Aktuell: Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Türkei | US-Wahl | FR-Serie: Fintechs
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Politically Incorrect und die Neue Rechte
"Islamkritik" erreicht das bürgerliche Lager: Die Neue Rechte.

19. April 2012

Prozess in Norwegen: Breiviks krude Terrorpläne

 Von Hannes Gamillscheg
Krude Terrorpläne: Anders Breivik am Donnerstag vor Gericht.  Foto: dpa

Der geständige Attentäter Anders Breivik wollte ursprünglich weitere Anschläge in Oslo verüben. Am vierten Prozesstag berichtet er auch ausführlich über seine Vorbereitungen.

Drucken per Mail
Oslo –  

Im Mordprozess gegen den norwegischen Rechtsradikalen Anders Breivik haben am vierten Tag Schreckensszenarien vorgesetzt bekommen, wie man sie in einem norwegischen Gerichtssaal noch nie gehört hat. Der geständige Attentäter berichtete ausführlich über seine vielgestaltigen Terrorpläne - und warum er sie verwarf.

Utøya sei nur ein „Ersatzziel“ gewesen, so Breivik: Erst habe er den Aufmarsch zum 1.Mai bombardieren wollen, da sei die „gesamte kulturmarxistische Elite“ versammelt. Doch die „Tausenden Toten“, die dies gekostet hätte, seien doch zu drastisch gewesen. Auch einen Angriff auf die Zeitung „Aftenposten“ verwarf er wieder, weil diese in einem Bürohaus mit „vielen Unschuldigen“ untergebracht sei.

Dann wollte er angeblich drei Bomben platzieren, bei der Regierung, beim Parlament und beim Schloss – allerdings nur, wenn die Königsfamilie nicht dort war. Viele militante Nationalisten seien Monarchisten, er auch. Anschließend habe er mit einem Scooter zum Sponti-Haus „Blitz“ und zum sozialdemokratischen Blatt „Dagsavisen“ fahren und so viele wie möglich hinrichten wollen, bis er selbst erschossen würde. Seine Überlebenschancen habe er als null beurteilt.

Zur Vorbereitung Shooter-Spiele am Computer

Um sich auf die Konfrontation mit der Polizei vorzubereiten, habe er sich eine einjährige Auszeit genommen, um 16 Stunden täglich das Online-Spiel „World of Warcraft“ zu spielen. Ab 2010 habe er dann gezielt viele Stunden in der Woche mit dem Spiel „Modern Warfare“ verbracht, um ein besseres Gefühl für den Umgang mit Schusswaffen zu bekommen. Der damit verbundene Abbruch sozialer Kontakte habe es ihm erleichtert, sich auf die bereits 2006 als Selbstmord-Operation geplanten Anschläge vorzubereiten.

Doch seine Vorbereitungen verzögerten sich. „Es war Ferienzeit und bei den meisten konventionellen Zielen waren zwei Drittel im Urlaub. So mussten neue Ziele her.“ Und da sei ihm Utøya, das sozialdemokratische Jugendlager, als die „attraktivste Alternative“ erschienen. Dort wollte er „A-Klasse-Verrräter" wie Ex-Ministerpräsidentin Gro Harlem Brundtland und Juso–Chef Eskil Pedersen fesseln und köpfen, vor laufender Videokamera.

Doch sie waren nicht mehr da, und Breivik richtete seine Waffen auf die Jugendlichen. Das Ziel sei nicht gewesen, 69 zu töten, sondern alle, mit dem „Wasser als Massenvernichtungswaffe“. Er habe gedacht, sie würden ertrinken, in Todesangst schwimme man nicht leicht. Und ungerührt, wie am ersten Prozesstag: „Ja, ich würde es wieder tun.“ (mit dapd)


Die politischen Analysen und Kommentare der FR -
auch unterwegs auf dem Laufenden mit „FR News“.
Unsere beliebte App für iPhone und Android-Smartphones.

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Spezial
Rechte Proteste gegen den Bau der Kölner Zentralmoschee (Archivbild).

Radikales Gedankengut erreicht unter dem Deckmantel von Islamkritik das bürgerliche Lager. Das Spezial zur Neuen Rechten.

Stichwort

Mit bis zu 60.000 Zugriffen am Tag gilt das Weblog als eines der größten islam-feindlichen Europas. Es bezeichnet sich selbst als proisraelisch und pro-amerikanisch und sieht sich als Vorkämpfer gegen die „Islamisierung Europas“.

In den Kommentarspalten findet sich regelmäßig ungefilterter Hass gegen Muslime und Integrations-Befürworter, die als politisch korrekte Gutmenschen verhöhnt werden.

Als im Dresdener Landgericht die schwangere Ägypterin Marwa er-Sherbini erstochen wurde, jubilierte ein PI-Nutzer über den Tod der „verschleierten Kopftuchschlampe“ - „und noch dazu ein Moslem im Bauch weniger!“

Die PI-Macher verweisen darauf, dass sie zu wenige Leute hätten, um jeden problematischen Kommentar zu löschen. Die PI-Leitlinien dulden keine „verleumderische, ehrverletzende oder beleidigende“ Kommentare. Das aber nur, sofern sie sich „gegen die PI-Blogger“ richten.

Wissenschaftlicher Aufsatz von Karin Priester der auch auf das Umfeld von "PI" eingeht: Fließende Grenzen zwischen Rechtsextremismus und Rechtspopulismus in Europa? in: "Aus Politik und Zeitgeschichte" (44/2010).

Antwort der Bundesregierung auf Anfrage der Linkspartei, warum die Islamhasser-Szene nicht vom Verfassungsschutz beobachtet wird (PDF-Datei, 05.09.2011).

Spezial

Die große Aufbereitung des Nationalsozialismus: Rückblick auf den Auschwitz-Prozess 1963 bis 1965 in Frankfurt am Main.