkte" mit dem System ausrüsten. Die Flachbildschirme sollten außerdem in Krankenhäusern, Flughäfen, Bahnhöfen oder Banken aufgestellt werden. (afp)

[ Lesen Sie jetzt das EM-Spezial der FR - digital oder gedruckt sechs Wochen lang ab 27,30 Euro. Hier geht’s zur Bestellung. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Spezial

Der US-Geheimdienst NSA hört mit - auch am Handy von Kanzlerin Merkel. Hilft die Äffäre dem Whistleblower Edward Snowden?

Fotostrecke
Der Innenminister erläutert. (FR vom 17.7.2013)

Der NSA-Spähskandal weitet sich aus - ein Thema wie gemacht für Karikaturen. Der NSA-Skandal in Karikaturen.