Aktuell: Fußball-EM 2016 | Sport A-Z | Fußball-News | Eintracht Frankfurt | Blog-G
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Eintracht Frankfurt
Spielberichte und Interviews, News und Hintergründe zu Eintracht Frankfurt

23. April 2014

Eintracht Frankfurt: Ungewisse Zukunft

 Von 
Nur einer bei der Eintracht mit unklarer Zukunft: Stürmer-Leihgabe Joselu.  Foto: Jan Huebner

Eintracht Frankfurt steht vor einem ganzen Berg voll Arbeit: Neben der Trainersuche steht die Feinjustierung des Kaders an - es könnte ein größerer personeller Umbruch bevorstehen als gedacht.

Drucken per Mail

Thorsten Fink war gerade beim Einkauf im Supermarkt, als ihn die FR am Mittwochmorgen auf dem Handy erreichte. „Ich kann mir schon denken, um was es geht“, sagte der ehemalige Trainer des Hamburger SV lachend. „Es ist ja so, dass ich immer wieder mal von den Medien angerufen werde, wenn sich ein Verein von einem Trainer getrennt hat und einen neuen Trainer sucht.“ So war es in Stuttgart, bei 1860 München und so ist es in Frankfurt. Der 46-Jährige steht auch bei der Eintracht auf der Liste, nicht ganz oben, aber immerhin. Thorsten Fink wird aber auch dann angerufen, wenn es um den HSV geht. „Mit mir hätte der HSV mit dem Abstieg nichts zu tun gehabt“, sagte er. Das ist, man muss das so sagen, doch recht hypothetisch. Zur Eintracht wollte sich Fink nicht äußern. „An diesen Spekulationen möchte ich mich nicht beteiligen. Bitte haben Sie Verständnis.“

Fakt ist, dass die Eintracht bei ihm angefragt hat, ob er sich ein Engagement bei den Hessen grundsätzlich vorstellen könne. Das kann er. Doch Fakt ist auch: Thorsten Fink wäre, wie noch ein zweiter Aspirant (Bruno Labbadia?), so etwas wie eine Notlösung, falls der Wunschkandidat absagt. Und der Wunschkandidat, das weiß mittlerweile auch der letzte Frankfurter im obersten Zipfel des Mertonviertels, heißt: Roger Schmidt.

Die Eintracht hat ihren Fokus voll auf den 47-Jährigen gelegt. Und sie ist bereit, auf die endgültige Zusage des Salzburger Coaches zu warten. Mittlerweile hat die Bandbreite der täglichen Roger-Schmidt-Meldungen eine ordentliche Dimension angenommen: Am Sonntag noch hieß es, er habe der Eintracht abgesagt, nur noch Leverkusen und Salzburg seien im Rennen. Am Montag schien dann alles offen zu sein. Und mittlerweile kursieren Gerüchte, dass Schmidt zur Eintracht tendiere, dies aber erst nach der endgültigen Rettung kommuniziert werden soll. Dies würde zu den Informationen passen, wonach mit einer finalen Entscheidung nach dem Wochenende zu rechnen ist.

Als sicher gilt, dass Bruno Hübner, der umtriebige Frankfurter Sportdirektor, am Ball bleibt, er steht in sehr intensivem Kontakt mit Roger Schmidt, er lässt nicht locker, bearbeitet ihn vehement. Und wer Hübner kennt und weiß, wie hartnäckig er sein Ziel verfolgt und wie viel Überzeugungskraft er in seine Worte legen kann, der bekommt eine ungefähre Vorstellung von der inneren Zerrissenheit des Salzburger Trainers. Armin Veh war damals auch nur nach Frankfurt gekommen, um abzusagen. Doch erst drei Jahre später wird sein Haus in Oberursel wieder einen neuen Mieter bekommen, am Mittwoch deutete Veh zudem erstmals an, dass er Klarheit habe, wie seine persönliche Zukunft aussehe. Mehr verriet er jedoch nicht.

Thorsten Fink wäre nur eine Notlösung für die Eintracht.  Foto: REUTERS

Hübner steht nun vor einem ganzen Berg voll Arbeit und seiner vielleicht kniffligsten Aufgabe in Frankfurt, er muss nämlich – ungeachtet der noch ungeklärten Trainerpersonalie – mit der Feinjustierung des Kaders beginnen. Das wird für die kommende Spielzeit nicht so leicht. Denn es könnte ein größerer personeller Umbruch bevorstehen als gedacht. Klar ist nur, dass Tobias Weis (war von Hoffenheim ausgeliehen) und Stefano Celozzi (Vertrag läuft aus) den Verein verlassen. Doch es könnte durchaus sein, dass auch andere, weitaus prägendere Gestalten der Eintracht den Rücken kehren. Allen voran Kapitän Pirmin Schwegler, der die Eintracht genauso wie Sebastian Jung aufgrund einer Ausstiegsklausel verlassen kann. Für beide gibt es Interessenten, an Schwegler ist definitiv der kommende Gegner, die TSG Hoffenheim, interessiert. Für die Eintracht fällt auf jeden Fall bei beiden Spielern ein gewichtiges Argument weg: die Europa League. In der vergangenen Spielzeit entschieden sich einige Spieler zum Bleiben, weil man, wie Sebastian Jung im FR-Interview sagte, „das mit der Mannschaft erleben wollte, mit der man das erreicht hat.“ Das fällt nun weg. Bei Jung hofft Hübner auf die emotionale Verbundenheit. Und bei Schwegler?

Was wird aus Eintrachts derzeitigem Trainer Armin Veh?  Foto: Jan Huebner

Für die Eintracht wäre es ein Schlag ins Kontor, wenn er gehen würde. Der Schweizer, und das wird in Zeiten wie diesen gerne vergessen, bringt die nötige Ruhe, die spielerische Klasse und die Strategie ins Spiel, er wird von den Mitstreitern als absolute Leitfigur anerkannt. Gerade auf der „Sechser“-Position muss die Eintracht einen spielstarken Profi haben, um ihren Stil durchzudrücken. Es wäre fahrlässig, würde die Eintracht ihren Spielführer kampflos ziehen lassen. Schwegler scheint schwer am Schwanken, er genießt auch nicht bei allen im Verein den höchsten Stellenwert. Er weiß das.

Mehr dazu

Und bei Joselu? Da wird sich die Eintracht finanziell ziemlich strecken müssen, um ihn zu halten. Das wird eine kostspielige Angelegenheit. Sie ist aber nicht aussichtslos, nach Hoffenheim möchte Joselu nämlich nicht so gerne zurück.

[ Lesen Sie jetzt das EM-Spezial der FR - digital oder gedruckt sechs Wochen lang ab 27,30 Euro. Hier geht’s zur Bestellung. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Spielberichte und Interviews, News und Hintergründe zu Eintracht Frankfurt.

Alles zur Eintracht Frankfurt

Reden Sie mit! Im Blog-G.

Verfolgen Sie die Spiele im Bundesliga-Live-Ticker.

Der aktuelle Spielplan von Eintracht Frankfurt.

Der Kader der Eintracht.

Sehen Sie die FR-Videokolumnen.

FR-Videokolumne vom 20. Mai

Tja, tja, tja!

Weblog

Eintracht: Berichte | Spielplan | Team | FR-Videos

Anzeige

FR-App und E-Paper

Bei uns bekommen Sie das neue iPad Air von Apple im Paket mit der preisgekrönten FR-App - einschließlich aller FR-Ausgaben im Layout der Zeitung als E-Paper.

Ticker und Statistik

Erste Fußball-Bundesliga

Alle Spiele im Ticker - mit ausführlicher Livestatistik, Tabellen, Spielplan und den Teams.
Ticker | Berichte | Tabellen | Teams | Spielplan

Ticker und Statistik zur 2. Liga und 3. Liga.

Liveticker Bundesliga

Alle Spiele, alle Treffer, minutenaktuelle Tabelle und Torschützenliste - mit uns sind Sie live beim Geschehen in der Fußball-Bundesliga dabei.

Die FR auf Ihrem Smartphone

Unterwegs top informiert - holen Sie sich FR-Online.de aufs Handy. Neben News bekommen Sie Sport-Liveticker, die Verkehrslage, das Kinoprogramm samt Trailer, TV-Tipps und das lokale Wetter. Ganz ohne App: mobil.fr-online.de.

Für Sportler in Not

Die Hilfsaktion der FR-Sportredaktion unterstützt arme, kranke und behinderte Sportler, die unverschuldet in Not geraten sind.

Spezial

Nach dem Ironman ist vor dem Ironman - aber auch auf kürzeren Distanzen wird in Rhein-Main geschwommen, geradelt und gelaufen.

Twitter