Die Polizei-Affäre
Ging bei der Ernennung des Präsidenten der hessischen Bereitschaftspolizei alles mit rechten Dingen zu?

07. September 2012

Hessen Polizeichef-Affäre: Rhein soll gelogen haben

Gedrückte Stimmung bei Boris Rhein ob der Oppositionsvorwürfe? Niemals. Foto: dpa

Die Opposition im Hessischen Landtag wirft CDU-Innenminister Boris Rhein Falschaussagen bei der Klärung der Polizeichef-Affäre von 2009 vor. Rhein hat einmal mehr die Rechtmäßigkeit der damaligen Besetzungspolitik verteidigt.

Drucken per Mail

Die Opposition im Hessischen Landtag wirft CDU-Innenminister Boris Rhein Falschaussagen bei der Klärung der Polizeichef-Affäre von 2009 vor. Rhein hat einmal mehr die Rechtmäßigkeit der damaligen Besetzungspolitik verteidigt.

Die Opposition im hessischen Landtag wirft Innenminister Boris Rhein (CDU) Falschaussagen im Untersuchungsausschuss zur Polizeichef-Affäre vor. Der Minister habe offensichtlich im April vor dem Gremium nicht die Wahrheit gesagt, als er angegeben habe, Schadenersatzforderungen seien ihm nicht bekannt, sagte die Abgeordnete Nancy Faeser (SPD) am Freitag in Wiesbaden. Unmittelbar zuvor war Rhein erneut vor dem Ausschuss vernommen worden.

Auch Hermann Schaus von der Linken warf dem Minister vor, den Ausschuss bei seiner Befragung im April belogen zu haben. Von Rhein geltend gemachte Erinnerungslücken in der Frage der Schadenersatzforderungen wollte die Opposition nicht gelten lassen.

Polizeichef-Affäre

Ein Untersuchungsausschuss versucht seit zwei Jahren die Umstände zu klären, unter denen die Landesregierung im Jahr 2009 Hans Langecker zum Präsidenten der Bereitschaftspolizei berief.
Volker Bouffier, damals Innenminister, hatte Langecker die Ernennungsurkunde eilig ausgehändigt. Der unterlegene Bewerber Wolfram Ritter klagte und bekam recht. Doch es war zu spät.

Boris Rhein, damals Staatssekretär, hatte Gespräche mit Ritter geführt und behauptet, dieser habe auf seine Bewerbung verzichtet.

Dagegen betonte der CDU-Obmann Holger Bellino, Schadenersatz sei nicht Thema des Untersuchungsausschusses. Dieser habe die Aufgabe, zu klären, ob die Besetzung in Ordnung war. Das Thema sei abgeschlossen. Es sei der beste Bewerber ernannt worden.

Der Ausschuss befasst sich mit der Besetzung des Chefpostens der hessischen Bereitschaftspolizei im Jahr 2009 und der Frage, ob dabei alles rechtmäßig zugegangen ist. Der heutige Ministerpräsident Bouffier war zur Zeit der Besetzung Innenminister, der jetzige Ressortchef Rhein Staatssekretär. Auch Bouffier sollte am Freitag erneut im Ausschuss aussagen.

Rhein wies bei seiner Anhörung am Freitag Vorwürfe einer unrechtmäßigen Stellenbesetzung erneut zurück. Er sei nach Gesprächen mit dem Betroffenen von einem Verzicht des Konkurrenten auf die Bewerbung ausgegangen, sagte der Minister in dem Ausschuss. „Wir sind von einem Verzicht ausgegangen und hatten aus unserer Sicht der Dinge nur noch einen Bewerber“, erläuterte er. Die Opposition stellt dagegen infrage, dass es einen Verzicht des zweiten Bewerbers und somit nur noch einen Anwärter für den Posten gegeben hatte. (dapd)

Zur Homepage

Jetzt kommentieren

Spezial
Koch geht, Bouffier kommt - wohl auch im CDU-Bundesvorsitz.

Ende einer Ära: Nach elfeinhalb Jahren nimmt Hessens Ministerpräsident Roland Koch Abschied von der Politik.

Spezial

Der Ausbau des Flughafens ist in der Region heftig umstritten. Die FR-Serie informiert über die Landebahn.

Spezial

Nach der Privatisierung des Uniklinikums Marburg-Gießen häufen sich Berichte über eine schlechte Krankenversorgung und Personalmangel.

Spezial

Die FR nimmt die hessischen Bahnstationen unter die Lupe. 36 Bahnhöfe haben wir auf ihre Kundenfreundlichkeit getestet.

FR @ Handy

Ob Büro, Biergarten oder Badesee: Die "Frankfurter Rundschau" ist auf dem Handy immer dabei - mit vielen Sport-Livetickern.