Aktuell: Trauer um Claudia Michels | Pegida | Flucht und Zuwanderung | Fußball-News | Eintracht Frankfurt

Digital
Nachrichten aus dem WWW, Tipps zum Computer-Kauf; zu Facebook, iPhone, iPad & Co

24. Januar 2013

Facebook Graph Search: Neue Facebook-Suche in der Kritik

 Von 
Facebook-Gründer Mark Zuckerberg stellt Graph Search vor.Foto: AFP

Nach der Vorstellung der Facebook "Graph Search" hagelt es in Deutschland wieder einmal Kritik an Facebook. Ein Blog gibt jetzt Einblicke in mögliche Suchanfragen - und verdeutlicht so, wie wichtig es ist, die Privatsphäre-Einstellungen des sozialen Netzwerks zu überprüfen.

Drucken per Mail

Nach der Vorstellung der Facebook "Graph Search" hagelt es in Deutschland wieder einmal Kritik an Facebook. Ein Blog gibt jetzt Einblicke in mögliche Suchanfragen - und verdeutlicht so, wie wichtig es ist, die Privatsphäre-Einstellungen des sozialen Netzwerks zu überprüfen.

Mitte Januar hat Facebook eine neue Suchfunktion, die „Graph Search“ vorgestellt. Sie soll Facebook-Nutzern helfen, ihr eigenes Netzwerk besser zu durchsuchen – Facebook-Gründer Mark Zuckerberg sprach bei der Vorstellung von Suchabfragen wie „Freunde, die in meiner Nähe leben und Tennis mögen“. Facebook sei eine große soziale Datenbank, so Zuckerberg. „Wie bei jeder Datenbank sollte es möglich sein, sie zu durchsuchen.“

Wie es bei neuen Produktvorstellungen von Facebook die Regel ist, wurden die skeptischen Stimmen bereits kurz nach der Vorstellung laut. „Jetzt ist ein guter Zeitpunkt, die Privatsphäreneinstellungen zu überprüfen“, schrieb Sharon Vaknin auf cnet.com.

Warnende Stimmen auch in Deutschland

Und auch in Deutschland wurden wieder warnende Stimmen laut. Thilo Weichert, Datenschutzbeauftragter Schleswig-Holsteins kritisiert die neue Suchfunktion massiv: Die erweiterte Suche führe dazu, dass völlig unkalkulierbar auf einmal Daten ausgewertet werden. Er finde das „überhaupt nicht toll“, sagte er der Nachrichtenagentur dpa. „Die Suchfunktion, die wir vom Internet kennen, wird jetzt in den Freundeskreis hineingezogen, mit der Folge, dass hochsensible Informationen auch Dritten zur Kenntnis gelangen“, beklagt der Facebook-Kritiker. „Hier wird definitiv ein weiterer Eingriff ins Datenschutzrecht vorgenommen, der meines Erachtens nicht akzeptabel ist.“

Dass die möglichen Suchabfragen wesentlich tiefer gehen können als die harmlose Abfrage „Freunde, die in meiner Nähe leben und Tennis mögen“, zeigt ein Tumblr-Blog, das Tom Scott angelegt hat und dessen Link derzeit in den sozialen Medien kursiert. Scott, der nach eigenen Angaben bereits Zugriff auf die „Graph Search“ bei Facebook hat, hat dort Screenshots von Suchabfragen veröffentlicht, die er zuvor ausprobiert hat.

Privatsphäre-Einstellungen bei Facebook überprüfen

Beispiele wie „Verheiratete, die Prostituierte mögen“ zeigen, dass man auf Facebook künftig sehr genau nachdenken sollte, auf welchen Seiten man auf „Gefällt mir“ klickt. Ebenfalls kritisch: die Abfrage „Arbeitgeber von Personen, die Rassismus mögen“. Dass die neue Facebook-Suche eine Art „Kontaktbörse“ und gleichzeitig ein gefundenes Fressen für Stalker sein kann, zeigt die Abfrage „Single-Frauen, die in der Nähe leben, an Männern interessiert sind und sich gerne betrinken“.

Auf seinem Tumblr-Blog betont Scott: „Facebook hat gute Privatsphäre-Einstellungen, aber viele wissen nicht, wie man sie benutzt“. Ab sofort gilt auf Facebook noch mehr als schon zuvor: Bevor man leichtfertig auf „Gefällt mir“ klickt, sollte man sich die potentiellen Auswirkungen verdeutlichen. Außerdem schadet es nicht, das eigene Profil und die Privatsphäre-Einstellungen noch einmal genau zu überprüfen, bevor die Graph Search für alle Facebook-Nutzer zugänglich gemacht wird. (mit dpa)

Zur Homepage
comments powered by Disqus
Ressort

Nachrichten aus dem WWW und Tipps zum Computer-Kauf; Wissenswertes über
iPhone, iPad und die Android-Alternativen.


Die FR auf Ihrem Smartphone

Unterwegs top informiert - holen Sie sich FR-Online.de aufs Handy. Neben News bekommen Sie Sport-Liveticker, die Verkehrslage, das Kinoprogramm samt Trailer, TV-Tipps und das lokale Wetter. Ganz ohne App: mobil.fr-online.de.

Spiele-Tipps

Anzeigenmarkt
Spezial

Bespitzelung von Beschäftigten, Datenklau, Elena, Swift - Was passiert mit unseren Daten?

FR @ Handy

Ob Büro, Biergarten oder Badesee: Die "Frankfurter Rundschau" ist auf dem Handy immer dabei - mit vielen Sport-Livetickern.

Facebook