Aktuell: Wochenend-Magazin FR7 | FR-Recherche: Medikamententests an Heimkindern | Türkei | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | US-Wahl
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Politically Incorrect und die Neue Rechte
"Islamkritik" erreicht das bürgerliche Lager: Die Neue Rechte.

26. Juli 2012

Massenmörder Breivik: Breivik schickt Briefe an Unterstützer

 Von 
Im Prozess setzt Breivik immer wieder sein Grinsen auf.  Foto: AFP

Anders Breivik korrespondiert aus der Haft mit Gleichgesinnten - und versucht, ein rechtes Netzwerk aufzubauen. Die Gefängnisleitung liest eifrig mit, kann aber nichts dagegen tun.

Drucken per Mail
Oslo –  

Der Massenmörder Anders Behring Breivik korrespondiert aus der Haft mit Gleichgesinnten. Mehrere hundert Unterstützer erhalten in diesen Tagen einen Brief von ihm, schreibt die Osloer Zeitung VG.

Der 33-Jährige verbringe einen Großteil seiner Zeit mit dem Schreiben und Beantworten von Briefen, berichtet das Blatt unter Berufung auf Breiviks Anwältin Vibeke Hein Bæra. In den Briefen bitte er unter anderem um Geld für Versandkosten und für die Erstellung von Blogs. Die Gefängnisleitung liest die Briefe mit.

Briefe unterliegen der Zensur

Die Anwältin Mette Yvonne Larsen, die als Vertreterin von Hinterbliebenen am Verfahren beteiligt ist, findet das alles "extrem anstößig". "Breivik ist (...) ein zurechnungsfähiger, kalkulierender Terrorist, der Gewalt anwendet, um seine Propaganda zu verbreiten."

Das Justizministerium muss nun klären, ob Breiviks Korrespondenz der Meinungsfreiheit unterliegt, oder ob sie den Tatbestand der Volksverhetzung erfüllt. Das wäre etwa gegeben, falls Breivik seine Anhänger zu Straftaten aufruft. Auch die Gründung eines rechtsradikalen Netzwerks könnte ihm zur Last gelegt werden.

Gefängnisdirektor Bjarkeid versucht seit längerem mit dem Justizministerium zu klären, ob Breiviks Briefe zulässig sind oder nicht. Über ein mögliches Ergebnis will er sich nicht äußern.

Breivik wurde Anfang der Woche aus Ila, wo ihm auch eine "Büro-Zelle" zur Verfügung stand, in das Gefängnis Skien verlegt. Das Urteil im Breivik-Prozess soll am 24. August verkündet werden. Dann wird auch die entscheidende Frage beantwortet, ob Breivik zurechnungsfähig ist oder nicht. (fle)


Die politischen Analysen und Kommentare der FR -
auch unterwegs auf dem Laufenden mit „FR News“.
Unsere beliebte App für iPhone und Android-Smartphones.

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Spezial
Rechte Proteste gegen den Bau der Kölner Zentralmoschee (Archivbild).

Radikales Gedankengut erreicht unter dem Deckmantel von Islamkritik das bürgerliche Lager. Das Spezial zur Neuen Rechten.

Stichwort

Mit bis zu 60.000 Zugriffen am Tag gilt das Weblog als eines der größten islam-feindlichen Europas. Es bezeichnet sich selbst als proisraelisch und pro-amerikanisch und sieht sich als Vorkämpfer gegen die „Islamisierung Europas“.

In den Kommentarspalten findet sich regelmäßig ungefilterter Hass gegen Muslime und Integrations-Befürworter, die als politisch korrekte Gutmenschen verhöhnt werden.

Als im Dresdener Landgericht die schwangere Ägypterin Marwa er-Sherbini erstochen wurde, jubilierte ein PI-Nutzer über den Tod der „verschleierten Kopftuchschlampe“ - „und noch dazu ein Moslem im Bauch weniger!“

Die PI-Macher verweisen darauf, dass sie zu wenige Leute hätten, um jeden problematischen Kommentar zu löschen. Die PI-Leitlinien dulden keine „verleumderische, ehrverletzende oder beleidigende“ Kommentare. Das aber nur, sofern sie sich „gegen die PI-Blogger“ richten.

Wissenschaftlicher Aufsatz von Karin Priester der auch auf das Umfeld von "PI" eingeht: Fließende Grenzen zwischen Rechtsextremismus und Rechtspopulismus in Europa? in: "Aus Politik und Zeitgeschichte" (44/2010).

Antwort der Bundesregierung auf Anfrage der Linkspartei, warum die Islamhasser-Szene nicht vom Verfassungsschutz beobachtet wird (PDF-Datei, 05.09.2011).

Spezial

Die große Aufbereitung des Nationalsozialismus: Rückblick auf den Auschwitz-Prozess 1963 bis 1965 in Frankfurt am Main.