Aktuell: Ukraine | Rosetta-Mission | Fernbus-Markt | Fußball-News | Eintracht Frankfurt | Polizeimeldungen Frankfurt/Rhein-Main

Politically Incorrect und die Neue Rechte
"Islamkritik" erreicht das bürgerliche Lager: Die Neue Rechte.

25. September 2012

„Besseres Hannover“: Rechtsextreme Gruppe verboten

Eine Hakenkreuzfahne, beschlagnahmte Waffen und Propaganda-Material der verbotenen Gruppierung präsentierte das niedersächsische Innenministerium. Foto: dpa

Wegen Volksverhetzung und Verbreitung nationalsozialistischer Propaganda verbietet Niedersachsen die bedeutendste Neonazi-Gruppierung des Landes. Bei einer Razzia werden Waffen und NPD-Plakate beschlagnahmt.

Drucken per Mail

Niedersachsens Innenminister Uwe Schünemann (CDU) hat die neonazistische Gruppe „Besseres Hannover“ verboten. „Der Spuk hat ein Ende“, sagte er am Dienstag, nachdem seit dem frühen Morgen an insgesamt 27 Orten Wohnungen und Fahrzeuge von Vereinsmitgliedern durchsucht worden waren. Den vier Mitgliedern der Führungsebene seien die Verbotsverfügungen zugestellt worden, das Vereinsvermögen werde eingezogen.

Über Monate habe man akribisch Beweise gesammelt, um der etwa 40 Mitglieder zählenden Gruppierung eine Vereinsstruktur nachweisen zu können, sagte der Minister weiter. Dies sei nun eindeutig gelungen. Auch werde seit Mai dieses Jahres gegen 22 Personen wegen der Gründung und Mitgliedschaft in einer kriminellen Vereinigung ermittelt, gegen 29 Mitglieder liefen weitere Verfahren unter anderem wegen Volksverhetzung, Beleidigung, Körperverletzung und Bedrohung.

Eine der beschlagnahmten Waffen.
Eine der beschlagnahmten Waffen.
Foto: dpa

SEK im Einsatz

Bei den Durchsuchungen waren nach Angaben von Polizeipräsident Axel Brockmann aus Hannover mehr als 100 Beamte im Einsatz, darunter auch ein Spezialeinsatzkommando, da ein Beschuldigter über eine legale Schusswaffe verfügte. Es wurden diverse Computer, Handys und Datenträger sicher gestellt, aber auch umfangreiches Propagandamaterial, Hieb- und Stich- sowie Schreckschusswaffen und eine Hakenkreuzflagge. Ein Großteil der Durchsuchungen fand im Raum Hannover statt, weitere Objekte befanden sich in Wathlingen, Hildesheim, Niedernwöhren, Obernkirchen, Hohenhameln und Verden. Festnahmen gab es keine.

Razzia im Morgengrauen.
Razzia im Morgengrauen.
Foto: dpa

Brockmann sprach von einem „tollen Erfolg in beeindruckend schneller Zeit“. Die Gruppe sei in den vergangenen Monaten immer aktiver geworden, wobei auch die Zahl der Straftaten ihrer Mitglieder zugenommen habe. Dies habe die Ermittlungen erleichtert.

Drohungen gegen Ministerin

Einen ersten konkreten Ansatzpunkt lieferte die seit 2008 bestehende Gruppe den Behörden im Dezember letzten Jahres. Damals erhielt die Sozialministerin Aygül Özkan (CDU) eine Drohmail mit einem volksverhetzenden Video als Anhang. Den in diesem Film auftretenden „Abschiebebär“ benutzte „Besseres Hannover“ daraufhin mehrfach als Vereinskennzeichen. Auch verteilte die Gruppe an Schulen die Zeitung „bock - Das Sprachrohr der Gegenkultur“. Erst in den vergangenen Tagen erschien die neue Ausgabe der Zeitung.

Ein Beamter trägt Plakate der NPD aus einer durchsuchten Wohnung.
Ein Beamter trägt Plakate der NPD aus einer durchsuchten Wohnung.
Foto: dpa

Bei den Durchsuchungen fanden die Ermittler auch mehrere Plakate der rechtsextremen NPD. Es müsse noch ausgewertet werden, inwiefern das Material aktuell sei, sagte Schünemann. Er könne nicht ausschließen, dass es später neue Erkenntnisse über Verbindungen zwischen der Gruppierung „Besseres Hannover“ und der NPD gebe. Die Innenminister wollen im Dezember entscheiden, ob sie ein erneutes NPD-Verbotsverfahren anstrengen. Verbindungen der Partei zu gewaltbereiten Kameradschaften, wie sie auch in Nordrhein-Westfalen entdeckt wurden, könnten hierbei die Erfolgschancen erhöhen.

Uwe Schünemann
Uwe Schünemann
Foto: dpa

Ob das Verbot von „Besseres Hannover“ tatsächlich die Aktivitäten der Mitglieder beeinträchtigt, bleibt abzuwarten. Direkt nach den Durchsuchungen sei auf der nun ebenfalls verbotenen Homepage ein Eintrag unter dem Motto „Wir bleiben unbequem“ online gestellt worden, sagte Brockmann. „Wir schätzen, dass zumindest ein Teil der Mitglieder weiter der Gesinnung nachgeht und aktiv wird.“ Schünemann betonte, dass das Verbot auch für eventuelle Nachfolgeorganisationen gelte. (dapd)

Zur Homepage
comments powered by Disqus
Spezial
Rechte Proteste gegen den Bau der Kölner Zentralmoschee (Archivbild).

Radikales Gedankengut erreicht unter dem Deckmantel von Islamkritik das bürgerliche Lager. Das Spezial zur Neuen Rechten.

Diskussion im FR-Depot

Vor den Morden der rechtsradikalen Terrorzelle NSU hat kein Verfassungsschützer gewarnt. Aber wer hat wie viel über die Neonazis gewusst? Eine Diskussion von FR und Humanistischer Union am Donnerstag, 6. September, im FR-Depot.

Stichwort

Mit bis zu 60.000 Zugriffen am Tag gilt das Weblog als eines der größten islam-feindlichen Europas. Es bezeichnet sich selbst als proisraelisch und pro-amerikanisch und sieht sich als Vorkämpfer gegen die „Islamisierung Europas“.

In den Kommentarspalten findet sich regelmäßig ungefilterter Hass gegen Muslime und Integrations-Befürworter, die als politisch korrekte Gutmenschen verhöhnt werden.

Als im Dresdener Landgericht die schwangere Ägypterin Marwa er-Sherbini erstochen wurde, jubilierte ein PI-Nutzer über den Tod der „verschleierten Kopftuchschlampe“ - „und noch dazu ein Moslem im Bauch weniger!“

Die PI-Macher verweisen darauf, dass sie zu wenige Leute hätten, um jeden problematischen Kommentar zu löschen. Die PI-Leitlinien dulden keine „verleumderische, ehrverletzende oder beleidigende“ Kommentare. Das aber nur, sofern sie sich „gegen die PI-Blogger“ richten.

Wissenschaftlicher Aufsatz von Karin Priester der auch auf das Umfeld von "PI" eingeht: Fließende Grenzen zwischen Rechtsextremismus und Rechtspopulismus in Europa? in: "Aus Politik und Zeitgeschichte" (44/2010).

Antwort der Bundesregierung auf Anfrage der Linkspartei, warum die Islamhasser-Szene nicht vom Verfassungsschutz beobachtet wird (PDF-Datei, 05.09.2011).

Spezial

Die große Aufbereitung des Nationalsozialismus: Rückblick auf den Auschwitz-Prozess 1963 bis 1965 in Frankfurt am Main.

FR-Themen
Zeitunglesen macht klug - Rundschau-Lesen macht klüger.

Unbequeme Recherchen, aufgedeckte Skandale: Die FR legt den Finger in Wunden. Journalistische Höhepunkte aus sechs Jahrzehnten.

Zeitgeschichte

Wiedervereinigung, Mauerfall, Deutscher Herbst, 1968, der Frankfurter Auschwitzprozess und das Hitler-Attentat vom 20. Juli 1944.

Video
Geburtsstunde der FR
Im Kellergeschoss des Hauses zwischen Schillerstraße und Großer Eschenheimer Straße: In einem schlichten Festakt überreichte General Roger McClure, Kommandant der Abteilung für die Nachrichtenkontrolle der US-Armee, sieben Männern die Zulassungsurkunde, mit denen sie als Lizenzträger die Frankfurter Rundschau herausgeben durften. Von links nach rechts: General McClure, Kommandant der Abteilung für die Nachrichtenkontrolle der US-Armee (mit Lizenz), Arno Rudert, Paul Rodemann, Wilhelm Knothe, Otto Grossmann, Wilhelm Karl Gerst, Hans Etzkorn und Emil Carlebach.

In der Nacht zum 1. August 1945 kamen die Rotationsmaschinen der ehrwürdigen Frankfurter Zeitung wieder auf Touren - Blick zurück ...

Revolte

Protest und Party, Revolte - aber keine Revolution: 1968 hat die Gesellschaft nachhaltig verändert.

Textimport

Verfolgen Sie unsere Nachrichten in Ihrer Lieblingsdarstellung - via RSS-Feed. Für Ihren Windows-PC bieten wir sogar einen kostenlosen Newsreader an. Informationen im Digital-Bereich.

Spezial

Katholische Kirche und Reformpädagogik unter Druck: Immer mehr Fälle sexuellen Missbrauchs werden bekannt.

Spezial

Das Land Hessen entlässt seine besten Beamten, erklärt erfolgreiche Steuerfahnder für verrückt. Was steckt dahinter?

Spezial
Der Deutsche Herbst

Hanns Martin Schleyer als Geisel der RAF: Das Bild steht wie kein anderes für den "Deutschen Herbst". Die FR blickt zurück in das Jahr 1977, als der Terror das Land schockte.

Spezial

Bespitzelung von Beschäftigten, Datenklau, Elena, Swift - Was passiert mit unseren Daten?