Aktuell: US-Wahl | Türkei | Brexit | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Politically Incorrect und die Neue Rechte
"Islamkritik" erreicht das bürgerliche Lager: Die Neue Rechte.

24. August 2012

Urteil gegen Breivik: Breivik: schuldig, nicht verrückt

 Von Hannes Gamillscheg
Breivik bei der Urteilsverkündung.  Foto: AFP

Das Urteil, auf das ganz Norwegen wartete, ist da: Anders Behring Breivik ist zurechnungsfähig und bekommt die Höchststrafe. Das Urteil sei einstimmig gefallen, sagt die Gerichtsvorsitzende.

Drucken per Mail
Oslo –  

Dies ist das Urteil, auf das ganz Norwegen wartete: der rechtsradikale Massenmörder Anders Behring Breivik ist zurechnungsfähig und muss seine Verbrechen daher mit einer langjährigen Gefängnisstrafe büßen. Die Gerichtsvorsitzende Wenche Arntzen begann am Freitag die Verlesung des 90-seitigen Urteils mit der Verkündung des Strafmaßes.

Es ist, wie nicht anders zu erwarten, die Höchststrafe des norwegischen Gesetzbuches: Verwahrung. Dies bedeutet, dass der Verurteilte zumindest zehn und höchstens 21 Jahre hinter Gittern bleiben muss, dass die Strafe aber auch nach Verbüßung für jeweils weitere fünf Jahre verlängert werden kann, wenn der Täter weiterhin als gemeingefährlich eingestuft wird und Wiederholungsgefahr besteht.

Breivik hatte am 22. Juli 2011 mit einer Autobombe das Regierungsgebäude in Oslo zerstört und dabei acht Menschen getötet. Anschließend ermordete er auf der Insel Utøya 69 meist jugendliche Teilnehmer des Ferienlagers der sozialdemokratischen Jugend AUF. Seine jüngsten Opfer waren 14 Jahre alt. Die Spannung vor der Urteilsverkündung hatte sich um die Frage der Zurechnungsfähigkeit gedreht, nachdem zwei Psychiatrierapporte zu gegensätzlichen Schlüssen gekommen waren.

Richter entscheiden einstimmig

Wegen dieser Zweifel beantragte die Staatsanwaltschaft, dass Breivik für unzurechnungsfähig erklärt und in die Psychiatrie eingeliefert werden solle. Doch die fünf Richter – zwei Juristen und drei Laienrichter – folgten in einem einstimmigen Urteil diesem Antrag nicht und erkannten Breivik für straffähig.

Breivik nahm den Richterspruch mit breitem Grinsen auf. Er hatte stets darauf bestanden, als zurechnungsfähig erkannt zu werden. Er hatte den Handlungsverlauf, nicht aber die Strafschuld eingestanden, da er sich auf ein „Notrecht“ berief: zur „Rettung Europas und des norwegischen Urvolks“ vor „Multikulturalismus, Islamisierung und Marxismus“ sei „bewaffnete Revolution“ notwendig.

Der rechtsradikale Massenmörder hatte schon vor dem Urteil angekündigt, dass er nicht Berufung einlegen werde, wenn das Urteil auf zurechnungsfähig laute. Wie sich die Staatsanwaltschaft zu dem Verdikt stellt, ist noch nicht bekannt, doch vermutlich ist mit dem Richterspruch nun das letzte Wort in Norwegens größtem Mordprozess gesprochen. Dies war der ausdrückliche Wunsch der Überlebenden und Hinterbliebenen nach Breiviks Massaker.

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Spezial
Rechte Proteste gegen den Bau der Kölner Zentralmoschee (Archivbild).

Radikales Gedankengut erreicht unter dem Deckmantel von Islamkritik das bürgerliche Lager. Das Spezial zur Neuen Rechten.

Stichwort

Mit bis zu 60.000 Zugriffen am Tag gilt das Weblog als eines der größten islam-feindlichen Europas. Es bezeichnet sich selbst als proisraelisch und pro-amerikanisch und sieht sich als Vorkämpfer gegen die „Islamisierung Europas“.

In den Kommentarspalten findet sich regelmäßig ungefilterter Hass gegen Muslime und Integrations-Befürworter, die als politisch korrekte Gutmenschen verhöhnt werden.

Als im Dresdener Landgericht die schwangere Ägypterin Marwa er-Sherbini erstochen wurde, jubilierte ein PI-Nutzer über den Tod der „verschleierten Kopftuchschlampe“ - „und noch dazu ein Moslem im Bauch weniger!“

Die PI-Macher verweisen darauf, dass sie zu wenige Leute hätten, um jeden problematischen Kommentar zu löschen. Die PI-Leitlinien dulden keine „verleumderische, ehrverletzende oder beleidigende“ Kommentare. Das aber nur, sofern sie sich „gegen die PI-Blogger“ richten.

Wissenschaftlicher Aufsatz von Karin Priester der auch auf das Umfeld von "PI" eingeht: Fließende Grenzen zwischen Rechtsextremismus und Rechtspopulismus in Europa? in: "Aus Politik und Zeitgeschichte" (44/2010).

Antwort der Bundesregierung auf Anfrage der Linkspartei, warum die Islamhasser-Szene nicht vom Verfassungsschutz beobachtet wird (PDF-Datei, 05.09.2011).

Spezial

Die große Aufbereitung des Nationalsozialismus: Rückblick auf den Auschwitz-Prozess 1963 bis 1965 in Frankfurt am Main.