kalaydo.de Anzeigen

Eintracht Frankfurt
Spielberichte und Interviews, News und Hintergründe zu Eintracht Frankfurt

13. März 2013

Eintracht Frankfurt und der VfB Stuttgart: "Wie ein junger Gott"

 Von Thomas Kilchenstein
Sven Ulreich am 27.2.2011 gegen Frankfurt: Das Spiel seines Lebens. Foto: imago sportfotodienst

Vor zwei Jahren, in der „Rückrunde der Schande“, war die Konstellation nahezu identisch wie heute: Der VfB Stuttgart schwächelt, die Eintracht hat sechs Spiele lang kein Tor erzielt. Und  kassiert einen Tiefschlag.

Drucken per Mail

Vor zwei Jahren, in der „Rückrunde der Schande“, war die Konstellation nahezu identisch wie heute: Der VfB Stuttgart schwächelt, die Eintracht hat sechs Spiele lang kein Tor erzielt. Und  kassiert einen Tiefschlag.

Die Parallelen zum letzten Auftritt des VfB Stuttgart im Frankfurter Stadion sind frappierend, fast schon alarmierend. Und man kann sich aus Frankfurter Sicht nur wünschen, dass die Eintracht aus der Geschichte lernt: Das letzte Aufeinandertreffen der beiden Teams war am 27. Februar 2011, ein Sonntag, beide Teams waren nicht gerade auf dem Höhepunkt ihrer Schaffenskraft. Die Eintracht taumelte in Richtung Tabellenkeller. Es war die Saison und die Zeit, in der der beispiellose Abstieg fiel.

Die "Rückrunde der Schande"

Später sollte Präsident Peter Fischer von einer „Rückrunde der Schande“ sprechen, an jenem 27. Februar vor ziemlich genau zwei Jahren aber waren die Hessen noch leidlich zuversichtlich. Okay, seit sechs Spielen hatten sie keinen eigenen Treffer mehr erzielt bei 0:11 Toren, sie hatten gegen Hannover verloren und Nürnberg und gegen alle, die sie eigentlich auf ihrem Weg in den Europapokal noch überholen wollten. Aber irgendwann, so hieß es, müsse der Bock doch umgestoßen werden. Wenn nicht gegen den krisengeschüttelten VfB Stuttgart, wann sonst? Die Stuttgarter waren 17., schwebten in großer Abstiegsnot  – selbst wenn der VfB ein Frankfurter Angstgegner ist und der letzte Heimsieg gegen die Schwaben  am 19. Mai 2001  gefeiert wurde. Und zum Feiern war seinerzeit niemand zumute. Der 2:1-Sieg am letzten Spieltag war völlig belanglos, weil die Eintracht schon abgestiegen, der VfB unter Felix Magath nach langem Abstiegskampf schon gerettet war.

Der ideale Aufbaugegner

Auch die Wortwahl von damals klang so wie heute, derzeit sprechen sie in Frankfurt von „einer Phase, die es mal so gibt“. Der VfB schien seinerzeit ein prima Aufbaugegner, er war Vorletzter. Es gab Verstimmungen im Team, der Trainer Bruno Labbadia schien nicht mehr allzu fest im Sattel zu sitzen, er griff schon zu Alibi-Maßnahmen und wechselte in der Woche vor dem Spiel den Torwart: Sven Ulreich, ein sehr talentierter Ballfänger, musste auf die Bank, Marc Ziegler kam ins Tor, doch der Altmeister verletzte sich drei Tage vor dem Frankfurter Gastspiel in einem Europapokalspiel gegen Benfica Lissabon am Kopf. In Frankfurt stand Ulreich wieder unter der Latte. Auch in dieser Woche ist der VfB international unterwegs, am Donnerstag spielt er in der Europa League gegen Lazio Rom. Noch so eine Parallele…

Die Partie selbst war an Einseitigkeit kaum zu überbieten. Es spielte nur eine Mannschaft, nämlich Eintracht Frankfurt, die ein wirklich gutes Spiel machte. Ein paar Zahlen:  Die Hessen hatten 61 Prozent Ballbesitz, sie schossen insgesamt 30-Mal aufs Tor, sie löffelten 21 Flanken in den Strafraum – und sie spielten 75 Minuten in Überzahl: Nach einer Viertelstunde war Maik Franz „unabsichtlich“, wie er sagte, dem Verteidiger Matthieu Delpierre auf den Fuß getreten, der hatte sich gewehrt und Schiedsrichter Wolfgang Stark stellte ihn vom Platz.

Munteres Scheibenschießen

Und trotzdem packte es die Eintracht nicht, ein Tor zu schießen. Denn im Stuttgarter Tor stand dieser Tausendsassa Sven Ulreich, der gehalten hat „wie ein junger Gott“ (Franz): Es war fast schon absurd, welche Chanen die Frankfurter ausließen, jeder durfte mal schießen, keiner traf, immer war noch ein Bein dazwischen, der Pfosten, oder Ulreich hielt. Es gab Chancen im Minutentakt, zwei Dutzend sicherlich. Natürlich traf auch Theofanis Gekas nicht, der kurz vor dem Stuttgarter Doppelschlag durch Martin Harnik (64.) und Tamas Hajnal (68.) allein vor dem Tor nur den Innenpfosten traf. „Ich bin sprachlos“, sagte hinterher Ioannis Amanatidis, der nun selten auf den Mund gefallen ist.  „Ich bin ein bisschen fassungslos.“

Während Sven Ulreich, damals 22 Jahre, das Spiel seines Lebens machte, patzte auf der anderen Seite der Frankfurter Schlussmann Ralf Fährmann zweimal amateurhaft. Aber selbst danach, selbst nach dem 0:2, hatte die Eintracht genug beste Möglichkeiten, die Partie noch einmal zu drehen.  „Wir hätten noch Stunden spielen können und hätten kein Tor geschossen“, sagte Pirmin Schwegler resigniert.

Ticket für die zweite Liga

Diese Niederlage war mitentscheidend für den Abstieg 2011. Die Stuttgarter berappelten sich nach dem glücklichsten Sieg seit ewigen Zeiten, die Eintracht taumelte weiter Richtung Keller. Dennoch sprach der unverdrossen Optimismus versprühende Trainer Michael Skibbe nach der Schlappe von einem "leidenschaftlichen, guten Spiel" und davon, dass die "Moral der Mannschaft intakt" sei.

Marco Russ, der damals noch verteidigte, redete nach der Partie allerdings Klartext: „Wenn wir so weiter spielen, können wir uns gleich ein Bahnticket für die zweite Liga holen.“ Der Mann sollte Recht behalten. 

Jetzt kommentieren

Ressort

Spielberichte und Interviews, News und Hintergründe zu Eintracht Frankfurt.

Alles zur Eintracht Frankfurt

Spielplan, Ergebnisse, Tabelle und mehr Statistik

Reden Sie mit! Im Blog-G.

Verfolgen Sie die Spiele im Bundesliga-Live-Ticker

Sehen Sie die FR-Videokolumnen.

FR-Videokolumne
Eintracht-Comics
In jeder Heimspiel-Beilage der FR: Im Herzen von Europa - Die Eintracht-Comics von Michael Apitz.
Anzeige
FR-App und E-Paper

Bei uns bekommen Sie das neue iPad Air von Apple im Paket mit der preisgekrönten FR-App - einschließlich aller FR-Ausgaben im Layout der Zeitung als E-Paper.

Fußball

Hier verpassen Sie nichts: Alle Vereine, Begegnungen, Spieler und Aufstellungen - mit großer Livestatistik über Ballbesitz, Torschüsse, Zweikämpfe, Ecken, Fouls - und Ihrer individuellen Livekonferenz. Im Web oder in der schlanken Mobil-Version fürs Handy.

1. Liga | 2. Liga | 3. Liga | Uefa Europa L. | Champ. L.


  • 2. Bundesliga »
Liveticker Bundesliga

Alle Spiele, alle Treffer, minutenaktuelle Tabelle und Torschützenliste - mit uns sind Sie live beim Geschehen in der Fußball-Bundesliga dabei.

Service

Auch unterwegs bestens informiert - holen Sie sich FR-Online.de aufs Handy. Neben News bekommen Sie unsere Sport-Liveticker, die Verkehrslage, das Kinoprogramm samt Trailer, TV-Tipps und das lokale Wetter. Ganz ohne App: mobil.fr-online.de.

Für Sportler in Not

Die Hilfsaktion der FR-Sportredaktion unterstützt arme, kranke und behinderte Sportler, die unverschuldet in Not geraten sind.

Ergebnisse, Tabelle & Spielplan
Ergebnisdienst

Von Basketball bis Volleyball: Ergebnisse und Statistiken zu Spielern und Vereinen - bis zur Kreisklasse.

Spezial

Nach dem Ironman ist vor dem Ironman - aber auch auf kürzeren Distanzen wird in Rhein-Main geschwommen, geradelt und gelaufen.

FR-Sportredaktion live