Aktuell: Wintersport | Sport A-Z | Fußball-News | Eintracht Frankfurt | Blog-G
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Eintracht Frankfurt
Spielberichte und Interviews, News und Hintergründe zu Eintracht Frankfurt

19. Februar 2016

Heimspiel: „Schicksal gibt es nicht im Sport“

 Von  und 
Überzeugte zuletzt im Training nicht: Constant Djakpa.  Foto: Heiko Rhode

Eintracht Frankfurt will im Heimspiel gegen den Hamburger SV geduldig und diszipliniert die Wende schaffen. Offen ist, wer als linker Verteidiger aufläuft.

Drucken per Mail

Die Nacht vor dem brisanten Spiel gegen den Hamburger SV verbrachten die Frankfurter Profis in den eigenen vier Wänden. Normalerweise sind Bundesligaspieler im Mannschaftshotel, aber weil die Partie erst am Abend (20.30 Uhr) angepfiffen wird, hat sich Trainer Armin Veh für die Heimschlaf-Variante entschieden. „Der Tag ist sonst unheimlich lang.“ Außerdem hat er in dieser Saison schon mit dieser Maßnahme Erfolg gehabt: Vor dem beinahe heroisch erkämpfen 0:0 gegen den FC Bayern München Ende Oktober nächtigten die Kicker ebenfalls zu Hause.

Zum Spiel

Frankfurt: Hradecky - Regäsel, Abraham, Zambrano, Djakpa - Russ, Stendera - Aigner, Fabian, Huszti - Meier.

Hamburg: Adler – Sakai, Djourou, Spahic, Ostrzolek – Jung, Holtby – N. Müller, Hunt, Drmic – Rudnevs.

Schiedsrichter: Stark (Ergolding).

Es fehlen der Eintracht: Oczipka (fünfte Gelbe Karte), Anderson, Castaignos, Flum, Reinartz (alle Reha nach Operationen).

Indes: Mit einem Remis gegen den HSV wäre Veh dieses Mal nicht zufrieden. „Im Abstiegskampf“, sagte er gestern, „musst du deine Heimspiele gewinnen, auswärts ist Zubrot.“ Die Mannschaft steht nach den beiden Niederlagen unter einigem Druck. Dennoch warnt Veh davor, diese Partie, von einigen zum Schicksalsspiel hochgejazzt, gegen den um fünf Zähler besseren Tabellenelften zu überhöhen. „Mit Schicksal bezeichne ich grundsätzlich etwas anderes. Schicksal gibt es nicht im Sport.“

Vor allem müsste die Eintracht den Spagat schaffen zwischen der notwendigen Ernsthaftigkeit und einer gewissen Lockerheit, ohne die „du nicht spielen kannst“. Klar ist aber auch, dass die Negativerlebnisse der vergangenen beiden Wochen die Mannschaft weiter verängstigt haben, weil sie eher dazu neigt, zu verkrampfen. „Selbstvertrauen ist ein ganz wichtiges Gut“, findet Veh, der mit Videoanalysen und Einzelgesprächen seinen verunsicherten Spielern Mut einzuimpfen versuchte. Dazu hat er ihnen auch Videos gezeigt, in denen sie richtig gut Fußball spielten.

Ein Appell an die Fans

In dieser Woche hat er auf zwei Dinge Wert gelegt: Das Verhalten bei defensiven Standards, in diesem Punkt gehören die Hessen zu den schwächsten Teams der Liga, und wie man verhindert, dass Fehler wie in Köln in der zweiten Halbzeit passieren, als im defensiven Mittelfeld komplett die Ordnung verloren ging. Das sei ein Frage der Disziplin und gehöre zu „den elementaren Dingen“, dass nicht beide „Sechser“ nach vorne laufen dürfen. „Es ist nicht so, dass man das nicht beheben kann.“ Zudem dürfe man nicht den Fehler machen, zu ungeduldig zu sein und durch jegliche Stabilität verlieren.

Offen ließ Veh, wer anstelle von Bastian Oczipka hinten links verteidigen wird. Constant Djakpa, der logische Backup, hat Veh zuletzt nicht überzeugt, seine Trainingsleistung war nicht so, dass er es überhaupt in der Kader geschafft hatte. „Ich kann nur bewerten, was ich sehe und das war nicht so, dass ich sagen kann, er wird zu 100 Prozent spielen, wenn Oczipka ausfällt.“ Djakpa, dessen im Sommer auslaufender Vertrag mit ziemlicher Sicherheit nicht verlängert wird, ist dennoch der einzige gelernte Linksverteidiger.

Nach Sportdirektor Bruno Hübner hat gestern auch Veh die Gelegenheit ergriffen, einen Appell an die Fans zu richten, die Mannschaft energisch zu unterstützen. „Nur dann ist ein Heimspiel auch ein Vorteil. Wenn die eigenen Fans gegen dich sind, ist es eher ein Nachteil.“

[ Wie wollen wir wohnen? Die neue FR-Serie - jetzt digital oder gedruckt vier Wochen lang ab 19,50 Euro lesen. Hier geht’s zur Bestellung. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Spielberichte und Interviews, News und Hintergründe zu Eintracht Frankfurt.

Alles zur Eintracht Frankfurt

Reden Sie mit! Im Blog-G.

Verfolgen Sie die Spiele im Bundesliga-Live-Ticker.

Der aktuelle Spielplan von Eintracht Frankfurt.

Der Kader der Eintracht.

Sehen Sie die FR-Videokolumnen.

FR-Videokolumne vom 20. Mai

Tja, tja, tja!

Weblog

Eintracht: Berichte | Spielplan | Team | FR-Videos

Anzeige

FR-App und E-Paper

Bei uns bekommen Sie das neue iPad Air von Apple im Paket mit der preisgekrönten FR-App - einschließlich aller FR-Ausgaben im Layout der Zeitung als E-Paper.

Ticker und Statistik

Erste Fußball-Bundesliga

Alle Spiele im Ticker - mit ausführlicher Livestatistik, Tabellen, Spielplan und den Teams.
Ticker | Berichte | Tabellen | Teams | Spielplan

Ticker und Statistik zur 2. Liga und 3. Liga.

Liveticker Bundesliga

Alle Spiele, alle Treffer, minutenaktuelle Tabelle und Torschützenliste - mit uns sind Sie live beim Geschehen in der Fußball-Bundesliga dabei.

Die FR auf Ihrem Smartphone

Unterwegs top informiert - holen Sie sich FR-Online.de aufs Handy. Neben News bekommen Sie Sport-Liveticker, die Verkehrslage, das Kinoprogramm samt Trailer, TV-Tipps und das lokale Wetter. Ganz ohne App: mobil.fr-online.de.

Für Sportler in Not

Die Hilfsaktion der FR-Sportredaktion unterstützt arme, kranke und behinderte Sportler, die unverschuldet in Not geraten sind.

Spezial

Nach dem Ironman ist vor dem Ironman - aber auch auf kürzeren Distanzen wird in Rhein-Main geschwommen, geradelt und gelaufen.

Twitter