Politically Incorrect und die Neue Rechte
"Islamkritik" erreicht das bürgerliche Lager: Die Neue Rechte.

25. April 2012

Massaker in Norwegen: Breivik fürchtet sich vor der Psychiatrie

 Von Hannes Gamillscheg
Anders Behring Breivik will vermeiden, für unzurechnungsfähig erklärt zu werden. Foto: REUTERS

Anders Breivik hat kaltblütig auf Kinder und Jugendliche geschossen - noch immer zeigt er deshalb kein bisschen Reue. Dagegen verliert er schnell die Fassung, wenn er fürchtet, als Irrer abgestempelt zu werden. Doch auch das Gericht ist mit der Arbeit der Psychiater nicht zufrieden.

Drucken per Mail
Kopenhagen –  

Im Terrorprozess gegen den norwegischen Rechtsradikalen Anders Breivik bekam der Angeklagte am Mittwoch ausführlich Gelegenheit, die beiden psychiatrischen Gutachten zu kommentieren, die dem Gericht über seinen Geisteszustand vorliegen. Damit hat der Kampf um Breiviks Psyche begonnen, der als entscheidend für den Ausgang der Verfahrens gilt. Der Attentäter will vermeiden, für unzurechnungsfähig erklärt zu werden. Politischer Extremismus sei etwas anderes als Irrsinn: „Wäre ich ein bärtiger Dschihadist, wäre niemand auf die Idee gekommen, dass ich geisteskrank sei.“

Breivik spricht von Lügen

Der erste Rapport der Gerichtspsychiater Torgeir Husby und Synne Sørheim hatte Breivik als psychotisch und paranoid schizophren eingestuft. Ihr Gutachten sei „zu 80 Prozent erdichtet“ und enthalte „mehr als 200 Lügen“, behauptete der Angeklagte. Die Psychiater hätten sich bemüht, ihn als „weniger intelligent“ darzustellen, als er sei, und logisches Verhalten als paranoid eingestuft. So bestritt er, dass er aus Angst vor Bakterien und Strahlung zuhause eine Mundbinde benützt habe. Er habe nur gefürchtet, in der Vorbereitungsphase der Attentate von seiner erkrankten Mutter angesteckt zu werden. Dass er Überwachung und Abhörung fürchtete, sei für einen „kommenden Terroristen“ eine natürliche Vorsichtsmaßnahme.

In eigener Sache

In unserer Berichterstattung über den Prozess verzichten wir bewusst darauf, wörtliche Aussagen des rechtsradikalen Attentäters Breivik vor Gericht zu veröffentlichen.

Breivik räumt Fehler ein

Breivik nannte Husby und Sørheim konsequent „Asbjørnsen und Moe“, bis ihm Richterin Wenche Arntzen diesen Sprachgebrauch untersagte. Asbjørnsen und Moe gelten als Norwegens Gebrüder Grimm. Die Gutachter hätten frühzeitig die Konklusion getroffen, dass „jemand, der so etwas tut, verrückt sein muss,“ meint Breivik.

Früher hatte Breivik behauptet, dass die Psychiater ihre Erklärung aus Rachelust oder als Auftragsarbeit der Regierung verfasst hätten. Davon distanzierte er sich im Verhör, wie er auch seine Einschätzung des Gutachtens als „bösartig“ korrigierte.

In seinem Versuch, als zurechnungsfähig eingestuft zu werden, hat Breivik im bisherigen Prozessverlauf auch sonst seine Rhetorik gemäßigt und vieles von dem, was er früher schrieb und sagte, als „pompöse Darstellung“ relativiert. Diese sei ein Fehler gewesen.

Ohne Rührung

Völlig ungerührt hatte der Attentäter auch am Mittwoch zugehört, als die Obduktionsberichte der Opfer des Bombenanschlags von Oslo und die schweren Verletzungen von Überlebenden beschrieben wurden. Genauso kalt hatte er in den Tagen davor das Massaker auf Utøya bis in grausamste Details beschrieben.

Hingegen lässt er sich leicht aus der Fassung bringen, wenn die Ankläger bei seinem Selbstbild als „Tempelritter“ oder seiner im Internet zusammengekauften Propagandauniform verharren, die er mit in Photoshop hergestellten virtuellen Medaillen verzierte. Deutlich irritiert und mit rot angelaufenem Gesicht warf er Staatsanwalt Svein Holden mehrmals vor, nur darauf aus zu sein, ihn lächerlich zu machen.

Das zweite Gutachten, von den Experten Agnar Aspaas und Terje Tørrissen erstellt, konzedierte dem Massenmörder zwar Persönlichkeitsstörungen, nicht aber Unzurechnungsfähigkeit. Die Zusammenarbeit mit diesen sei „unproblematisch“ gewesen, sagte Breivik, auch wenn er mehrere ihrer Schlüsse anfocht. So habe er zwar ein „gutes Selbstvertrauen“, sei aber kein Narzisst.

Die Kommission für Gerichtsmedizin, die alle derartige Gutachten prüfen muss, ist mit dem zweiten Rapport unzufrieden. Die Autoren hätten verabsäumt, darauf einzugehen, inwieweit der Klient sein Verhalten auf die Erfahrungen mit dem ersten Gutachten abgestimmt habe.

Bis anfangs nächster Woche wollen Aspaas und Tørrissen ihren Bericht ergänzen. Beurteilt das Gericht Breivik als zurechnungsfähig, wartet eine langjährige Gefängnisstrafe auf ihn, ist er nicht straffähig, kommt er in die Psychiatrie.

Jetzt kommentieren

Spezial
Rechte Proteste gegen den Bau der Kölner Zentralmoschee (Archivbild).

Radikales Gedankengut erreicht unter dem Deckmantel von Islamkritik das bürgerliche Lager. Das Spezial zur Neuen Rechten.

Diskussion im FR-Depot

Vor den Morden der rechtsradikalen Terrorzelle NSU hat kein Verfassungsschützer gewarnt. Aber wer hat wie viel über die Neonazis gewusst? Eine Diskussion von FR und Humanistischer Union am Donnerstag, 6. September, im FR-Depot.

Stichwort

Mit bis zu 60.000 Zugriffen am Tag gilt das Weblog als eines der größten islam-feindlichen Europas. Es bezeichnet sich selbst als proisraelisch und pro-amerikanisch und sieht sich als Vorkämpfer gegen die „Islamisierung Europas“.

In den Kommentarspalten findet sich regelmäßig ungefilterter Hass gegen Muslime und Integrations-Befürworter, die als politisch korrekte Gutmenschen verhöhnt werden.

Als im Dresdener Landgericht die schwangere Ägypterin Marwa er-Sherbini erstochen wurde, jubilierte ein PI-Nutzer über den Tod der „verschleierten Kopftuchschlampe“ - „und noch dazu ein Moslem im Bauch weniger!“

Die PI-Macher verweisen darauf, dass sie zu wenige Leute hätten, um jeden problematischen Kommentar zu löschen. Die PI-Leitlinien dulden keine „verleumderische, ehrverletzende oder beleidigende“ Kommentare. Das aber nur, sofern sie sich „gegen die PI-Blogger“ richten.

Wissenschaftlicher Aufsatz von Karin Priester der auch auf das Umfeld von "PI" eingeht: Fließende Grenzen zwischen Rechtsextremismus und Rechtspopulismus in Europa? in: "Aus Politik und Zeitgeschichte" (44/2010).

Antwort der Bundesregierung auf Anfrage der Linkspartei, warum die Islamhasser-Szene nicht vom Verfassungsschutz beobachtet wird (PDF-Datei, 05.09.2011).

Spezial

Die große Aufbereitung des Nationalsozialismus: Rückblick auf den Auschwitz-Prozess 1963 bis 1965 in Frankfurt am Main.

FR-Themen
Zeitunglesen macht klug - Rundschau-Lesen macht klüger.

Unbequeme Recherchen, aufgedeckte Skandale: Die FR legt den Finger in Wunden. Journalistische Höhepunkte aus sechs Jahrzehnten.

Zeitgeschichte

Wiedervereinigung, Mauerfall, Deutscher Herbst, 1968, der Frankfurter Auschwitzprozess und das Hitler-Attentat vom 20. Juli 1944.

Video
Geburtsstunde der FR
Im Kellergeschoss des Hauses zwischen Schillerstraße und Großer Eschenheimer Straße: In einem schlichten Festakt überreichte General Roger McClure, Kommandant der Abteilung für die Nachrichtenkontrolle der US-Armee, sieben Männern die Zulassungsurkunde, mit denen sie als Lizenzträger die Frankfurter Rundschau herausgeben durften. Von links nach rechts: General McClure, Kommandant der Abteilung für die Nachrichtenkontrolle der US-Armee (mit Lizenz), Arno Rudert, Paul Rodemann, Wilhelm Knothe, Otto Grossmann, Wilhelm Karl Gerst, Hans Etzkorn und Emil Carlebach.

In der Nacht zum 1. August 1945 kamen die Rotationsmaschinen der ehrwürdigen Frankfurter Zeitung wieder auf Touren - Blick zurück ...

Revolte

Protest und Party, Revolte - aber keine Revolution: 1968 hat die Gesellschaft nachhaltig verändert.

Textimport

Verfolgen Sie unsere Nachrichten in Ihrer Lieblingsdarstellung - via RSS-Feed. Für Ihren Windows-PC bieten wir sogar einen kostenlosen Newsreader an. Informationen im Digital-Bereich.

Spezial

Katholische Kirche und Reformpädagogik unter Druck: Immer mehr Fälle sexuellen Missbrauchs werden bekannt.

Spezial

Das Land Hessen entlässt seine besten Beamten, erklärt erfolgreiche Steuerfahnder für verrückt. Was steckt dahinter?

Spezial
Der Deutsche Herbst

Hanns Martin Schleyer als Geisel der RAF: Das Bild steht wie kein anderes für den "Deutschen Herbst". Die FR blickt zurück in das Jahr 1977, als der Terror das Land schockte.

Spezial

Bespitzelung von Beschäftigten, Datenklau, Elena, Swift - Was passiert mit unseren Daten?