Politically Incorrect und die Neue Rechte
"Islamkritik" erreicht das bürgerliche Lager: Die Neue Rechte.

12. November 2012

Rechtsextremismus: Braune Gedanken breiten sich aus

 Von Danijel Majic
Mit Gewalt entfernt: Erinnerungssteine an jüdische NS-Opfer in Greifswald. Foto: dpa

Rechtsextreme Positionen sickern immer tiefer in die Mitte der Gesellschaft – vor allem im Osten. Fast jeder Siebte in Ostdeutschland hat ein geschlossene rechtsextremes Weltbild, so der alarmierender Befund einer Studie der Friedrich-Ebert-Stiftung.

Drucken per Mail

Rechtsextreme Positionen sickern immer tiefer in die Mitte der Gesellschaft – vor allem im Osten. Fast jeder Siebte in Ostdeutschland hat ein geschlossene rechtsextremes Weltbild, so der alarmierender Befund einer Studie der Friedrich-Ebert-Stiftung.

Eine Studie über rechtsextreme Einstellungen in Deutschland vorzustellen, ist per se keine sonderlich angenehme Angelegenheit. Elmar Brähler, Leiter der Abteilung medizinische Psychologie und Soziologie an der Universität Leipzig, aber präsentiert an diesem Montag seine Ergebnisse im Tenor der Wissenschaft, sachlich, unaufgeregt ohne Werturteil. Bis er zu eben jenem Punkt kommt, der ihm und seinen Mitautoren Kopfzerbrechen bereitet. „Das macht uns wirklich Sorgen“, sagt Brähler, während hinter ihm ein Balkendiagramm auf die Leinwand geworfen wird. Der Trend ist deutlich: Rechtsextremes Gedankengut ist in Deutschland auf dem Vormarsch – vor allem in Ostdeutschland.

Fast jeder siebte Ostdeutsche weist laut der neuesten Untersuchung der SPD-nahen Friedrich-Ebert-Stiftung (FES) ein geschlossenes rechtsextremes Weltbild auf. Alle zwei Jahre untersucht die FES mit ihrer Mitte-Studie die Verbreitung rechter Denkmuster in der Bevölkerung. Bereits 2010 hatte im Osten die Zahl derer, die eine geschlossen rechtsextreme Weltsicht an den Tag legen, mit 10,5 Prozent ein Allzeithoch erreicht. Mittlerweile sind es 15,8 Prozent – der höchste Wert, der jemals von der FES ermittelt wurde. Seit 2006 hat sich die Zahl sogar mehr als verdoppelt. Im Westen hingegen ist die Tendenz leicht rückläufig, dort hängt nur etwa jeder Vierzehnte einer rechtsextremen Ideologie an.

Nationalsozialistisches Weltbild

„Das ist sozusagen der Grundsockel, den wir haben. Man kann davon ausgehen, dass die realen Werte noch höher sind“, betont Oliver Decker, Mitautor der Studie. Besonders besorgniserregend ist aus Sicht der Verfasser die Entwicklung bei den 14- bis 30-Jährigen. Anders als bei früheren Befragungen wiesen diese hinsichtlich ihrer Zustimmung zu einer rechtsautoritären Diktatur, zu Sozialdarwinismus oder zur Verharmlosung des Nationalsozialismus sogar höhere Werte auf als über 60-Jährige. Ein Hinweis auf das Nachwachsen einer Generation mit originär rechtsextremen Weltbild.

Mehr dazu

Im Rahmen der Studie wurden die rund 2 500 Teilnehmer zu sechs verschiedenen Merkmalen rechtsextremer Gesinnung befragt. Bei allen Einzelaspekten liegt die Zustimmungsrate im Osten deutlich höher als in den alten Bundesländern. Besonders eklatant ist der Unterschied in punkto Ausländerfeindlichkeit. Hier stimmten 38,7 Prozent der befragten Ostdeutschen den entsprechenden Aussagen zu, im Westen 21,7 Prozent. Hinzukommt, dass erstmals seit Beginn der Datenerhebung im Jahre 2002 auch antisemitische Positionen im Osten auf fruchtbareren Boden fallen als im Westen. Fast jeder Zehnte stimmte hier Aussagen zu wie „durch ihr Verhalten sind Juden an ihren Verfolgungen mitschuldig“ oder „Juden haben zu viel Kontrolle und Einfluss an der Wall Street“. Viele, so scheint es, haben bereits den Schritt vom rechtsextremen hin zum nationalsozialistischen Weltbild getan.

Als Hauptursache sehen die Autoren die weiterhin vorhandene soziale und ökonomische Abkopplung weiter Teile Ostdeutschlands. Aus dem Gefühl des Abgehängt-Seins und der damit verbundenen Abstiegsangst, erwachse die Ablehnung gegenüber dem vermeintlich Fremden. Dies mache deutlich, dass es sich im Kern nicht um ein spezifisch ostdeutsches Phänomen handele. „Ich bin mir sicher, dass wir in strukturschwachen Regionen im Westen, ganz ähnliche Ergebnisse bekommen würden“, so Oliver Decker. Ein weiteres Problem sei, dass die politische Debatte über soziale und ökonomische Fragen zusehends „ethnisiert“ werde.

Im Rahmen der Studie wurden auch islamfeindliche Einstellungen untersucht. Demnach stimmten 36,2 Prozent aller Befragten explizit islamfeindlichen Aussagen zu – wie „der Islam ist eine archaische Religion, unfähig sich an die Gegenwart anzupassen“. Islamkritische Aussagen wie „der vom Islam vorgeschriebenen rigiden Geschlechtertrennung (...) sollte nicht nachtgegeben werden“ fanden bundesweit eine Zustimmungsrate von 60,8 Prozent.

„Die Studie zeigt, dass der Kampf gegen Rechtsextremismus eine Daueraufgabe ist“, kommentierte Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) die Ergebnisse der FES-Studie und Bundestagsvizepräsident Wolfgang Thierse (SPD) sprach gegenüber der Saarbrücker Zeitung von „erschreckenden Zahlen“, welche „die Schwäche der Zivilgesellschaft, die es vielerorts in Ostdeutschland noch gibt“, verdeutliche.

Jetzt kommentieren

Spezial
Rechte Proteste gegen den Bau der Kölner Zentralmoschee (Archivbild).

Radikales Gedankengut erreicht unter dem Deckmantel von Islamkritik das bürgerliche Lager. Das Spezial zur Neuen Rechten.

Diskussion im FR-Depot

Vor den Morden der rechtsradikalen Terrorzelle NSU hat kein Verfassungsschützer gewarnt. Aber wer hat wie viel über die Neonazis gewusst? Eine Diskussion von FR und Humanistischer Union am Donnerstag, 6. September, im FR-Depot.

Stichwort

Mit bis zu 60.000 Zugriffen am Tag gilt das Weblog als eines der größten islam-feindlichen Europas. Es bezeichnet sich selbst als proisraelisch und pro-amerikanisch und sieht sich als Vorkämpfer gegen die „Islamisierung Europas“.

In den Kommentarspalten findet sich regelmäßig ungefilterter Hass gegen Muslime und Integrations-Befürworter, die als politisch korrekte Gutmenschen verhöhnt werden.

Als im Dresdener Landgericht die schwangere Ägypterin Marwa er-Sherbini erstochen wurde, jubilierte ein PI-Nutzer über den Tod der „verschleierten Kopftuchschlampe“ - „und noch dazu ein Moslem im Bauch weniger!“

Die PI-Macher verweisen darauf, dass sie zu wenige Leute hätten, um jeden problematischen Kommentar zu löschen. Die PI-Leitlinien dulden keine „verleumderische, ehrverletzende oder beleidigende“ Kommentare. Das aber nur, sofern sie sich „gegen die PI-Blogger“ richten.

Wissenschaftlicher Aufsatz von Karin Priester der auch auf das Umfeld von "PI" eingeht: Fließende Grenzen zwischen Rechtsextremismus und Rechtspopulismus in Europa? in: "Aus Politik und Zeitgeschichte" (44/2010).

Antwort der Bundesregierung auf Anfrage der Linkspartei, warum die Islamhasser-Szene nicht vom Verfassungsschutz beobachtet wird (PDF-Datei, 05.09.2011).

Spezial

Die große Aufbereitung des Nationalsozialismus: Rückblick auf den Auschwitz-Prozess 1963 bis 1965 in Frankfurt am Main.

FR-Themen
Zeitunglesen macht klug - Rundschau-Lesen macht klüger.

Unbequeme Recherchen, aufgedeckte Skandale: Die FR legt den Finger in Wunden. Journalistische Höhepunkte aus sechs Jahrzehnten.

Zeitgeschichte

Wiedervereinigung, Mauerfall, Deutscher Herbst, 1968, der Frankfurter Auschwitzprozess und das Hitler-Attentat vom 20. Juli 1944.

Video
Geburtsstunde der FR
Im Kellergeschoss des Hauses zwischen Schillerstraße und Großer Eschenheimer Straße: In einem schlichten Festakt überreichte General Roger McClure, Kommandant der Abteilung für die Nachrichtenkontrolle der US-Armee, sieben Männern die Zulassungsurkunde, mit denen sie als Lizenzträger die Frankfurter Rundschau herausgeben durften. Von links nach rechts: General McClure, Kommandant der Abteilung für die Nachrichtenkontrolle der US-Armee (mit Lizenz), Arno Rudert, Paul Rodemann, Wilhelm Knothe, Otto Grossmann, Wilhelm Karl Gerst, Hans Etzkorn und Emil Carlebach.

In der Nacht zum 1. August 1945 kamen die Rotationsmaschinen der ehrwürdigen Frankfurter Zeitung wieder auf Touren - Blick zurück ...

Revolte

Protest und Party, Revolte - aber keine Revolution: 1968 hat die Gesellschaft nachhaltig verändert.

Textimport

Verfolgen Sie unsere Nachrichten in Ihrer Lieblingsdarstellung - via RSS-Feed. Für Ihren Windows-PC bieten wir sogar einen kostenlosen Newsreader an. Informationen im Digital-Bereich.

Spezial

Katholische Kirche und Reformpädagogik unter Druck: Immer mehr Fälle sexuellen Missbrauchs werden bekannt.

Spezial

Das Land Hessen entlässt seine besten Beamten, erklärt erfolgreiche Steuerfahnder für verrückt. Was steckt dahinter?

Spezial
Der Deutsche Herbst

Hanns Martin Schleyer als Geisel der RAF: Das Bild steht wie kein anderes für den "Deutschen Herbst". Die FR blickt zurück in das Jahr 1977, als der Terror das Land schockte.

Spezial

Bespitzelung von Beschäftigten, Datenklau, Elena, Swift - Was passiert mit unseren Daten?