Aktuell: Wochenend-Magazin FR7 | FR-Recherche: Medikamententests an Heimkindern | Türkei | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | US-Wahl
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Digital
Nachrichten aus dem WWW, Tipps zum Computer-Kauf; zu Facebook, iPhone, iPad & Co

09. Februar 2016

Safer Internet Day: Kritischer mit Netz-Inhalten umgehen

Der Safer Internet Day am 9. Februar ist der internationale Aktionstag für Sicherheit im Internet.  Foto: dpa

Nutzer sollten kritischer mit Texten, Bildern und Videos in sozialen Netzwerken umgehen, meint der Medienpädagoge Moritz Becker mit Blick auf den internationalen "Safer Internet Day", den Aktionstag für mehr Sicherheit im Internet.

Drucken per Mail

Internetnutzer sollten nach Ansicht des Medienpädagogen Moritz Becker kritischer mit Texten, Bildern und Videos in den sozialen Netzwerken umgehen. Viele Menschen verbreiteten Informationen zu schnell und unreflektiert einfach weiter, sagte er dem Evangelischen Pressedienst (epd) mit Blick auf den internationalen „Safer Internet Day“ am Dienstag in Hannover. Doch auch, wenn sie Gutes im Sinne hätten, sollten sie zunächst Inhalte prüfen. Der in den sozialen Medien vielzitierte Satz „Sharing is caring“ (Wer teilt, nimmt Anteil) sei falsch. Hinter den Posts könnten Autoren und Institutionen mit fragwürdigen Interessen stecken.

Falschmeldungen im Internet arbeiteten darüber hinaus mit starken Emotionen wie Angst oder Empörung, sagte Becker. Fühlten sich Internetznutzer von einer Nachricht berührt oder seien sie darüber wütend, sollten sie keine Kommentare schreiben oder Texte und Bilder weiterverbreiten. „Die Gefühle blockieren die Fähigkeit, Informationen kritisch infrage zu stellen.“

Gerade in den sozialen Medien sei oft unklar, wer Urheber eines Textes ist, sagte Becker, der für „Smiley – Verein für Medienkompetenz“ in Hannover arbeitet. „Oft erfährt man Sachen gar nicht aus erster Hand, sondern liest von jemanden, der einen kennt, dem etwas passiert ist.“ Ist in dem Post kein Autorenname erkennbar, sei die Quelle nicht glaubhaft. Auch fehlende Kontaktmöglichkeiten wie eine E-Mail-Adresse seien Indizien dafür, dass der Autor nicht zu dem steht, was er schreibt.

Zudem sollten sich Medienkonsumenten immer fragen, welche Interessen die Institution oder der Autor der Nachricht verfolgt, rät Becker. Eine Umweltorganisation stelle eine Studie wahrscheinlich anders dar als ein Wirtschaftsunternehmen. Sinnvoll sei es deshalb, nach anderen Quellen zu suchen, die die Tatsachen untermauerten oder einen anderen Blick ermöglichten. Hilfreich könne es auch sein, den Text eines Facebook-Eintrags oder den Link eines Bildes zu googeln, um herauszufinden, ob die Nachricht überhaupt stimme. „Gerade Bilder werden in den sozialen Netzwerken oft aus dem Zusammenhang gerissen.“

Der „Safer Internet Day“ steht in diesem Jahr unter dem Motto „Play your part for a better internet“. Seit 2008 ist er der internationale Aktionstag für mehr Sicherheit im Internet. (epd)

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus dem WWW und Tipps zum Computer-Kauf; Wissenswertes über
iPhone, iPad und die Android-Alternativen.


Die FR auf Ihrem Smartphone

Unterwegs top informiert - holen Sie sich FR-Online.de aufs Handy. Neben News bekommen Sie Sport-Liveticker, die Verkehrslage, das Kinoprogramm samt Trailer, TV-Tipps und das lokale Wetter. Ganz ohne App: mobil.fr-online.de.

Spiele-Tipps

Anzeige

Spezial

Überwachung durch den Staat, Datenklau, Elena, Swift - Was passiert mit unseren Daten?

FR @ Handy

Ob Büro, Biergarten oder Badesee: Die "Frankfurter Rundschau" ist auf dem Handy immer dabei - mit vielen Sport-Livetickern.