Aktuell: Zuwanderung Rhein-Main | Fotostrecken | Polizeimeldungen
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Einheitsfeier
Frankfurt im Zeichen der deutschen Einheit: Mit einem Bürgerfest vom 2. bis 4. Oktober 2015 wird der 25. Jahrestag der Wiedervereinigung am Main gefeiert.

01. Oktober 2015

Proteste gegen Einheitsfeier: Pegida protestiert und Heidi betet

 Von 
Keine 20 Leute konnten Heidi Mund und ihre "Freien Bürger für Deutschland" mobilisieren. Zur Einheitsfeier plant sie jedoch den ganz großen Wurf.  Foto: Rolf Oeser

Nicht nur die Linken wollen die deutsch-deutsche Massenparty stören. Auch alte Bekannte aus der rechten Ecke lassen es sich während der Einheitsfeierlichkeiten nicht nehmen, mal wieder auf sich aufmerksam zu machen.

Drucken per Mail

Ex-Pegida-Frau Heidi Mund zieht es am 3. und 4. Oktober zum Gebet an die deutschen Grenzen. Vor längerer Zeit schon hatte sie die Vision, mit einer Menschenkette "Hand in Hand" betend um Deutschland zu stehen: "Als Endzeitarmee Gottes, ..., werde das Volk die Staumauer des Tsunamis" zum brechen bringen und "die Länder für Jesus Christus gerettet sehen". Heidi Mund sieht Deutschland in einer besonderen Rolle, denn Gott selbst wolle "dieses kleine Volk gebrauchen", um den Rest Europas "zu segnen" - und vor dem Einfluss des Islam zu bewahren.

"Save Europe" nennt sie ihre Kampagne, die von 15 bis 19 Uhr Menschen an die Grenzorte mobilisiert, an die "der Heilige Geist" sie führt. Wie viele Europäer tatsächlich von den Deutschen gesegnet werden wollen, wird sich am kommenden Wochenende zeigen, die Farben Schwarz-Rot-Gold sah die Visionärin schon mal auf dem "Blutmond" der Mondfinsternis vorgezeichnet.

Mehr dazu

Pegida Frankfurt Rhein-Main gibt sich deutlich pragmatischer. Der bislang äußerst erfolglose hessische Ableger der Bachmann-Truppe mobilisiert am 3. Oktober um 12 Uhr auf den Opernplatz. "Wer zeigt seinen Unmut gegen Merkel und Co?" heißt es auf Facebook provokativ. Vor der FFH-Bühne wolle man sich treffen, dem "Bundespräsident Joachim Gauck (Gaukler), Kanzlerin Angela Merkel (ALI Merkel....Adolfine), Bundesratspräsident Bouffier (Luftpumpe) [und] alle[n] Ministerpräsidenten (Laaberbacken)" zeigen, was eine Harke ist. Im Netz werden bereits fleißig Ideen für einen Begrüßungsbanner (vier Meter lang!) gesammelt. "Merkelputsch stoppen" lautet der zur Stunde einzige Vorschlag.

Die "Ali Merkel und Gaukler Party" an der Alten Oper hat bislang 20 Zusagen, an Heidi Munds betender Menschenkette um Deutschland wollen sich aktuell 132 Christen beteiligen.

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Dossier

Frankfurt im Zeichen der deutschen Einheit: Mit einem Bürgerfest wird der 25. Jahrestag der Wiedervereinigung am Main gefeiert.

25 Jahre Deutsche Einheit

Volles Programm bei der Einheitsfeier

Von  |
Das Brandenburger Tor im Kleinformat zu Gast am Main. Frankfurt rüstet sich für die Einheitsfeier

Um die mehr als eine Million Menschen, die vom 2. bis 4. Oktober zu "25 Jahre Deutsche Einheit" nach Frankfurt strömen, würdig zu bespaßen, haben sich die Veranstalter einiges einfallen lassen. Die Events im Überblick. Mehr...

Hintergrund

Mit dem Ende der DDR vor 25 Jahren ging auch eine Ära real-sozialistischen Jargons zu Ende. Während sich hinter vielen Wortschöpfungen – ironischen wie hochtrabenden – eine oft bittere graue Realität verbarg, so sollte der schieren Kreativität der DDR-Deutschen unbedingt Respekt gezollt werden. Unser Autor Harald Biskup blättert ein kleines Lexikon der DDR auf.

Leitartikel

Die Grenzen der Einheit

Wandbild in Berlin.

Es schmälert nicht die Freude über das Ende der DDR, wenn man feststellt: Längst ziehen sich durch das vereinte Deutschland neue, oft unsichtbare Mauern. Sie sind noch zu überwinden.  Mehr...

Gregor Gysi

"Ein paar Dinge müssen wir noch schaffen"

Lass man laufen! Drei junge Ost-Berliner rennen am 10. November 1989 durch einen Berliner Grenzübergang. Seit ein paar Stunden kollabiert die DDR.

Gregor Gysi prägte wie wenige Politiker die vergangenen 25 Jahre. Nun verlässt er die erste Reihe. In seinem neuen Buch spricht FR-Autor Stephan Hebel mit Gysi über bewegte Zeiten. Ein Auszug. Mehr...

Frankfurter Rundschau im Abo