Politically Incorrect und die Neue Rechte
"Islamkritik" erreicht das bürgerliche Lager: Die Neue Rechte.

25. Mai 2012

Prozess gegen Anders Breivik: Breivik-Opfer: „Trage die Wunden mit Würde“

 Von Hannes Gamillscheg
Anders Breivik vor Gericht in Oslo: Der Attentäter hat zugegeben, am 23. Juli vergangenen Jahres 77 Menschen getötet zu haben. Trotzdem hält er sich für unschuldig. Foto: dpa

Die Jugendlichen, die beim Massaker in Norwegen mit dem Leben davongekommen sind, sprechen im Prozess gegen den Attentäter offen über Verzweiflung und Schmerz, Angst und Albträume, Zukunft und Hoffnung. Eine Hommage an die Überlebenden von Utøya.

Drucken per Mail
Oslo –  

An ihrem Hals und ihren Schultern sind die Schussnarben deutlich zu sehen, und Ylva Schanke tut nichts, um sie zu verbergen. „Ich bin nicht stolz auf meine Wunden, aber ich trage sie mit Würde“, sagt die heute 15-Jährige. Anders Breivik, der rechtsradikale Massenmörder, hat sie in den Hals geschossen, in den Magen, in die Beine. Sie hätte nicht in den Zeugenstand kommen müssen, bei so jungen Opfern begnügt sich das Gericht auch mit dem Verlesen des Polizeiverhörs, doch sie wollte. „Er hat auf eine 14-Jährige geschossen, die weglief, und nachdem er mich zweimal getroffen hatte, schoss er noch zweimal auf meine Beine. Das ist das Feigste, das ich je gehört habe“, empört sie sich, und das will sie ihm sagen, direkt ins Gesicht.

„Demokratie ist nicht gratis“, hat sie gelernt, „ich habe einen Preis bezahlt, und wir haben gewonnen. Ich habe keine Angst, meine Narben zu zeigen, sie sind Zeichen des Sieges“. Wie es ihr jetzt geht? „Es geht nicht darum, wie es einem geht, sondern was man daraus macht“, entgegnet das Mädchen, „deprimiert zu sein, hilft keinem.“ Im Terrorprozess von Oslo waren in den letzten zweieinhalb Wochen die Aussagen von 45 jungen Menschen zu hören, die das Massaker von Utøya überlebt haben, und alle verdienen eine Hommage für ihre Tapferkeit und ihre Lebenskraft. „Nie zuvor hat ein norwegisches Gericht eine solche Zeugenreihe so mutig und offen über Verzweiflung und Schmerz, Angst und Albträume, Zukunft und Hoffnung sprechen gehört“, schreibt Norwegens führender Kommentator Harald Stanghelle in „Aftenposten“, „doch die Hoffnung steht am stärksten.“

„Sterben war keine Alternative“

„Jetzt sterbe ich, Viljar“, hauchte Ylva, als Breiviks Projektil ihren Hals durchschlagen hatte. „Nein, das tust du nicht“, verbat ihr der Kamerad. Und als der Tod nicht kam, dachte sie: „dann muss ich mich wach halten, das überlebe ich.“ Als der 18-jährige Viljar Hanssen der Freundin Mut gab, hatte er selbst eine Kugel im Kopf. „Sterben war keine Alternative“, sagt er jetzt über seine Gefühle von damals. Er hatte einen Schlag verspürt und „irrsinnig lautes Geräusch“, das ihn zu Boden warf, an der einen Hand hingen die Finger nur noch an einem Hautfetzen, und als er mit der anderen an seinen Kopf griff, fühlte er etwas Weiches. Das war sein Gehirn. Auf dem rechten Auge ist er seither blind. „Das ist praktisch“, sagt er im Zeugenstand. „So brauche ich ihn nicht zu sehen“, spottet er und zeigt auf den rechts von ihm sitzenden Attentäter.

Mohamad Hadi Hamed kommt im Rollstuhl ins Gericht, ein Bein und ein Arm mussten amputiert werden. Der 21-Jährige ist vor drei Jahren aus Irak geflüchtet. Er rief um Hilfe auf arabisch, weil er einen Augenblick glaubte, wieder in Bagdad zu sein. „So etwas gibt es doch in Norwegen nicht“. Breivik schoss zweimal auf ihn, und als er ihn stöhnen hörte, kam er zurück und schoss ihn nochmals in den Bauch. Rings um ihn hörte Mohamad andere sterben, „den Laut habe ich ständig im Kopf“. Er ist immer noch in der Reha-Klinik und verkrüppelt für den Rest des Lebens. „Anfangs war das schwer“, sagt er, „ich wurde von einer ganzen Person zu einer halben.“ Doch trotz allem: „Wenn ich an mich denke und an den Täter, dann ist mein Leben besser.“

Zur Homepage
1 von 2
Nächste Seite »

Jetzt kommentieren

Spezial
Rechte Proteste gegen den Bau der Kölner Zentralmoschee (Archivbild).

Radikales Gedankengut erreicht unter dem Deckmantel von Islamkritik das bürgerliche Lager. Das Spezial zur Neuen Rechten.

Diskussion im FR-Depot

Vor den Morden der rechtsradikalen Terrorzelle NSU hat kein Verfassungsschützer gewarnt. Aber wer hat wie viel über die Neonazis gewusst? Eine Diskussion von FR und Humanistischer Union am Donnerstag, 6. September, im FR-Depot.

Stichwort

Mit bis zu 60.000 Zugriffen am Tag gilt das Weblog als eines der größten islam-feindlichen Europas. Es bezeichnet sich selbst als proisraelisch und pro-amerikanisch und sieht sich als Vorkämpfer gegen die „Islamisierung Europas“.

In den Kommentarspalten findet sich regelmäßig ungefilterter Hass gegen Muslime und Integrations-Befürworter, die als politisch korrekte Gutmenschen verhöhnt werden.

Als im Dresdener Landgericht die schwangere Ägypterin Marwa er-Sherbini erstochen wurde, jubilierte ein PI-Nutzer über den Tod der „verschleierten Kopftuchschlampe“ - „und noch dazu ein Moslem im Bauch weniger!“

Die PI-Macher verweisen darauf, dass sie zu wenige Leute hätten, um jeden problematischen Kommentar zu löschen. Die PI-Leitlinien dulden keine „verleumderische, ehrverletzende oder beleidigende“ Kommentare. Das aber nur, sofern sie sich „gegen die PI-Blogger“ richten.

Wissenschaftlicher Aufsatz von Karin Priester der auch auf das Umfeld von "PI" eingeht: Fließende Grenzen zwischen Rechtsextremismus und Rechtspopulismus in Europa? in: "Aus Politik und Zeitgeschichte" (44/2010).

Antwort der Bundesregierung auf Anfrage der Linkspartei, warum die Islamhasser-Szene nicht vom Verfassungsschutz beobachtet wird (PDF-Datei, 05.09.2011).

Spezial

Die große Aufbereitung des Nationalsozialismus: Rückblick auf den Auschwitz-Prozess 1963 bis 1965 in Frankfurt am Main.

FR-Themen
Zeitunglesen macht klug - Rundschau-Lesen macht klüger.

Unbequeme Recherchen, aufgedeckte Skandale: Die FR legt den Finger in Wunden. Journalistische Höhepunkte aus sechs Jahrzehnten.

Zeitgeschichte

Wiedervereinigung, Mauerfall, Deutscher Herbst, 1968, der Frankfurter Auschwitzprozess und das Hitler-Attentat vom 20. Juli 1944.

Video
Geburtsstunde der FR
Im Kellergeschoss des Hauses zwischen Schillerstraße und Großer Eschenheimer Straße: In einem schlichten Festakt überreichte General Roger McClure, Kommandant der Abteilung für die Nachrichtenkontrolle der US-Armee, sieben Männern die Zulassungsurkunde, mit denen sie als Lizenzträger die Frankfurter Rundschau herausgeben durften. Von links nach rechts: General McClure, Kommandant der Abteilung für die Nachrichtenkontrolle der US-Armee (mit Lizenz), Arno Rudert, Paul Rodemann, Wilhelm Knothe, Otto Grossmann, Wilhelm Karl Gerst, Hans Etzkorn und Emil Carlebach.

In der Nacht zum 1. August 1945 kamen die Rotationsmaschinen der ehrwürdigen Frankfurter Zeitung wieder auf Touren - Blick zurück ...

Revolte

Protest und Party, Revolte - aber keine Revolution: 1968 hat die Gesellschaft nachhaltig verändert.

Textimport

Verfolgen Sie unsere Nachrichten in Ihrer Lieblingsdarstellung - via RSS-Feed. Für Ihren Windows-PC bieten wir sogar einen kostenlosen Newsreader an. Informationen im Digital-Bereich.

Spezial

Katholische Kirche und Reformpädagogik unter Druck: Immer mehr Fälle sexuellen Missbrauchs werden bekannt.

Spezial

Das Land Hessen entlässt seine besten Beamten, erklärt erfolgreiche Steuerfahnder für verrückt. Was steckt dahinter?

Spezial
Der Deutsche Herbst

Hanns Martin Schleyer als Geisel der RAF: Das Bild steht wie kein anderes für den "Deutschen Herbst". Die FR blickt zurück in das Jahr 1977, als der Terror das Land schockte.

Spezial

Bespitzelung von Beschäftigten, Datenklau, Elena, Swift - Was passiert mit unseren Daten?