kalaydo.de Anzeigen

Eintracht Frankfurt
Spielberichte und Interviews, News und Hintergründe zu Eintracht Frankfurt

22. Januar 2013

Eintracht Frankfurt: Ein Spiel vor lauter Geistern

 Von Thomas Kilchenstein, Ingo Durstewitz, Georg Leppert und Jan Christian Müller
Pyromane auf der Tribüne.  Foto: REUTERS/Ina Fassbender

Der Eintracht droht nach der Verfehlung ihrer Problem-Besucher eine drakonische Strafe. Fans fordern eine Zäsur. Zwei Eintracht-Stürmer sind vom Training freigestellt.

Drucken per Mail

Wie groß die Hysterie in diesen Tagen wegen des Abbrennens von Feuerwerkskörpern einiger Frankfurter Chaoten in Leverkusen schon gediehen ist, zeigte am Montag sehr schön die Frage eines Reporters der Deutschen Presse-Agentur an den hessischen Innenminister Boris Rhein (CDU): „Kommen jetzt Vollkontrollen und Nacktscanner?“ Nacktscanner sollen, sofern sie eingesetzt werden dürfen, am Flughafen bewaffnete Terroristen aufspüren helfen. So weit wollte sogar Minister Rhein, ein Hardliner, noch nicht gehen. „Nackscanner habe ich von Beginn an für überzogen gehalten“, sagte er.

Das Feld aber ist bereitet für drakonische Maßnahmen, für durchgreifende Reaktionen auf diese Art gezielter Provokation. Und Eintracht Frankfurt muss derzeit mit dem Schlimmsten rechnen. Der Kontrollausschuss des Deutschen-Fußball-Bundes (DFB) hat am Montagnachmittag, wegen der Vorfälle vom Samstag, einen Antrag gegen den Tabellenvierten zurückgezogen, der eine Geldstrafe von 100.000 Euro wegen Vorfällen mit Frankfurter Rowdys am 21. September beim 1.FC Nürnberg und am 30. November bei Fortuna Düsseldorf vorsah. Auch da wurde gezündelt, auch da waren Frankfurter Krawallmacher unangenehm aufgefallen, allerdings gab es keine Spielunterbrechung. Diese Fälle fließen nun in die Beurteilung des Leverkusen-Spiels mit ein. Das verheißt nichts Gutes für die Hessen. Ein Geisterspiel würde die Eintracht mehr als eine Million Euro kosten, vom Imageschaden ganz zu schweigen.

Das Ganze wirkt ein wenig so, als sammele der DFB Munition, um Eintracht Frankfurt mit einem Geisterspiel zu belegen, also einer Partie unter Ausschluss aller Besucher. Diese Strafe muss die Eintracht allemal fürchten, sie ist Wiederholungstäter. Seit 2002 haben die Hessen für Verfehlungen ihrer Besucher eine knappe halbe Million Euro berappen müssen, zudem haben sie bereits zwei Teilausschlüsse hinter sich.

Veh: Früher war es schlimmer

Trainer Armin Veh hält Geisterspiele für sinnlos. „Geisterspiele? Wer will denn so was? Wir mussten schon mal vor 15.000 Zuschauern spielen. Was hat es gebracht? Nichts. Sinn macht nur, diese Leute aus dem Verkehr zu ziehen.“ Der Coach empfindet die erhöhte Aufmerksamkeit, die den Störenfrieden gegeben wird, für kontraproduktiv. Er hält auch die aufgeregte Berichterstattung für nicht ganz schuldlos. „Als ich ein kleiner Junge war, sind im Stadion ganz andere Sachen passiert.“

Laut DFB könnte bis Mitte/Ende nächster Woche mit einer Entscheidung zu rechnen sein. Allerdings ist die Eintracht darum bemüht, Druck aus dem Kessel zu nehmen und die aufgeladene Stimmung zu entspannen. Das DFB-Urteil solle nicht durchgepeitscht werden.

Immerhin muss die Eintracht eine sportliche Strafe nicht fürchten. „Einen Punktabzug wird nicht erwogen, weil man mit einem Urteil wegen Zuschauerausschreitungen nicht in den sportlichen Wettbewerb eingreifen will“, sagte Hans E. Lorenz, Vorsitzender des DFB-Sportgerichts, dem Kicker.

Die Eintracht hat bis Ende dieser Woche Gelegenheit, schriftlich zu den Vorgängen in Leverkusen Stellung zu beziehen. Justiziar Philipp Reschke nennt Sachverhalt und Tätersuche komplex: „Wir müssen die Nadel im Heuhaufen suchen.“ Er meint damit: Es ist nicht gerade leicht, diejenigen zu identifizieren, die Pyros abbrannten und Böller warfen, weil sie vermummt waren, zuvor Nebelkerzen abbrannten und nach dem Spuk die Kleider tauschten. Man will die erwischen, die mit dem Feuer gespielt haben.

Fans beziehen Stellung

Der einflussreiche Nordwestkurven-Rat der Eintracht, ein starkes Bündnis zahlreicher Fan-Organisationen, hat am Montagabend in einer bemerkenswerten Mitteilung klar Stellung bezogen: „Wir bedauern den nicht kontrollierbaren Einsatz von Pyrotechnik“, hieß es da. Denn: „Alles, was die Hand verlässt, muss geächtet und verhindert werden.“ Dieser Konsens sei bisher nicht erreicht worden. Eine Aktion wie die in Leverkusen werde von einem Großteil der Auswärtsfahrer abgelehnt. „Wir müssen innehalten und uns verständigen, was wir dulden und was nicht toleriert werden kann.“ Die Vereinigung macht deutlich: „Das muss eine Zäsur für den Umgang der Nordwestkurve mit diesem Thema sein.“ Ein Satz, der aufhorchen lässt.

Auch die Ultras haben sich von jenen Anhängern distanziert, die für die Spielunterbrechung gesorgt hatten. „Wir möchten alle Eintracht-Fans darüber informieren, dass das Zünden von Böllern, das Schmeißen von Bengalos und das Abschießen von Leuchtspur, insbesondere auch noch auf Spieler, nicht unsere Unterstützung findet“, heißt es in einer Erklärung auf der Homepage (U97.de) der Fan-Gruppe. Diese Mitteilung lässt den Schluss zu, dass sich abseits der Ultras eine weitere, autarke Gruppe gebildet hat. Das wiederum passt zu den Informationen von szenekundigen Insidern, wonach die Ultras keine homogene Gruppe mehr sind.

Boris Rhein hält nichts von Kollektivstrafen. „Wir bestrafen am Ende die Falschen. Wir müssen uns um die kümmern, die Probleme gemacht haben. Die müssen wir rausgreifen.“ Der Innenminister plädiert für eine bessere Videoüberwachung, die bereits auf den Weg gebracht sei.

Bundestrainer Joachim Löw, Augenzeuge des Feuerwerks in Leverkusen, sagte am Montag am Rande der Trainertagung in Düsseldorf: „Es ist absolut untragbar, wenn ein Spiel unterbrochen werden muss. Man muss mit aller Macht gegen solche Leute vorgehen.“

Jetzt kommentieren

Ressort

Spielberichte und Interviews, News und Hintergründe zu Eintracht Frankfurt.

Alles zur Eintracht Frankfurt

Spielplan, Ergebnisse, Tabelle und mehr Statistik

Reden Sie mit! Im Blog-G.

Verfolgen Sie die Spiele im Bundesliga-Live-Ticker

Sehen Sie die FR-Videokolumnen.

FR-Videokolumne
Weblog
Eintracht-Comics
In jeder Heimspiel-Beilage der FR: Im Herzen von Europa - Die Eintracht-Comics von Michael Apitz.
FR-App und E-Paper

Bei uns bekommen Sie das neue iPad Air von Apple im Paket mit der preisgekrönten FR-App - einschließlich aller FR-Ausgaben im Layout der Zeitung als E-Paper.

Fußball

Hier verpassen Sie nichts: Alle Vereine, Begegnungen, Spieler und Aufstellungen - mit großer Livestatistik über Ballbesitz, Torschüsse, Zweikämpfe, Ecken, Fouls - und Ihrer individuellen Livekonferenz. Im Web oder in der schlanken Mobil-Version fürs Handy.

1. Liga | 2. Liga | 3. Liga | Uefa Europa L. | Champ. L.


  • 2. Bundesliga »
Liveticker Bundesliga

Alle Spiele, alle Treffer, minutenaktuelle Tabelle und Torschützenliste - mit uns sind Sie live beim Geschehen in der Fußball-Bundesliga dabei.

Die FR auf Ihrem Smartphone

Unterwegs top informiert - holen Sie sich FR-Online.de aufs Handy. Neben News bekommen Sie Sport-Liveticker, die Verkehrslage, das Kinoprogramm samt Trailer, TV-Tipps und das lokale Wetter. Ganz ohne App: mobil.fr-online.de.

Für Sportler in Not

Die Hilfsaktion der FR-Sportredaktion unterstützt arme, kranke und behinderte Sportler, die unverschuldet in Not geraten sind.

Ergebnisse, Tabelle & Spielplan
Ergebnisdienst

Von Basketball bis Volleyball: Ergebnisse und Statistiken zu Spielern und Vereinen - bis zur Kreisklasse.

Spezial

Nach dem Ironman ist vor dem Ironman - aber auch auf kürzeren Distanzen wird in Rhein-Main geschwommen, geradelt und gelaufen.

FR-Sportredaktion live