Aktuell: Peter Tauber | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | US-Wahl | FR-Serie: Fintechs
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Politically Incorrect und die Neue Rechte
"Islamkritik" erreicht das bürgerliche Lager: Die Neue Rechte.

09. Mai 2012

Missbrauch der Mohammed-Karikaturen: "Unter meinem schärfsten Protest"

Der Karikaturist Kurt Westergaard distanziert sich von Pro NRW.  Foto: dpa

Seine islamkritischen Karikaturen lösten vor sechs Jahren antiwestliche Demonstrationen in islamischen Ländern aus. Jetzt nutzen Rechtsextreme die Zeichnungen für fremdenfeindliche Propaganda. Dagegen wehrt sich Kurt Westergaard.

Drucken per Mail

Seine islamkritischen Karikaturen lösten vor sechs Jahren antiwestliche Demonstrationen in islamischen Ländern aus. Jetzt nutzen Rechtsextreme die Zeichnungen für fremdenfeindliche Propaganda. Dagegen wehrt sich Kurt Westergaard.

Herr Westergaard, Ihre berühmte Zeichnung des Propheten Mohammed mit einer Bombe im Turban wird jetzt in Deutschland von der rechtsradikalen Partei Pro NRW im Wahlkampf benutzt. Was sagen Sie dazu?

Das geschieht unter meinem schärfsten Protest. Ich lehne es strikt ab, mit einer politischen Partei oder Bewegung in Verbindung gebracht zu werden. Meine Zeichnung war ein Kommentar zur Meinungsfreiheit, und nur mit Meinungsfreiheit soll man mich verbinden.

Todesdrohungen Gegen Den Zeichner

Kurt Westergaard zeichnete die bekannteste der sogenannten Mohammed-Karikaturen, die 2005 in der dänischen Zeitung Jyllands-Posten mit zehn anderen islam-kritischen Zeichnungen gedruckt wurde.

Im Frühjahr 2006 brachen wegen dieser Karikaturen in islamischen Ländern antiwestliche Proteste aus.

Wegen Todesdrohungen lebt der 76-jährige Zeichner seither unter Polizeischutz, zum Jahreswechsel 2010 brach ein Attentäter mit einer Axt in sein Haus ein. Auch die Jyllands-Posten war Ziel einiger - vereitelter – Terrorpläne.

Was wollen Sie dagegen tun?

Ich habe den Dänischen Journalistenverband als meine Standesvertretung gebeten, gegen die missbräuchliche Nutzung meines Namens und meines Werks vorzugehen. Ergebnis gibt es noch keines. Aber ich kenne diese rechtsgewirkten Wirrköpfe, so etwas wie Copyright ist denen doch vollständig gleichgültig. Ich habe auch hier in Dänemark ein Verfahren gegen eine islamfeindliche Gruppe anhängig, die meine Karikatur für eine Demonstration missbraucht hat. Ich will das nicht, aber was soll ich tun?

Lehnen Sie es ab, mit Rechtsradikalen verbunden zu werden oder distanzieren Sie sich von jeder politischen Vereinnahmung?

Das ist prinzipiell. Ich will nicht an irgendeine politische Agenda gekoppelt werden. Mir reicht der Kampf für die Meinungsfreiheit.

Pro NRW hat einen „Kurt Westergaard-Preis“ gestiftet. Hat man Sie da um Erlaubnis gefragt?


Die politischen Analysen und Kommentare der FR -
auch unterwegs auf dem Laufenden mit „FR News“.
Unsere beliebte App für iPhone und Android-Smartphones.

Nein natürlich nicht, und ich hätte sie auch niemals gegeben. Auch dagegen habe ich aufs Schärfste protestiert. Aber geantwortet hat man mir nicht. Ich bin sehr froh, wenn man in Deutschland erfährt, dass ich mit diesen Aktionen nichts zu tun habe und dies in keiner Weise mit meinem Einverständnis geschieht.

Das Gespräch führte Hannes Gamillscheg.

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Spezial
Rechte Proteste gegen den Bau der Kölner Zentralmoschee (Archivbild).

Radikales Gedankengut erreicht unter dem Deckmantel von Islamkritik das bürgerliche Lager. Das Spezial zur Neuen Rechten.

Stichwort

Mit bis zu 60.000 Zugriffen am Tag gilt das Weblog als eines der größten islam-feindlichen Europas. Es bezeichnet sich selbst als proisraelisch und pro-amerikanisch und sieht sich als Vorkämpfer gegen die „Islamisierung Europas“.

In den Kommentarspalten findet sich regelmäßig ungefilterter Hass gegen Muslime und Integrations-Befürworter, die als politisch korrekte Gutmenschen verhöhnt werden.

Als im Dresdener Landgericht die schwangere Ägypterin Marwa er-Sherbini erstochen wurde, jubilierte ein PI-Nutzer über den Tod der „verschleierten Kopftuchschlampe“ - „und noch dazu ein Moslem im Bauch weniger!“

Die PI-Macher verweisen darauf, dass sie zu wenige Leute hätten, um jeden problematischen Kommentar zu löschen. Die PI-Leitlinien dulden keine „verleumderische, ehrverletzende oder beleidigende“ Kommentare. Das aber nur, sofern sie sich „gegen die PI-Blogger“ richten.

Wissenschaftlicher Aufsatz von Karin Priester der auch auf das Umfeld von "PI" eingeht: Fließende Grenzen zwischen Rechtsextremismus und Rechtspopulismus in Europa? in: "Aus Politik und Zeitgeschichte" (44/2010).

Antwort der Bundesregierung auf Anfrage der Linkspartei, warum die Islamhasser-Szene nicht vom Verfassungsschutz beobachtet wird (PDF-Datei, 05.09.2011).

Spezial

Die große Aufbereitung des Nationalsozialismus: Rückblick auf den Auschwitz-Prozess 1963 bis 1965 in Frankfurt am Main.