Aktuell: US-Wahl | Zuwanderung Rhein-Main | Wandel in Polen | Wintersport
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Politically Incorrect und die Neue Rechte
"Islamkritik" erreicht das bürgerliche Lager: Die Neue Rechte.

22. Juli 2012

Breivik-Anschläge in Norwegen - 1. Jahrestag: Norwegen gedenkt der Terroropfer

Gedenkfeier in Oslo: Auch die Königsfamilie ist dabei, als vor dem beschädigten Regierungsgebäude Kränze für die Terroropfer niedergelegt werden.  Foto: dpa

Es ist ein Tag der Trauer für Norwegen: Das Land gedenkt der 77 Toten, die vor einem Jahr dem rechtsradikalen Anders Breivik zum Opfer fielen. "Der Mörder ist gescheitert, das Volk hat gewonnen", stellte Ministerpräsident Stoltenberg bei der Kranzniederlegung in Oslo fest.

Drucken per Mail

Es ist ein Tag der Trauer für Norwegen: Das Land gedenkt der 77 Toten, die vor einem Jahr dem rechtsradikalen Anders Breivik zum Opfer fielen. "Der Mörder ist gescheitert, das Volk hat gewonnen", stellte Ministerpräsident Stoltenberg bei der Kranzniederlegung in Oslo fest.

Mit scharfen Sicherheitsvorkehrungen haben in Norwegen die Gedenkveranstaltungen zum ersten Jahrestag der Terroranschläge auf Utøya und in Oslo begonnen.. Mehr als hunderttausend Menschen werden zu Veranstaltungen im ganzen Land erwartet Dabei treffen sich bis Sonntagabend unter anderem auf der kleinen Fjordinsel Utøya Überlebende und Hinterbliebene des Massakers vom 22. Juli 2011. In Oslo fand im Beisein der norwegischen Königsfamilie eine Kranzniederlegung am Anschlagsort im Regierungsviertel statt. Geplant sind auch ein Gedenkgottesdienst sowie am Abend ein Konzert vor dem Rathaus.

"Der Mörder ist gescheitert, das Volk hat gewonnen"

Einer der Überlebenden des Massakers besucht im August 2011 das Ufer gegenüber der Insel. Foto: Hannibal / Archiv
Einer der Überlebenden des Massakers besucht im August 2011 das Ufer gegenüber der Insel. Foto: Hannibal / Archiv

"Die Bomben und Schüsse sollten Norwegen verändern - das Land antwortete, indem es seine Werte noch fester umfasste", sagte Norwegens Regierungschef Jens Stoltenberg in Oslo bei der Kranzniederlegung. „Der Mörder ist gescheitert, das Volk hat gewonnen.“

Der rechtsradikale Islamhasser Anders Behring Breivik tötete vor einem Jahr 69 Teilnehmer eines sozialdemokratischen Jugend-Sommerlagers. In Oslo starben acht Menschen durch eine von ihm gelegte Autobombe. Das Gerichtsurteil gegen den Attentäter soll am 24. August verkündet werden. Breivik hatte sein Verbrechen als Tat gegen Zuwanderung aus islamischen Ländern und die Befürworter einer multikulturellen Gesellschaft begründet. (dpa/mo)

[ Die Entwicklung Frankfurts zum Nachlesen - in fünf Heften. Unsere Sonderreihe FR-Geschichte. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Spezial
Rechte Proteste gegen den Bau der Kölner Zentralmoschee (Archivbild).

Radikales Gedankengut erreicht unter dem Deckmantel von Islamkritik das bürgerliche Lager. Das Spezial zur Neuen Rechten.

Stichwort

Mit bis zu 60.000 Zugriffen am Tag gilt das Weblog als eines der größten islam-feindlichen Europas. Es bezeichnet sich selbst als proisraelisch und pro-amerikanisch und sieht sich als Vorkämpfer gegen die „Islamisierung Europas“.

In den Kommentarspalten findet sich regelmäßig ungefilterter Hass gegen Muslime und Integrations-Befürworter, die als politisch korrekte Gutmenschen verhöhnt werden.

Als im Dresdener Landgericht die schwangere Ägypterin Marwa er-Sherbini erstochen wurde, jubilierte ein PI-Nutzer über den Tod der „verschleierten Kopftuchschlampe“ - „und noch dazu ein Moslem im Bauch weniger!“

Die PI-Macher verweisen darauf, dass sie zu wenige Leute hätten, um jeden problematischen Kommentar zu löschen. Die PI-Leitlinien dulden keine „verleumderische, ehrverletzende oder beleidigende“ Kommentare. Das aber nur, sofern sie sich „gegen die PI-Blogger“ richten.

Wissenschaftlicher Aufsatz von Karin Priester der auch auf das Umfeld von "PI" eingeht: Fließende Grenzen zwischen Rechtsextremismus und Rechtspopulismus in Europa? in: "Aus Politik und Zeitgeschichte" (44/2010).

Antwort der Bundesregierung auf Anfrage der Linkspartei, warum die Islamhasser-Szene nicht vom Verfassungsschutz beobachtet wird (PDF-Datei, 05.09.2011).

Spezial

Die große Aufbereitung des Nationalsozialismus: Rückblick auf den Auschwitz-Prozess 1963 bis 1965 in Frankfurt am Main.