Aktuell: Fußball-EM 2016 | Sport A-Z | Fußball-News | Eintracht Frankfurt | Blog-G
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Eintracht Frankfurt
Spielberichte und Interviews, News und Hintergründe zu Eintracht Frankfurt

04. März 2016

Eintracht Frankfurt: Im freien Fall

 Von  und 
Findet keinen Weg aus der Krise: Eintracht-Trainer Armin Veh.  Foto: pressehaus/heinen

Die akut vom Abstieg bedrohte Frankfurter Eintracht ist am vorläufigen Tiefpunkt angelangt, setzt aber weiter auf den Trainer und das Prinzip Hoffnung.

Drucken per Mail

Es war Ende Oktober des vergangenen Jahres, einen Tag vor dem Spiel gegen Bayern München, als Armin Veh den Abstiegskampf ausrief. Viele empfanden das zu diesem Zeitpunkt etwas übertrieben, seinerzeit rangierte Eintracht Frankfurt noch auf Platz zwölf und eigentlich sollte es eine Runde werden, in der man mit einem halben Auge zu den europäischen Spielplätzen schielen wollte. Doch Trainer Veh hatte erkannt, dass seine Mannschaft nicht gehobenen Ansprüchen genügte, sondern bestenfalls gut genug sei, drei andere Teams hinter sich zu lassen. Man kann also nicht behaupten, Eintracht Frankfurt habe die Zeichen der Zeit nicht früh genug erkannt.

Dummerweise hat man dieser Erkenntnis keinerlei Taten folgen lassen. Oder genauer: All das, was in den zurückliegenden fünf Monaten unternommen wurde, hat sich als untauglich erwiesen. Ohne Netz und doppelten Boden rast der hessische Bundesligist nahezu ungebremst der zweiten Liga entgegen. Es wäre der fünfte Abstieg binnen 20 Jahren. Er wäre genauso überflüssig wie jener nach der „Rückrunde der Schande“ (Präsident Peter Fischer), weil ja jeder, der sehen kann, sieht, wie es enden wird, wenn nicht in allerletzter Sekunde etwas geändert wird. Zugespitzt formuliert: Eintracht Frankfurt steigt ab, jeder merkt es – und die Verantwortlichen schauen tatenlos zu.

Veh vertraut nur 13, 14 Spielern

Spätestens jetzt sollte jeder erkannt haben: Diese Mannschaft ist am Ende. Die Mannschaft, die am Mittwochabend in Berlin gespielt und fast logisch 0:2 verloren hat, ist wie paralysiert, ist wie gelähmt. Da ist nicht mehr viel da, was zu Hoffnungen Anlass gäbe. Woher soll denn ein Funken Zuversicht kommen? Selbst der Relegationsplatz, auf den die Hessen erstmals in dieser Runde parken, ist angesichts des Hoffenheimer Auftriebs in Gefahr.

Das wirklich Schlimme ist auch: Die letzten drei Gegner – HSV (0:0), Schalke (0:0) und Hertha – waren dankbare Gegner, die nicht gerade die Sterne vom Himmel gespielt haben. Alle drei Widersacher waren nicht besonders gut in Form. Es wäre einer intakten Mannschaft sicher leicht gefallen, aus diesen temporären Schwächen der Kontrahenten Kapital zu schlagen. Aber Eintracht Frankfurt ist nicht intakt, sonst wäre dieser schier bodenlose Fall nicht passiert. Und gegen wen wollen die Hessen überhaupt noch Punkte holen?

Nerlinger sagt ab

Der frühere Münchner Manager Christian Nerlinger steht für den Job als Sportvorstand und Nachfolger von Heribert Bruchhagen bei Eintracht Frankfurt nicht zur Verfügung. Der 42-Jährige sagte „aus persönlichen Gründen“ ab. „Es hat ein sehr angenehmes Gespräch stattgefunden. Es wird aber keine weiteren Gespräche geben“, sagte Nerlinger: „Aktuell füllt mich mein Tätigkeitsfeld im Bereich Spielermanagement zu sehr aus. Ich wünsche der Eintracht alles Gute.“ Nerlinger ist Geschäftsführer einer Sportmanagement-Agentur. Ein Kandidat ist weiterhin Christoph Metzelder, Ex-Eintracht-Profi Horst Heldt indes nicht.sid

Eintracht Frankfurt ist immer schlechter geworden. Der Trend geht klar nach unten, in der Rückrundentabelle ist der Klub auf Platz 17 abgerutscht. Nur Hannover ist noch schlechter. Von den sechs Punkten nach der Winterpause haben die Frankfurter vier in den ersten beiden Spielen geholt (dabei gegen Wolfsburg beim 3:2-Sieg schon mehr Glück als Verstand gehabt). Seit sechs Begegnungen warten sie auf einen Sieg – und nimmt man die jüngsten Leistungen als Maßstab, so werden sie sich auch noch eine Zeitlang gedulden müssen.

Die vorübergehende Zuversicht nach dem Trainingslager in Abu Dhabi (Stichwort: Resettaste drücken) und vier halbwegs gute Halbzeiten ist schierer Rat- und Hilflosigkeit gewichen. Es läuft momentan vieles, wenn nicht alles, in die völlig falsche Richtung.

Das fängt damit an, dass Trainer Armin Veh im Grunde immer nur den gleichen 13, 14 Spielern vertraut. Das hat er schon in seiner ersten Amtszeit getan. In dieser Saison empfand er den Kader sogar als stärker denn je. Doch das war eine fatale Überschätzung der einzelnen Fähigkeiten. Djakpa, Chandler, Flum, Ingjovsko, Medojevic, Waldschmidt, Gacinovic, sodann die Neuzugänge Ayhan und Ben-Hatira oder auch Kadlec, Gerezgiher und Kinsombi spielen und spielten bald keine Rolle mehr, die letzten drei suchten sich einen neuen Klub.

Das hat natürlich zur Folge, dass im Training ein seriöser Konkurrenzkampf gar nicht mehr stattfindet. Veh traut den Männern aus der zweiten Reihe ja ohnehin nicht zu, von Anfang an zu spielen. Aber schwächer als die, die in den letzten drei Partien ran durften, können sie auch nicht sein.

Lesen Sie bitte weiter auf der nächsten Seite.

1 von 2
Nächste Seite »
Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Spielberichte und Interviews, News und Hintergründe zu Eintracht Frankfurt.

Alles zur Eintracht Frankfurt

Reden Sie mit! Im Blog-G.

Verfolgen Sie die Spiele im Bundesliga-Live-Ticker.

Der aktuelle Spielplan von Eintracht Frankfurt.

Der Kader der Eintracht.

Sehen Sie die FR-Videokolumnen.

FR-Videokolumne vom 20. Mai

Tja, tja, tja!

Weblog

Eintracht: Berichte | Spielplan | Team | FR-Videos

Anzeige

FR-App und E-Paper

Bei uns bekommen Sie das neue iPad Air von Apple im Paket mit der preisgekrönten FR-App - einschließlich aller FR-Ausgaben im Layout der Zeitung als E-Paper.

Ticker und Statistik

Erste Fußball-Bundesliga

Alle Spiele im Ticker - mit ausführlicher Livestatistik, Tabellen, Spielplan und den Teams.
Ticker | Berichte | Tabellen | Teams | Spielplan

Ticker und Statistik zur 2. Liga und 3. Liga.

Liveticker Bundesliga

Alle Spiele, alle Treffer, minutenaktuelle Tabelle und Torschützenliste - mit uns sind Sie live beim Geschehen in der Fußball-Bundesliga dabei.

Die FR auf Ihrem Smartphone

Unterwegs top informiert - holen Sie sich FR-Online.de aufs Handy. Neben News bekommen Sie Sport-Liveticker, die Verkehrslage, das Kinoprogramm samt Trailer, TV-Tipps und das lokale Wetter. Ganz ohne App: mobil.fr-online.de.

Für Sportler in Not

Die Hilfsaktion der FR-Sportredaktion unterstützt arme, kranke und behinderte Sportler, die unverschuldet in Not geraten sind.

Spezial

Nach dem Ironman ist vor dem Ironman - aber auch auf kürzeren Distanzen wird in Rhein-Main geschwommen, geradelt und gelaufen.

Twitter