Aktuell: Wintersport | Sport A-Z | Fußball-News | Eintracht Frankfurt | Blog-G
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Eintracht Frankfurt
Spielberichte und Interviews, News und Hintergründe zu Eintracht Frankfurt

11. September 2014

Eintracht Frankfurt: Der Poker geht schon wieder los

 Von 
Stefan Aigner (re.), Timothy Chandler.  Foto: Heiko Rhode

Eintracht Frankfurt steht zwar mitten in der Saison, wappnet sich aber bereits für die Zukunft. Abwehrspieler Carlos Zambrano würde gerne „sofort unterschreiben“.

Drucken per Mail

Für den Frankfurter Sportdirektor Bruno Hübner fängt die Arbeit nach getaner Arbeit wieder von vorne an. Die sommerliche Transferperiode ist gerade erst abgeschlossen, doch durchschnaufen, sich zurücklehnen und erst einmal in den Tag hineinleben, nein, das kann sich ein Manager eines Fußball-Bundesligisten heutzutage nicht mehr erlauben. „Wir schieben schon jetzt perspektivische Dinge an“, sagte Hübner am Mittwoch.

Er muss also nicht nur das Scouting professionalisieren (da hat er schon viele Dinge, auch personeller Natur, angeschoben), die Verzahnung zwischen den Profis im Stadtwald und dem Nachwuchs am Riederwald vertiefen (da soll Ex-Kapitän Alex Schur eine tragende Rolle als Bindeglied einnehmen), sondern schon jetzt wieder an dem Kader der Bundesligamannschaft für das neue Jahr basteln.

Neuer Teppich
Das Stadion bekommt mal wieder einen neuen Rasen.

Am Mittwoch, am späten Nachmittag, war dann alles wieder im grünen Bereich. Der neue Rollrasen war verlegt, satt grün leuchtete es, und „die Eintracht wird am Sonntag einen top bespielbaren Rasen vorfinden“, sagte Urs Pfeiffer, einer der Sprecher des Stadionbetreibers SFM. Es bestehe „überhaupt kein Problem“ für die Partie gegen den FC Augsburg, „wir haben den Rasen schon in viel kürzerer Zeit verlegt“, sagte Pfeiffer. Dreieinhalb Tage seien fast mehr als genug.

Die Neuverlegung des Rasens war wegen des „Tag des Handballs“ am Samstag erforderlich gewesen. Die Arbeiten verliefen nach Plan, nach dem Abbau der Holzbodenkonstruktion und der Stehtribünen sei der Rasen komplett abgeschält worden. Der neue Teppich verursacht Kosten in Höhe von rund 80 000 Euro. (kil)

Die wirtschaftlichen Möglichkeiten sind an anderen Bundesligastandorten größer als am Finanzplatz Frankfurt, und deshalb muss Hübner schneller und überzeugender sein als andere. Das kennt man ja schon. „Wir müssen jetzt eine andere Philosophie verfolgen, wir müssen uns anders aufstellen, strukturierter sein“, sagte Hübner der FR. Der Manager versucht, Neuzugänge für die kommende Saison zu ködern und an Land zu ziehen. Das ist ein schwieriges Unterfangen. Zumal diese in der Regel ablösefrei und entsprechend begehrt sind. „Du musst frühzeitig aktiv sein und schon mal vorfühlen“, sagte Hübner. Zumal ja viele Vereine nun versuchen, die auslaufenden Verträge ihrer Spieler zu verlängern.

Und der Manager muss dafür Sorgen tragen, einen Umbruch wie den vor dieser Spielzeit zu vermeiden. Das geht nur, wenn er es schafft, die Leistungsträger an den Klub zu binden und sie nicht, wie in diesem Sommer, an Konkurrenten zu verlieren.

Bei Stefan Aigner ist das gelungen, der Rechtsaußen unterschreibt einen gut dotierten neuen Vertrag in Frankfurt. Das heftige Werben von Hannover 96 abzuwehren, war nur möglich, indem die Eintracht das Gehalt verdoppelte (auf rund 1,3 Millionen Euro) und die Laufzeit des Kontraktes auf vier Jahre streckte, so dass es sich für den Spieler richtig lohnt. Aigner fühlt sich wohl in Frankfurt, er hätte den Verein nur wegen der besseren finanziellen Möglichkeiten andernorts verlassen, er ist ja mit 27 Jahren als Fußballer schließlich nicht mehr der Jüngste, er ist ein Spätzünder, seine Karriere hat im Grunde erst vor zwei Jahren richtig Fahrt aufgenommen. Und nun hat er die Chance, in Frankfurt gutes Geld zu verdienen. Er ist abgesichert.

 Die Eintracht muss sich finanziell bis zur Decke strecken, um ihre Leistungsträger an Bord halten zu können. Die geplanten Vertragsverlängerungen, neben Aigner noch Carlos Zambrano und Kevin Trapp, kosten eine Stange Geld, belasten den Spieleretat für die neue Saison, in der ohnehin weniger Geld zur Verfügung stehen wird. Das bedeutet nicht nur, dass das Gehaltsniveau generell steigt, sondern dass auch nicht mehr so viele finanziellen Mittel für neue Spieler vorhanden sind. Außer der Klub lässt sich auf externe Finanzierungsmodelle ein, solche, mit denen alle im Verein leben können. Keinesfalls wird es dabei um Großinvestoren gehen, die sich Macht und Sagen erkaufen wollen. Das hat der AG-Vorstand mehrfach deutlich gemacht. Aber es gibt andere Modelle, strategische Partnerschaften, die womöglich ihren Reiz haben könnten. Womöglich kann der in der Branche und in Frankfurt anerkannte Börsen-Guru und Eintracht-Aufsichtsrat Wolfgang Steubing so manche Tür öffnen.

Denn es steht unverrückbar fest, dass die Eintracht Spieler wie Zambrano oder Trapp unbedingt halten möchte. Fast um jeden Preis. Abwehrchef Zambrano ist nicht abgeneigt. „Ich habe Interesse an einer Vertragsverlängerung. Ich würde sofort unterschreiben“, betonte er im Gespräch mit der FR. „Ich fühle mich hier wohl.“ An Abschied denke er nicht wirklich, am liebsten würde er lange bleiben: „Bis zum Karriereende“, sagte er lachend. Aber so einfach ist es nicht. Zambrano entscheidet das nicht alleine, da spielen viele Faktoren eine Rolle. Agenten und Geschäftsmänner haben ein Wörtchen mitzureden. „Mein Berater kommt nächsten Monat nach Frankfurt“, berichtete Zambrano. „Dann sehen wir weiter.“

Der Abwehrmann ist heiß begehrt. Die Eintracht hätte ihn in der Vergangenheit in fast jeder Transferperiode für sehr viel Geld (acht bis neun Millionen Euro) verkaufen können, nach England oder Spanien, zuletzt in die Ukraine zu Dynamo Kiew, die dem Südamerikaner ein Jahressalär von 4,5 Millionen Euro geboten hatten. Die Eintracht lehnte ab, weil sie zum einen aufgrund der komplizierten Vertragskonstruktion und Besitzverhältnisse nur bedingt partizipiert hätte. Und weil sie den Innenverteidiger einfach nicht verlieren wollte. Eine sportliche mehr als nachvollziehbare Entscheidung, der 25-Jährige sticht aus dieser Eintracht-Mannschaft heraus, er könnte bei einem Topklub spielen. Die große Frage wird sein, ob sich die Eintracht mit Zambranos früherem Klub FC St. Pauli dergestalt einigen kann, dass eine saubere Vertragsverlängerung möglich ist. Die Hamburger würden an einem Transfer Zambranos partizipieren, müssten sich aber noch mit einem Konsortium einigen, das einen Teil der Persönlichkeitsrechte hält.

Bei Torwart Trapp ist es so, dass er die Frankfurt, so wird kolportiert, im kommenden Sommer für eine Ablösesumme in Höhe von vier Millionen Euro verlassen kann. Er ist nun aber Kapitän der Mannschaft, für Trapp ist das eine große Auszeichnung, die ihm viel bedeutet. Gut möglich, dass die Binde auch Einfluss auf seine Zukunftsentscheidung haben wird. Trapp ist das Aushängeschild des Teams, er ist bei den Fans neben Alex Meier der beliebteste Spieler. Für Trapp sind solche, eher weiche Faktoren nicht unwichtig.

[ Wie wollen wir wohnen? Die neue FR-Serie - jetzt digital oder gedruckt vier Wochen lang ab 19,50 Euro lesen. Hier geht’s zur Bestellung. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Spielberichte und Interviews, News und Hintergründe zu Eintracht Frankfurt.

Alles zur Eintracht Frankfurt

Reden Sie mit! Im Blog-G.

Verfolgen Sie die Spiele im Bundesliga-Live-Ticker.

Der aktuelle Spielplan von Eintracht Frankfurt.

Der Kader der Eintracht.

Sehen Sie die FR-Videokolumnen.

FR-Videokolumne vom 20. Mai

Tja, tja, tja!

Weblog

Eintracht: Berichte | Spielplan | Team | FR-Videos

Anzeige

FR-App und E-Paper

Bei uns bekommen Sie das neue iPad Air von Apple im Paket mit der preisgekrönten FR-App - einschließlich aller FR-Ausgaben im Layout der Zeitung als E-Paper.

Ticker und Statistik

Erste Fußball-Bundesliga

Alle Spiele im Ticker - mit ausführlicher Livestatistik, Tabellen, Spielplan und den Teams.
Ticker | Berichte | Tabellen | Teams | Spielplan

Ticker und Statistik zur 2. Liga und 3. Liga.

Liveticker Bundesliga

Alle Spiele, alle Treffer, minutenaktuelle Tabelle und Torschützenliste - mit uns sind Sie live beim Geschehen in der Fußball-Bundesliga dabei.

Die FR auf Ihrem Smartphone

Unterwegs top informiert - holen Sie sich FR-Online.de aufs Handy. Neben News bekommen Sie Sport-Liveticker, die Verkehrslage, das Kinoprogramm samt Trailer, TV-Tipps und das lokale Wetter. Ganz ohne App: mobil.fr-online.de.

Für Sportler in Not

Die Hilfsaktion der FR-Sportredaktion unterstützt arme, kranke und behinderte Sportler, die unverschuldet in Not geraten sind.

Spezial

Nach dem Ironman ist vor dem Ironman - aber auch auf kürzeren Distanzen wird in Rhein-Main geschwommen, geradelt und gelaufen.

Twitter