Aktuell: Eintracht Frankfurt | Blog-G | Fußball-News | Formel 1 | Skyliners-Blog | Sport A-Z

Eintracht Frankfurt
Spielberichte und Interviews, News und Hintergründe zu Eintracht Frankfurt

19. Januar 2013

Eintracht Frankfurt: Neuanfang mit Fragezeichen

 Von Ingo Durstewitz und Thomas Kilchenstein
Die Eintracht will in Leverkusen punkten. Foto: dpa

Eintracht Frankfurt reist mit Marco Russ zum Gipfeltreffen der Fußball-Bundesliga gegen Bayer Leverkusen. Der Wechsel von Srdjan Lakic vom VfL Wolfsburg ist allerdings ungewisser denn je

Drucken per Mail

Eintracht Frankfurt reist mit Marco Russ zum Gipfeltreffen der Fußball-Bundesliga gegen Bayer Leverkusen. Der Wechsel von Srdjan Lakic vom VfL Wolfsburg ist allerdings ungewisser denn je

Die Fragen nach zusätzlichem Ballast, diesem schweren Rucksack, den die Eintracht da nun blöderweise mit sich herumschleppen müsse, findet Armin Veh einigermaßen absurd. „Nach diesem Rucksack bin ich jetzt schon ein paar Mal gefragt worden“, sagt der Trainer der Frankfurter Eintracht. „Aber ich weiß nicht, weshalb 30 Punkte ein Rucksack sein sollen.“

Der Fußballlehrer sieht seine Mannschaft nicht unter einem zusätzlichen Druck stehen, er glaubt nicht, dass sein bislang so furios auftrumpfendes Team verkrampfen wird, weil es ja jetzt etwas zu verlieren hat in den verbleibenden 17 Spielen. „Dieses Gefühl habe ich nicht.“

Veh versucht seit Wochen und Monaten alles, um die Erwartungshaltung nicht ins Unermessliche steigen zu lassen. Auch am Freitag, einen Tag vor dem Rückrundenauftakt in Leverkusen, sagte er: „Unsere Zielsetzung wird sich nicht um ein paar Grad drehen, sie wird so bleiben, wie sie war.“ 40 Punkte, Klassenerhalt. „Dann werden wir uns neue Ziele setzen.“ Vorher nicht. „Es ist gefährlich, von Dingen zu träumen. In der Bundesliga kann es auch anders laufen. Die Bundesliga ist schwer.“

Duell der Torjäger

Die große Frage wird lauten, ob die Eintracht auch nur annähernd an das für den hessischen Klub so famose Jahr 2012 anknüpfen kann, ob die Spieler ihre Form kompensieren, die Mannschaft ihre Lust am Fußball beibehalten kann, ob sie unbekümmert und unbelastet weiterspielen wird.

Auch wenn die Zeit zwischen dem letzten Spiel im alten und dem ersten im neuen Jahr relativ kurz war (nämlich 35 Tage), so ist der Kaltstart in die zweite Halbserie dennoch so etwas „wie ein Neuanfang“. Da weiß man nie, wo die Mannschaft steht, ob etwa Alexander Meier, Sebastian Rode, Takashi Inui oder Pirmin Schwegler nahtlos an ihre überragende Form anknüpfen können. Zwar spricht im Augenblick nichts dagegen, aber sicher wisse er „das erst, wenn ein paar Spiele absolviert sind“, sagte Veh.

Eintracht Frankfurt wird „relativ locker“ (Veh) in dieses Spiel gegen Bayer Leverkusen gehen können, weil „wir nicht Favorit sind“. Der aktuelle Tabellenzweite ist zu Hause in dieser Runde bislang noch ohne Niederlage, er will zudem den Champions-League-Platz hinter Bayern München festigen.

„Wir wollen gleich ein Ausrufezeichen setzen“, hat Leverkusen-Stürmer Stefan Kießling in dieser Woche im Kicker getönt. Die Partie ist auch ein kleines Duell der aktuell besten Torschützen. Kießling hat bislang zwölfmal getroffen, Eintracht-Mittelfeldmann Meier elfmal.

Heil in der Offensive

Auch deshalb ist die Aussicht auf ein sicherlich spektakuläres Spiel nicht gänzlich abwegig. Denn beide Teams suchen ihr Heil bevorzugt in der Offensive. Um den Frankfurter Spielfluss zu optimieren, wird in vorderster Spitze bei den Gästen nicht Olivier Occean spielen, sondern der fußballerisch bessere Karim Matmour. Darauf hat sich Veh bereits festgelegt.

Der Franko-Algerier hat womöglich gute Chancen, auch weiterhin erste Wahl zu sein im Eintracht-Angriff, denn der angedachte Transfer von Srdjan Lakic vom VfL Wolfsburg ist ungewisser denn je. Zum einen ist das Gehalt des 29 Jahre alten Stürmers schwer darstellbar, in Wolfsburg verdiente er 2,6 Millionen Euro. Zum anderen sträuben sich die Frankfurter Verantwortlichen gegen das bislang vorliegende Vertragsmodell, wonach der Spieler nach der Ausleihe für die Rückserie im Sommer gekauft werden müsste.

Video zum Thema
FR-Waldstadion vom 18.01.2013

In Frankfurt sind sie gebrannte Kinder. Rob Friend und Martin Amedick, die Verträge mit ähnlichen Konstrukten unterschrieben hatten, will man lieber heute als morgen abgeben. Und schließlich kann derzeit nicht mal der Trainer mit seinem geschulten Auge seriös einschätzen, ob Lakic tatsächlich die gewünschte Verstärkung sein kann. Sein letztes Tor in der Bundesliga hat der Kroate im Mai 2011 erzielt.

Kein Frage ist dagegen, dass Heimkehrer Marco Russ heute sein Comeback bei der Eintracht geben wird. Zwar hat der 27-Jährige noch nicht alle Zweifel an seiner Form aus der Welt geräumt, aber Veh „ist felsenfest davon überzeugt, dass er unsere Abwehr verstärken wird. Jedes Spiel tut ihm gut, jeder Trainingstag tut ihm gut.“

Anderson nicht dabei

Veh hat zudem die Hoffnung, dass seine Hintermannschaft künftig nicht mehr so viele Gegentore zulässt. Nur sechs Teams in der Liga haben mehr Tore kassiert als die Eintracht (27). Im Trainingslager in Abu Dhabi hat das noch nicht so geklappt − da klingelte es nämlich in zwei Spielen gleich achtmal im Kasten. Und Marco Russ sah bei mindestens fünf Gegentreffern nicht gerade gut aus.

Ein gewisses Risiko birgt der Einsatz des Hanauers allemal, doch weil Bamba Anderson nach seiner Bauchmuskel-Operation noch nicht im Vollbesitz seiner Kräfte ist, sind Veh die Hände gebunden. Heiko Butscher, der in den letzten beiden Hinrundenspielen ordentlich verteidigte, traut er diese Aufgabe offenbar nicht zu.

Innenverteidiger Anderson gehört heute noch nicht zum Kader, die Gefahr einer neuerlichen Verletzung ist dem Coach zu groß. Gegen Hoffenheim im nächsten Heimspiel soll der Brasilianer aber wieder an Bord sein.

Zur Homepage
comments powered by Disqus
Ressort

Spielberichte und Interviews, News und Hintergründe zu Eintracht Frankfurt.

Alles zur Eintracht Frankfurt

Reden Sie mit! Im Blog-G.

Verfolgen Sie die Spiele im Bundesliga-Live-Ticker

Sehen Sie die FR-Videokolumnen.

FR-Videokolumne
Weblog
Eintracht-Comics
In jeder Heimspiel-Beilage der FR: Im Herzen von Europa - Die Eintracht-Comics von Michael Apitz.
FR-App und E-Paper

Bei uns bekommen Sie das neue iPad Air von Apple im Paket mit der preisgekrönten FR-App - einschließlich aller FR-Ausgaben im Layout der Zeitung als E-Paper.

Fußball

Hier verpassen Sie nichts: Alle Vereine, Begegnungen, Spieler und Aufstellungen - mit großer Livestatistik über Ballbesitz, Torschüsse, Zweikämpfe, Ecken, Fouls - und Ihrer individuellen Livekonferenz. Im Web oder in der schlanken Mobil-Version fürs Handy.

1. Liga | 2. Liga | 3. Liga | Uefa Europa L. | Champ. L.


  • 2. Bundesliga »
Liveticker Bundesliga

Alle Spiele, alle Treffer, minutenaktuelle Tabelle und Torschützenliste - mit uns sind Sie live beim Geschehen in der Fußball-Bundesliga dabei.

Die FR auf Ihrem Smartphone

Unterwegs top informiert - holen Sie sich FR-Online.de aufs Handy. Neben News bekommen Sie Sport-Liveticker, die Verkehrslage, das Kinoprogramm samt Trailer, TV-Tipps und das lokale Wetter. Ganz ohne App: mobil.fr-online.de.

Für Sportler in Not

Die Hilfsaktion der FR-Sportredaktion unterstützt arme, kranke und behinderte Sportler, die unverschuldet in Not geraten sind.

Ergebnisse, Tabelle & Spielplan
Ergebnisdienst

Von Basketball bis Volleyball: Ergebnisse und Statistiken zu Spielern und Vereinen - bis zur Kreisklasse.

Spezial

Nach dem Ironman ist vor dem Ironman - aber auch auf kürzeren Distanzen wird in Rhein-Main geschwommen, geradelt und gelaufen.

Twitter