Aktuell: Fußball-EM 2016 | Brexit | HIV und Aids | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Politically Incorrect und die Neue Rechte
"Islamkritik" erreicht das bürgerliche Lager: Die Neue Rechte.

14. Juni 2012

Rechtsextremismus: Razzia gegen Neonaziforum "Thiazi.net"

 Von Volker Schmidt
Demonstranten "gegen den Volksmob, seine Apologeten & Anstachler" in Insel (Landkreis Stendal). (08.06.2012).  Foto: dpa

Das BKA ermittelt gegen "Thiazi", das bedeutendste rechtsextremistische Internetforum im deutschsprachigen Raum. Die Polizei durchsucht Wohnungen und nimmt vier Verdächtige fest.

Drucken per Mail
Wiesbaden –  

Mit einer Großrazzia sind Beamte des Bundeskriminalamtes (BKA) und Polizisten aus elf Bundesländern am frühen Donnerstagmorgen gegen die Betreiber des wichtigsten deutschen Neonazi-Internet-Forums, Thiazi.net, vorgegangen. Vier Beschuldigte, gegen die Haftbefehlen vorlagen, wurden festgenommen. Die federführende Staatsanwaltschaft Rostock ermittelt wegen des Verdachts der Bildung einer kriminellen Vereinigung.

Die Hauptbeschuldigten sind laut BKA ein 30-jähriger Erzieher aus Mecklenburg-Vorpommern und eine 30-jährige Hausfrau und Mutter aus Baden-Württemberg, laut SWR aus Untereisesheim bei Heilbronn. Die beiden sollen seit Jahren maßgeblich für das Thiazi-Forum verantwortlich sein; die Ermittlungen begannen laut BKA bereits 2009.

Nach Informationen dieser Zeitung könnte es sich bei den Beschuldigten um die als „Thiazi-Chef“ geltende Person mit dem Benutzernamen „WPMP3“ handeln sowie um „Fjörgyn“, die für die technische Infrastruktur zuständig ist. Über mögliche Kontakte zu rechtsextremen Organisationen oder Parteien wollte das BKA nichts sagen.

Insgesamt beschuldigen die Ermittler 26 Menschen im Alter von 22 bis 64 Jahren aus ganz Deutschland, auf Thiazi.net mehr als 2400 Liedtexte und 1400 Tonträger zum Download angeboten zu haben. Darin wird laut BKA regelmäßig zu Hass und Gewalt gegen Ausländer, Juden und Menschen anderer Hautfarbe aufgestachelt. Auch Holocaust-Leugnung und Verherrlichung des Nationalsozialismus finden sich in dem Forum, das rund 20000 registrierte Nutzer hat und auf Servern in den USA läuft. Am Nachmittag war Thiazi.net zumindest zeitweise nicht mehr erreichbar.

Wer sich für die nichtöffentlichen Foren der „germanischen Weltnetzgemeinschaft“ (Thiazi über Thiazi) registriert, muss Fragen nach seinen „Wurzeln“, dem „Stammesbild“ und der „Unterrasse“ beantworten, der er oder sie sich zugehörig fühlt. Das Spektrum der ausgetauschten Informationen reicht von banalen Basteltipps für Autos bis zu Schnittmustern für Hakenkreuzflaggen, von politischen Debatten („Anleitung zur legalen Holocaustleugnung“) bis zu Terminen für konspirative Rechtsrockkonzerte.

Durchsucht wurden am Donnerstag 24 Wohnungen und Geschäftsräume, die meisten in Mecklenburg-Vorpommern und Baden-Württemberg. Auch eine Wohnung in Großbritannien erhielt Polizeibesuch. Die Beamten stellten Computer, Datenträger und Unterlagen auf Papier sicher.

[ Lesen Sie jetzt das EM-Spezial der FR - digital oder gedruckt sechs Wochen lang ab 27,30 Euro. Hier geht’s zur Bestellung. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Spezial
Rechte Proteste gegen den Bau der Kölner Zentralmoschee (Archivbild).

Radikales Gedankengut erreicht unter dem Deckmantel von Islamkritik das bürgerliche Lager. Das Spezial zur Neuen Rechten.

Stichwort

Mit bis zu 60.000 Zugriffen am Tag gilt das Weblog als eines der größten islam-feindlichen Europas. Es bezeichnet sich selbst als proisraelisch und pro-amerikanisch und sieht sich als Vorkämpfer gegen die „Islamisierung Europas“.

In den Kommentarspalten findet sich regelmäßig ungefilterter Hass gegen Muslime und Integrations-Befürworter, die als politisch korrekte Gutmenschen verhöhnt werden.

Als im Dresdener Landgericht die schwangere Ägypterin Marwa er-Sherbini erstochen wurde, jubilierte ein PI-Nutzer über den Tod der „verschleierten Kopftuchschlampe“ - „und noch dazu ein Moslem im Bauch weniger!“

Die PI-Macher verweisen darauf, dass sie zu wenige Leute hätten, um jeden problematischen Kommentar zu löschen. Die PI-Leitlinien dulden keine „verleumderische, ehrverletzende oder beleidigende“ Kommentare. Das aber nur, sofern sie sich „gegen die PI-Blogger“ richten.

Wissenschaftlicher Aufsatz von Karin Priester der auch auf das Umfeld von "PI" eingeht: Fließende Grenzen zwischen Rechtsextremismus und Rechtspopulismus in Europa? in: "Aus Politik und Zeitgeschichte" (44/2010).

Antwort der Bundesregierung auf Anfrage der Linkspartei, warum die Islamhasser-Szene nicht vom Verfassungsschutz beobachtet wird (PDF-Datei, 05.09.2011).

Spezial

Die große Aufbereitung des Nationalsozialismus: Rückblick auf den Auschwitz-Prozess 1963 bis 1965 in Frankfurt am Main.