Aktuell: Ukraine | Rosetta-Mission | Fernbus-Markt | Fußball-News | Eintracht Frankfurt | Polizeimeldungen Frankfurt/Rhein-Main

Politically Incorrect und die Neue Rechte
"Islamkritik" erreicht das bürgerliche Lager: Die Neue Rechte.

22. Juli 2012

Jahrestag der Breivik-Attentate: Norwegens Antwort auf Anders Breivik

 Von Hannes Gamillscheg
Norwegens Ministerpräsident Jens Stoltenberg und König Harald (r.) in Oslo vor den Kränzen für die Opfer der Anschläge vor einem Jahr. Foto: afp

Beim Gedenken an die Opfer der Terroranschläge von Oslo und Utøya durch den Rechtsradikalen Anders Breivik fasst Norwegens Regierungschef Jens Stoltenberg in Worte, was das Land empfindet: „Der Täter hat verloren, das Volk hat gesiegt.“

Drucken per Mail

Beim Gedenken an die Opfer der Terroranschläge von Oslo und Utøya durch den Rechtsradikalen Anders Breivik fasst Norwegens Regierungschef Jens Stoltenberg in Worte, was das Land empfindet: „Der Täter hat verloren, das Volk hat gesiegt.“

Kranzniederlegung, Gottesdienste, Kundgebungen und ein neues Blumenmeer dort, wo vor einem Jahr 77 Menschen starben: Ganz Norwegen gedachte am Sonntag der Opfer der Terroranschläge von Oslo und Utøya mit dem von Ministerpräsident Jens Stoltenberg abgegebenen Versprechen, dass die Vielen nicht vergessen würden, die von den Attentaten des 22.Juli 2011 „sichtbare und unsichtbare Wunden“ davongetragen haben.

In den Stunden und Tagen danach habe die Nation zusammengestanden, erst in Grauen und Trauer, dann in der „unerschütterlichen Verteidigung von Offenheit und Demokratie, Vielfalt und Toleranz“, sagte Stoltenberg vor dem schwer beschädigten Regierungsblock, an dem er und König Harald Kränze niederlegten. Dort hatte der Rechtsradikale Anders Breivik vor einem Jahr durch eine Autobombe acht Menschen getötet, viele weitere verletzt und die Gebäude verwüstet. „Seine Bombe und seine Schüsse sollten Norwegen verändern, doch das Volk antwortete, indem es zu seinen Werten stand“, sagte der Premier. „Der Täter hat verloren, das Volk hat gesiegt.“

Der Platz vor der Ruine war für die Gedenkstunde erstmals wieder für Besucher geöffnet worden. Viele hatten Rosen mitgebracht, die sie anschließend vor dem Gebäude niederlegten. Auch vor Oslos Dom wuchsen im Lauf des Tages Blumenberge, wie in den ersten Tagen nach den Anschlägen. An dem Gedenkgottesdienst nahmen neben der Königsfamilie und Vertretern von Regierung und Parlament auch zahlreiche Angehörige der Opfer statt. Parlamentspräsident Dag Andersen erinnerte an die Worte von Kronprinz Haakon vom „Rosenzug“ vor einem Jahr: „Heute sind die Straßen von Liebe erfüllt.“ So sei dies auch ein Jahr später, sagte Andersen. Im ganzen Land fanden Trauerkundgebungen statt.

Auf Utøya gedachte die sozialdemokratische Jugend AUF der 69 Kameraden, die dort von Breivik ermordet wurden. Rund 1500 Angehörige, Hinterbliebene, Überlebende und Freunde hatten das Angebot angenommen, den Jahrestag auf der Insel zu verbringen, auf der viele von ihnen vor dem Massaker viele glückliche Stunden erlebt hatten. Nach strengen Sicherheitskontrollen vor der Überfahrt konnten sie sich frei auf der Insel bewegen, Erinnerungen wieder aufleben lassen und die Stellen aufsuchen, an denen ihre Kinder oder Freunde starben. In strahlendem Sonnenschein und mit Blumen geschmückt, vermittelte Utøya einen Eindruck tröstlichen Friedens. Die Stützgruppe der Hinterbliebenen ließ Heliumballons aufsteigen, an die Familienangehörige Grüße an ihre Lieben geheftet hatten.

Der AUF-Vorsitzende Eskil Pedersen unterstrich, dass niemand den Einsatz für Demokratie und Vielfalt zerstören könne: „Ihr seid der Beweis für die Niederlage des Terroristen“, sagte er zu seinem jungen, multiethnischen Publikum. Stoltenberg pries die „22.Juli-Generation“ als „Zukunft des Landes und unsere Hoffnung“, weil sie auf die Bedrohung mit erhöhtem Engagement geantwortet habe. „Lasst uns die Toten ehren, indem wir uns am Leben freuen,“ sagte der Premier auf der Insel, die er seit 1974 jeden Sommer besucht hat. „Die warmen Erinnerungen kann niemand von uns nehmen, sie sind unser in Ewigkeit.“

Zu einem Gedenkkonzert am Sonntagabend auf Oslos Rathausplatz erwarteten die Veranstalter mehr als 100.000 Teilnehmer. Neben zahlreichen norwegischen Künstlern war auch ein Kurzauftritt des US-Rocksängers Bruce Springsteen vorgesehen, der schon am Abend davor bei einem Konzert in Oslo der Opfer des Terrors gedachte.

Der Massenmörder Anders Breivik wollte das gesamte Gedenkprogramm im Fernsehen verfolgen. Er sei sehr gespannt auf dessen „politische Botschaften“, teilte seine Verteidigerin Vibeke Hein Bæra mit. Der Attentäter sitzt im Hochsicherheitstrakt der Ila-Haftanstalt. Am 24.August soll das Urteil fallen, das entscheidet, ob Breivik den Rest seines Lebens im Gefängnis oder einer psychiatrischen Klinik verbringen muss.

Zur Homepage
comments powered by Disqus
Spezial
Rechte Proteste gegen den Bau der Kölner Zentralmoschee (Archivbild).

Radikales Gedankengut erreicht unter dem Deckmantel von Islamkritik das bürgerliche Lager. Das Spezial zur Neuen Rechten.

Diskussion im FR-Depot

Vor den Morden der rechtsradikalen Terrorzelle NSU hat kein Verfassungsschützer gewarnt. Aber wer hat wie viel über die Neonazis gewusst? Eine Diskussion von FR und Humanistischer Union am Donnerstag, 6. September, im FR-Depot.

Stichwort

Mit bis zu 60.000 Zugriffen am Tag gilt das Weblog als eines der größten islam-feindlichen Europas. Es bezeichnet sich selbst als proisraelisch und pro-amerikanisch und sieht sich als Vorkämpfer gegen die „Islamisierung Europas“.

In den Kommentarspalten findet sich regelmäßig ungefilterter Hass gegen Muslime und Integrations-Befürworter, die als politisch korrekte Gutmenschen verhöhnt werden.

Als im Dresdener Landgericht die schwangere Ägypterin Marwa er-Sherbini erstochen wurde, jubilierte ein PI-Nutzer über den Tod der „verschleierten Kopftuchschlampe“ - „und noch dazu ein Moslem im Bauch weniger!“

Die PI-Macher verweisen darauf, dass sie zu wenige Leute hätten, um jeden problematischen Kommentar zu löschen. Die PI-Leitlinien dulden keine „verleumderische, ehrverletzende oder beleidigende“ Kommentare. Das aber nur, sofern sie sich „gegen die PI-Blogger“ richten.

Wissenschaftlicher Aufsatz von Karin Priester der auch auf das Umfeld von "PI" eingeht: Fließende Grenzen zwischen Rechtsextremismus und Rechtspopulismus in Europa? in: "Aus Politik und Zeitgeschichte" (44/2010).

Antwort der Bundesregierung auf Anfrage der Linkspartei, warum die Islamhasser-Szene nicht vom Verfassungsschutz beobachtet wird (PDF-Datei, 05.09.2011).

Spezial

Die große Aufbereitung des Nationalsozialismus: Rückblick auf den Auschwitz-Prozess 1963 bis 1965 in Frankfurt am Main.

FR-Themen
Zeitunglesen macht klug - Rundschau-Lesen macht klüger.

Unbequeme Recherchen, aufgedeckte Skandale: Die FR legt den Finger in Wunden. Journalistische Höhepunkte aus sechs Jahrzehnten.

Zeitgeschichte

Wiedervereinigung, Mauerfall, Deutscher Herbst, 1968, der Frankfurter Auschwitzprozess und das Hitler-Attentat vom 20. Juli 1944.

Video
Geburtsstunde der FR
Im Kellergeschoss des Hauses zwischen Schillerstraße und Großer Eschenheimer Straße: In einem schlichten Festakt überreichte General Roger McClure, Kommandant der Abteilung für die Nachrichtenkontrolle der US-Armee, sieben Männern die Zulassungsurkunde, mit denen sie als Lizenzträger die Frankfurter Rundschau herausgeben durften. Von links nach rechts: General McClure, Kommandant der Abteilung für die Nachrichtenkontrolle der US-Armee (mit Lizenz), Arno Rudert, Paul Rodemann, Wilhelm Knothe, Otto Grossmann, Wilhelm Karl Gerst, Hans Etzkorn und Emil Carlebach.

In der Nacht zum 1. August 1945 kamen die Rotationsmaschinen der ehrwürdigen Frankfurter Zeitung wieder auf Touren - Blick zurück ...

Revolte

Protest und Party, Revolte - aber keine Revolution: 1968 hat die Gesellschaft nachhaltig verändert.

Textimport

Verfolgen Sie unsere Nachrichten in Ihrer Lieblingsdarstellung - via RSS-Feed. Für Ihren Windows-PC bieten wir sogar einen kostenlosen Newsreader an. Informationen im Digital-Bereich.

Spezial

Katholische Kirche und Reformpädagogik unter Druck: Immer mehr Fälle sexuellen Missbrauchs werden bekannt.

Spezial

Das Land Hessen entlässt seine besten Beamten, erklärt erfolgreiche Steuerfahnder für verrückt. Was steckt dahinter?

Spezial
Der Deutsche Herbst

Hanns Martin Schleyer als Geisel der RAF: Das Bild steht wie kein anderes für den "Deutschen Herbst". Die FR blickt zurück in das Jahr 1977, als der Terror das Land schockte.

Spezial

Bespitzelung von Beschäftigten, Datenklau, Elena, Swift - Was passiert mit unseren Daten?