Aktuell: Ukraine | Rosetta-Mission | Fernbus-Markt | Fußball-News | Eintracht Frankfurt | Polizeimeldungen Frankfurt/Rhein-Main

Der neue Papst
Papst Franziskus folgt auf Benedikt XVI. - als erster Papst aus Lateinamerika.

11. Februar 2013

Papst Benedikt XVI tritt zurück : Wir waren Papst

 Von 
Papst Benedikt XVI. hat seinen Rückzug aus dem Amt angekündigt. Foto: dpa

Zum ersten Mal seit über 700 Jahren tritt ein Papst zurück. Benedikt XVI. dankt aus gesundheitlichen Gründen ab und macht den Weg frei für einen neuen Mann. Mit ihm geht ein konservativer Katholik, ein herausragender Theologe und einer, der seiner Kirche viele Kontroversen bescherte.

Drucken per Mail

Die Schlagzeile ist unvergessen. "Wir sind Papst!", jubelte die Bild-Zeitung am 20. April 2005, am Tag nach der Wahl von Joseph Kardinal Ratzinger zum Papst. Zum ersten Mal seit fast 500 Jahren war ein Deutscher zum Oberhaupt der Katholischen Kirche gewählt worden. Das war Grund genug für eine Aufwallung von Nationalstolz wie bei einer erfolgreichen Fußball-WM.

Ratzinger, der aus einfachen Verhältnissen aus dem bayerischen Städtchen Marktl stammt, hatte eine mustergültige Kirchenkarriere gemacht. Gemeinsam mit seinem Bruder Georg Ratzinger wurde er 1951 zum Priester geweiht. Mit 50 wurde Joseph Ratzinger dann Erzbischof von München und Freising; schon einen Monat später wurde er auch in das Kardinalskollegium aufgenommen. 1982 berief Johannes Paul II Ratzinger als Präfekt der Glaubenskongregation in den Vatikan.

Mehr dazu

Wie konservativ die Ansichten des obersten Glaubenswächters waren, erfuhr die Öffentlichkeit schon rasch. Ratzinger war für den Zölibat und gegen Frauen im Priesteramt; für die katholische Sexuallehre und gegen die Anerkennung homosexueller Beziehungen. Er war, in anderen Worten, genauso konservativ wie der damalige Papst Johannes Paul II, nur dass ihm dessen versöhnliches Wesen fehlte. Ratzinger war eben zuallererst ein herausragender Theologe.

Kontroverse um Holocaust-Leugner

Nach dem Tod von Johannes Paul II. 2005 brauchte das Kardinalskollegium nur 26 Stunden, um Ratzinger zu wählen. Der damals schon 78-Jährige wurde zum 264. Nachfolger des heiligen Petrus. Er sprach von "einem unerhörten Auftrag, der doch alles menschliche Vermögen überschreitet". Ratzinger wählte den Namen Benedikt, um an den Ordensgründer Benedikt von Nursia und an Papst Benedikt XV zu erinnern, der im Ersten Weltkrieg vergeblich versucht hatte, Frieden zu stiften.

So nah er Johannes Paul II gestanden hatte - im Amt fehlte Benedikt die glückliche Hand seines Vorgängers. Seine Zeit als Papst war gekennzeichnet von unschönen öffentlichen Auseinandersetzungen. In Deutschland zog sich Benedikt 2009 harte Kritik zu, als er die Exkommunikation des Holocaust-Leugners Richard Williamson aufhob. Selbst Bundeskanzlerin Angela Merkel kritisierte den Papst dafür öffentlich. Als Kontrovers erwies sich auch eine Vorlesung, die Benedikt über den Islam hielt.

Der erste Rücktritt seit 1294

Seit 2011 sorgte dann der Skandal um die Veröffentlichung von internen Dokumenten des Vatikans für Schlagzeilen. In einigen Unterlagen, die der päpstliche Kammerdiener Paolo Gabriele an die Medien weitergegeben haben soll, ging es um Vorwürfe der Korruption, des Missmanagements und der Günstlingswirtschaft im Vatikan.

Mit seinem Rücktritt schreibt Benedikt Kirchengeschichte. Mit einer Ausnahme - Papst Coelestin V., der im Jahr 1294 freiwillig aus dem Amt schied - starben bisher alle Päpste im Amt. "Meine Kräfte sind infolge des vorgerückten Alters nicht mehr geeignet sind, um in angemessener Weise den Petrusdienst auszuüben“, erklärte der heute 85-jährige und schwer kranke Benedikt. Sein Nachfolger, so hieß es, solle noch vor Ostern gewählt werden.

Zur Homepage
comments powered by Disqus
Spezial

Papst Franziskus folgt auf Benedikt XVI. - als erster Papst aus Lateinamerika.

Dokumentation

"Bis zum Ende der Welt" - in seiner ersten Ansprache bedankt sich Papst Franziskus und bittet die Gläubigen, für ihn zu beten.

Videonachrichten Papst und Kirche
Benedikt XVI.

Mit dem Rücktritt von Papst Benedikt XVI. haben nur wenige gerechnet. Reaktionen aus Politik, Kirche und Gesellschaft.

Interaktive Grafik

Papst Benedikt XVI. tritt zurück. Unsere interaktive Biografie erklärt Stationen seines Lebens.

Dokumentation
Papst Benedikt XVI. hat seinen Rücktritt angekündigt.

Papst Benedikt XVI. kündigte seinen Rücktritt zum 28. Februar an. Ihm fehle die Kraft, um den ihm anvertrauten Dienst weiter gut zu führen.

Zur Sache

Das kommt nicht alle Tage vor: Ein Papst will freiwillig abtreten. Geht das überhaupt? Und wenn ja - wie? Einige Antworten.

Zur Sache

Der Argentinier Jorge Mario Bergoglio ist gewählt zum Papst Franziskus I. Wie läuft das Verfahren? Die Fakten.

Nachfolger für Benedikt
Mit Joseph Ratzinger hat unser Idealpapst wenig gemein.

Unsere Autorin gehört leider nicht zum Konklave, das den neuen Papst wählt. Ideen, wie der Nachfolger von Benedikt sein sollte, hat sie trotzdem.

Videonachrichten Panorama
ANZEIGE
- Partner