Eintracht Frankfurt
Spielberichte und Interviews, News und Hintergründe zu Eintracht Frankfurt

04. Dezember 2012

Eintracht Frankfurt Jahreshauptversammlung: Ein wahrer Kraftakt

 Von Thomas Kilchenstein
Der Vorsitzende der Eintracht Frankfurt Fußball AG, Heribert Bruchhagen. Foto: Storch

Eintracht Frankfurt blickt bei der Jahreshauptversammlung auf ein schwieriges Jahr zurück. Der Verein weist für das vergangene Geschäftsjahr ein Minus von etwa 2,9 Millionen Euro aus.

Drucken per Mail

Eintracht Frankfurt blickt bei der Jahreshauptversammlung auf ein schwieriges Jahr zurück. Der Verein weist für das vergangene Geschäftsjahr ein Minus von etwa 2,9 Millionen Euro aus.

Um kurz vor 22 Uhr blickte die kleine Eintracht-Welt nach Salzburg. Der große Sebastian Vettel, dreifacher Formel-1-Weltmeister aus dem südhessischen Heppenheim, war plötzlich live zugeschaltet. Gerade hatte er noch einen Auftritt beim österreichen Sender Servus TV absolviert. Peter Fischer, seit 13 Jahren Eintracht-Präsident, war am anderen Ende der Leitung und erwischte den schnellen Mann auf dem falschen Fuß. Fischer bot Vettel eine „lebenslange Mitgliedschaft bei Eintracht Frankfurt“ an, weil er selten eine Gelegenheit auslässt, ein Fan der Frankfurter Eintracht zu sein. Der Rennfahrer war ob des Angebots sichtlich überrascht, vorher war nichts durchgesickert. Selbst die mehr als 550 Eintracht-Mitglieder auf der Ordentlichen Jahreshauptversammlung des Vereins im Casino der Frankfurter Stadtwerke, darunter auch erstmals Sportdirektor Bruno Hübner, wussten nichts von dem Coup. Breit grinsend nahm Vettel schließlich das Angebot an.

Ein "schwieriges Jahr"

Zuvor hatte Präsident Fischer in seinem Rechenschaftsbericht von einem „schwierigen Jahr“ gesprochen. Der Verein hatte im abgelaufenen Geschäftsjahr „ein deutliches Minus“ (Fischer) von etwa 2,9 Millionen Euro angehäuft, vornehmlich durch neue Steuerrückstellungen in Höhe von 1,5 Millionen Euro. Fischer nannte dies „einen politischen Angriff auf den Leistungssport in Deutschland“. Schließlich trüben ausstehende Mitgliederbeiträge von unter 400 000 Euro die Bilanz. Einen großen Teil seines Berichts nahm die Sicherheitsdiskussion ein. Peter Fischer distanzierte sich aufs Heftigste „von Kriegsberichterstattung à la Antonia Rados“, wenn von Fanausschreitungen auf den Rängen die Rede ist. „Ich möchte diejenigen, die von Bürgerkrieg im Stadion schreiben, mal für 48 Stunden nach Syrien schicken. Das ist Bürgerkrieg“, sagte der Eintracht-Präsident. Er machte auch unmissverständlich klar, dass er kein Pardon in der Frage der Pyrotechnik kennt. „Pyro ist gefährlich und gehört sich nicht“, sagte Fischer. Im Verlauf der Sitzung wollte Eintracht Frankfurt diesbezüglich noch einen eigenen Passus neu in die Klubsatzung aufnehmen: „Der Verein und seine Mitglieder bekennen sich zu einer lebendigen und friedfertigen Fankultur und lehnen jegliche Form von Diskriminierung, Rassismus und Gewalt sowie die Gefährdung anderer Stadionbesucher, insbesondere durch den Einsatz verbotener Pyrotechnik, ab.“ Zu mitternächtlicher Stunde ist der Club mit der geplanten Satzungsänderung vorerst gescheitert. Da beim Votum am Montagabend keine klare Zweidrittel-Mehrheit auszumachen war, soll nun im März kommenden Jahres bei einer außerordentlichen Mitgliederversammlung erneut darüber abgestimmt werden.

Mit ruhiger Hand

Heribert Bruchhagen, Vorstandsboss der Fußball AG, hob in seinem Beitrag die große Leistung des Klubs nach dem Abstieg im Jahr 2011 hervor. Der Abstieg habe die Hessen 11,1 Millionen Euro gekostet. Trotzdem habe man mit ruhiger Hand und Weitblick in einem wahren Kraftakt und mit dem höchsten Etat, der je in der zweiten Liga aufgestellt worden sei (20,4 Millionen Euro), den Wiederaufstieg geschafft. „Darauf kann der Klub stolz sein“, sagte Bruchhagen. Der Klubchef widersprach Fischer, der einst von „der Rückrunde der Schande“ gesprochen hatte. Es sei keine Schande, es war „ein bitterer Abstieg, weil das sportliche Potenzial höher war als Platz 17.“ Diese Talsohle durchschritten zu haben, erfülle ihn mit Genugtuung, so Bruchhagen weiter. Der Verein sei geprägt von „großer Kontinuität“, sagte der Vorstandsboss, dennoch appellierte er, „das Delta zwischen Erwartungshaltung und Realität möglichst klein zu halten − auch wenn es in der Stadt der Hochhäuser und Banken schwer ist.“ Abschließend sagte Bruchhagen zur aktuellen Sicherheitsdiskussion: „Wer Eintracht Frankfurt liebt, ist nicht in der Lage zu Pyrotechnik, Gewalt und Rassismus. Und diese Gruppe hat keinen Platz in unserem Verein.“

Zur Homepage

Jetzt kommentieren

Ressort

Spielberichte und Interviews, News und Hintergründe zu Eintracht Frankfurt.

Alles zur Eintracht Frankfurt

Reden Sie mit! Im Blog-G.

Verfolgen Sie die Spiele im Bundesliga-Live-Ticker

Sehen Sie die FR-Videokolumnen.

FR-Videokolumne
Weblog
Eintracht-Comics
In jeder Heimspiel-Beilage der FR: Im Herzen von Europa - Die Eintracht-Comics von Michael Apitz.
FR-App und E-Paper

Bei uns bekommen Sie das neue iPad Air von Apple im Paket mit der preisgekrönten FR-App - einschließlich aller FR-Ausgaben im Layout der Zeitung als E-Paper.

Fußball

Hier verpassen Sie nichts: Alle Vereine, Begegnungen, Spieler und Aufstellungen - mit großer Livestatistik über Ballbesitz, Torschüsse, Zweikämpfe, Ecken, Fouls - und Ihrer individuellen Livekonferenz. Im Web oder in der schlanken Mobil-Version fürs Handy.

1. Liga | 2. Liga | 3. Liga | Uefa Europa L. | Champ. L.


  • 2. Bundesliga »
Liveticker Bundesliga

Alle Spiele, alle Treffer, minutenaktuelle Tabelle und Torschützenliste - mit uns sind Sie live beim Geschehen in der Fußball-Bundesliga dabei.

Die FR auf Ihrem Smartphone

Unterwegs top informiert - holen Sie sich FR-Online.de aufs Handy. Neben News bekommen Sie Sport-Liveticker, die Verkehrslage, das Kinoprogramm samt Trailer, TV-Tipps und das lokale Wetter. Ganz ohne App: mobil.fr-online.de.

Für Sportler in Not

Die Hilfsaktion der FR-Sportredaktion unterstützt arme, kranke und behinderte Sportler, die unverschuldet in Not geraten sind.

Ergebnisse, Tabelle & Spielplan
Ergebnisdienst

Von Basketball bis Volleyball: Ergebnisse und Statistiken zu Spielern und Vereinen - bis zur Kreisklasse.

Spezial

Nach dem Ironman ist vor dem Ironman - aber auch auf kürzeren Distanzen wird in Rhein-Main geschwommen, geradelt und gelaufen.

Twitter