Aktuell: Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Türkei | US-Wahl | FR-Serie: Fintechs
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Politically Incorrect und die Neue Rechte
"Islamkritik" erreicht das bürgerliche Lager: Die Neue Rechte.

20. April 2012

Breivik-Prozess in Norwegen: Die vielen Seiten der Inga Bejer Engh

 Von Hannes Gamillscheg
Inga Bejer Engh, 41, Staatsan-wältin, setzt Breivik in den Verhören zu.  Foto: Reuters

Freundlich und sanft, fast wie mit einem Kind. so redet die Staatsanwältin mit dem Massenmörder Breivik. Doch ihre Freundlichkeit ist nicht mit Schwäche zu verwechseln.

Drucken per Mail

Freundlich und sanft, fast wie mit einem Kind. so redet die Staatsanwältin mit dem Massenmörder Breivik. Doch ihre Freundlichkeit ist nicht mit Schwäche zu verwechseln.

Oslo –  

Ihre Stimme ist mild und ruhig. Sie legt ihr Kinn auf die Hände, wenn sie zuhört und blickt ihrem Gegenüber mitten ins Gesicht. Inga Bejer Engh, die 41-jährige Staatsanwältin, die die Anklage gegen den Massenmörder Anders Breivik führt, ist keine Furie, die den Verbrecher ihre Verachtung spüren lassen möchte. In den zurückliegenden vier Prozesstagen hat sie sich oft sanft gegeben, so sanft, dass Prozessbeobachter sich schon fragten, warum sie denn mit Breivik rede wie mit einem Kind.

Doch Freundlichkeit ist mit Schwäche nicht zu verwechseln, das beweist Bejer Engh. „So ist meine Methode“, sagt sie, „damit erziele ich die besten Ergebnisse.“ Wenn sie vom Angeklagten zu hören kriegt, was sie hören wollte, dann kann sie ohne Vorwarnung auf Konfrontation schalten. „Mir war es lieber, als du mich wie ein Kind behandelt hast“, monierte Breivik am dritten Prozesstag. „Damit ist es vorbei“, gab sie zurück, todernst.

Die Mutter von zwei kleinen Kindern ist ein Profi. „Ich habe unterschiedliche Stile, je nach Bedarf“, erläutert sie. Andere Juristen zollen ihr Respekt. Fachlich fundiert, mit großem psychologischem Verständnis, lautet die Einschätzung. Sie führe Verhöre, ohne zu tyrannisieren, sie kann so fragen, dass das Gericht alle relevanten Informationen bekommt, und wenn sich der Anklagte verweigert, weiß sie sein Schweigen zu überbrücken. „Sie kann Menschen lesen“, fasst es jemand in ihrem Umfeld zusammen. Privat sei sie humorvoll, impulsiv und mit der nötigen Portion Selbstironie ausgestattet.

Bejer Engh hat im Justizministerium, als Polizeianwältin und als Gerichtsassessorin die Karriereleiter erklommen, ehe sie Staatsanwältin wurde. Sie hat sich mit Sexual- und Rauschgiftdelikten beschäftigt und einige spektakuläre Prozesse geführt, gegen einen Polizistenmörder etwa und gegen einen Alkoholschmuggler, an dessen gepanschtem Schnaps 18 Menschen starben. Doch nichts von dem, was sie bisher erlebte, kann sich mit dem Fall Breivik messen.

Als sie am ersten Prozesstag die Anklageschrift vortrug, schnürte die Schwere der geschilderten Verbrechen ihr noch die Kehle zu, immer wieder musste sie zum Wasserglas greifen. Doch als sie Breivik dann zu seinem Werdegang befragte, als sie seine Hirngespinste zerriss, so dass der Kommentator der Zeitung Dagbladet Breiviks Glaubwürdigkeit „zu Staub zermahlen“ sah, da hatte sie die Oberhand. „Warum versuchst du, mich lächerlich zu machen?“, fragt Breivik. Doch das tut sie nicht. Das tut er selbst.

1 von 2
Nächste Seite »

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Spezial
Rechte Proteste gegen den Bau der Kölner Zentralmoschee (Archivbild).

Radikales Gedankengut erreicht unter dem Deckmantel von Islamkritik das bürgerliche Lager. Das Spezial zur Neuen Rechten.

Stichwort

Mit bis zu 60.000 Zugriffen am Tag gilt das Weblog als eines der größten islam-feindlichen Europas. Es bezeichnet sich selbst als proisraelisch und pro-amerikanisch und sieht sich als Vorkämpfer gegen die „Islamisierung Europas“.

In den Kommentarspalten findet sich regelmäßig ungefilterter Hass gegen Muslime und Integrations-Befürworter, die als politisch korrekte Gutmenschen verhöhnt werden.

Als im Dresdener Landgericht die schwangere Ägypterin Marwa er-Sherbini erstochen wurde, jubilierte ein PI-Nutzer über den Tod der „verschleierten Kopftuchschlampe“ - „und noch dazu ein Moslem im Bauch weniger!“

Die PI-Macher verweisen darauf, dass sie zu wenige Leute hätten, um jeden problematischen Kommentar zu löschen. Die PI-Leitlinien dulden keine „verleumderische, ehrverletzende oder beleidigende“ Kommentare. Das aber nur, sofern sie sich „gegen die PI-Blogger“ richten.

Wissenschaftlicher Aufsatz von Karin Priester der auch auf das Umfeld von "PI" eingeht: Fließende Grenzen zwischen Rechtsextremismus und Rechtspopulismus in Europa? in: "Aus Politik und Zeitgeschichte" (44/2010).

Antwort der Bundesregierung auf Anfrage der Linkspartei, warum die Islamhasser-Szene nicht vom Verfassungsschutz beobachtet wird (PDF-Datei, 05.09.2011).

Spezial

Die große Aufbereitung des Nationalsozialismus: Rückblick auf den Auschwitz-Prozess 1963 bis 1965 in Frankfurt am Main.