Energiewende
Nachrichten zur Energiewende

Vier von fünf Deutschen sprechen sich dafür aus, dass Angela Merkel sich in Verhandlungen mit den anderen EU-Mitgliedsstaaten für einen schnelleren Ausbau der erneuerbaren Energien und für verpflichtende Ziele zur Energieeinsparung einsetzt. Mehr...

Stromzähler bestimmen den Verbrauch. Aber wie entsteht der Preis?

Die Frankfurter Rundschau erklärt die Ökostrom-Umlage. Mehr...

Stillleben: Das AKW Gundremmingen umringt vom Löwenzahn.

Der Atom-Meiler Gundremmingen ist vielleicht nicht erdbebensicher. Experten beklagen, dass dieses Problem von den Behörden in Bayern bewusst verschleppt wird. Mehr...

Ein Kirchturm nahe dem Kernkraftwerk Grafenrheinfeld in Bayern. Dorthin führt die SuedLink-Trasse den neuen Netzausbau.

Auf der Bundesrat-Sitzung wird über das von der Industrie zugesicherte Geld für Abriss und Entsorgung der Atomkraftwerke diskutiert. Die rund 36 Milliarden Euro müssen für diesen Zweck auch garantiert verfügbar sein. Bei Unternehmenspleiten wäre das Geld nämlich perdu – und der Steuerzahler müsste einspringen. Mehr...

Photovoltaik wird immer günstiger. Diese Solar-Panels zapfen die Sonne am Himmel über Bolivien an.

Der Traum vom sauberen und billigen Wüstenstrom für Europa ist geplatzt. Die Gesellschafter der Planungsinitiative Dii ziehen ihre Konsequenzen. Der weltweite Umstieg auf erneuerbare Energien kommt allerdings auch ohne das von Anfang an umstrittene Projekt gut voran. Mehr...

Am Ende sogar bis 2040 am Netz? Das Atomkraftwerk in Fessenheim.

Frankreich plant ohnehin nur einen „Atomausstieg light“. Doch nun scheint sogar das Aus für das älteste Atomkraftwerk im Nachbarland auf der Kippe zustehen. Nicht nur die Bürgerinitiativen im Elsass, sondern auch Atomgegner aus Deutschland sind empört. Mehr...

Von Uwe Nestle | 41 Kommentare

Nicht der Ökostrom erhöht unsere Abhängigkeit von russischem Gas, sondern die Verschwendung beim Heizen von Gebäuden. Ein Gastbeitrag. Mehr...

Bau eines Windparks in der Ostsee vor Sassnitz. Energie aus erneuerbaren Quellen wird in Deutschland immer wichtiger.

Während alle Welt vom russischen Erdgas redet, ist Öko-Energie in Deutschland weiter auf dem Vormarsch. In den ersten neuen Monaten dieses Jahres waren die Erneuerbaren erstmals die wichtigste Stromquelle. Ein Überblick über die jüngste Entwicklung am Elektrizitätsmarkt. Mehr...

Weltweit gehen die Menschen gegen das Fracking auf die Straße.

Der Widerstand gegen das Fracking ist immens. Doch es ist nicht hilfreich, Fracking von vornherein zu verdammen. Vielmehr muss genau überprüft werden, welche Fördermethoden für Deutschland infrage kommen. Ein Kommentar. Mehr...

Erdgasprobebohrung von Exxon Mobil im Emsland.

Umweltschützer werfen Energiekonzern Exxon Mobil vor, Fracking zu verharmlosen. Aus Sicht der Grünen wäre es ein Fehler, die umstrittene Technik zuzulassen. Mehr...

Um Investition und Betrieb für das Konsortium um den französischen Energiekonzern EDF rentabel zu machen, garantiert der britische Staat für den Strom einen Abnahmepreis, der deutlich über dem aktuellen Strompreis liegt.

Die scheidende EU-Kommission steht kurz davor, Großbritannien die Subventionierung eines AKW-Neubaus zu erlauben. Sollte die EU-Behörde das Projekt genehmigen, hätte dies weitreichende Folgen: Auch andere atomfreundliche Länder könnten mithilfe von Subventionen Meiler bauen lassen. Mehr...

Erdölraffinerie im Abendlicht.

Warum nicht eine Steuer auf den Ausstoß von Treibhausgasen? Die Idee erlebt eine unerwartete Renaissance: 73 Staaten sprechen sich für eine CO2-Steuer aus, wie Weltbank-Chef Jim Yong Kim auf dem Klimagipfel in New York mitteilt. Mehr...

Von Kathrin Hartmann | 5 Kommentare
Mit einer symbolischen Fracking-Bohrung vor dem Bundesratsgebäude demonstrieren Umweltschützer gegen Fracking.

Der Ausschuss für Wirtschaft und Energie der Bundesregierung berät erneut über Details des geplanten Fracking-Gesetzes und weicht dabei offenbar einige der vorgesehenen Vorschriften wieder auf. Fracking wird nun in Natura 2000 Gebieten nicht mehr vollständig ausgeschlossen. Mehr...

Der Abriss des Atomkraftwerks Stade wird sich verzögern.

Im alten niedersächsischen Atomkraftwerk Stade sind einige Flächen stärker verseucht als bisher angenommen. Deshalb wird der Abriss, der Anfang 2015 beendet sein sollte, drei bis vier Jahre länger dauern als geplant. Mehr...

Die Bundesregierung verschiebt den Castor-Transport, der deutsche Atommüll bleibt länger in Frankreich.

Der eigentlich für 2015 fest geplante Castor-Transport von der französischen Wiederaufarbeitungsanlage La Hague nach Deutschland wird auf 2016 oder später verschoben. Mehr...

Der Kühlturm bleibt im Dorf (AKW Isar 1 und 2).

Die Produktion der Castor-Behälter für die Brennstäbe aus den acht stillgelegten Atommeilern verzögert sich. So gibt es rund 600 „Sonder-Brennstäbe“, die nicht in den bereits zugelassenen Castoren transportiert werden können  Mehr...

Blick in den Braunkohletagebau Jänschwalde der Vattenfall AG in Grießen (Brandenburg) mit den Kühltürmen des Braunkohlekraftwerkes im Hintergrund.

In Deutschland wird immer mehr Kohlendioxid in die Luft geblasen. Das ist schlimm, denn die Kohle ist ein Energieträger von gestern. Eine Debatte um die Zukunft der Kohle ist dringend notwendig. Ein Kommentar. Mehr...

Hinter dem Dorf Mölbis, Sachsen, dampfen die Kühltürme des Braunkohlekraftwerks Lippendorf.

Der Umweltverband BUND schlägt ein Gesetz für den raschen Ausstieg aus der Braunkohle vor. Deutschland droht das CO2-Ziel zu verfehlen. Mehr...

Windkraftanlagen im hessischen Istha.

Der Bundesrechnungshof kritisiert die die Energiewende von Bundeskanzlerin Angela Merkel. Bis heute habe die Bundesregierung „keinen hinreichenden Überblick über die finanziellen Auswirkungen der Energiewende“. Mehr...

Das RWE-Braunkohle-Kraftwerk Niederaußem: Seit Anfang 2013 hat RWE europaweit bereits etliche Kraftwerke übergangsweise oder dauerhaft vom Netz genommen. Foto: Oliver Berg/Illustration

Deutschlands zweitgrößter Energiekonzern RWE prüft nach einem Bericht der «Süddeutschen Zeitung» die Stilllegung weiterer Kraftwerke wegen mangelnder Rentabilität. Mehr...

Zwischen den Bürgerinitiativen entlang der geplanten Trasse und dem Ministerium herrscht dicke Luft.

Die Politik verzögert ein Schlüsselprojekt der Energiewende: Die Stromtrasse, die elektrische Energie von Ostdeutschland in den Süden bringen soll.  Mehr...

Die Messstation der Forscher in Colorado.

Wissenschaftler der Uni Innsbruck stellen bei Messungen in Colorado gefährliche Gase fest.  Mehr...

Solarpaneele auf dem Dach können das Leben langfristig günstiger machen.

Speicher sind die Hoffnung der Branche. So lässt sich mit einer Solaranlage auf dem Dach die Stromrechnung deutlich minimieren. Mehr...

Die von Energieminister Sigmar Gabriel (SPD) versprochene massive Entlastung der Bürger tritt nicht ein

Die Reform des EEG tritt heute in Kraft. Wie die Änderungen tatsächlich auf den Energiemarkt wirken, wagen auch Experten nicht zu prognostizieren - dafür ist das neue EEG zu komplex. Wir beantworten die wichtigsten Fragen. Mehr...

Spezial

Schafft Deutschland die Energiewende - und die Atomkraft ab? Bringen die alternativen Quellen genug Leistung? Und schaffen die Netze die Verteilung? Das Spezial.

Beziehen Sie schon Ökostrom?

Der Atomausstieg soll 2022 Realität werden. Aber schon heute gibt es die Möglichkeit, Ökostrom zu beziehen? Sind Sie schon umgestiegen?

Ja, ich beziehe Ökostrom.
Weiß nicht, ich beziehe grundsätzlich den günstigsten Strom.
Weiß nicht, ist mir auch egal.
Nein, ich halte Ökostrom für den falschen Weg.
Der Atomausstieg
Nachgefragt

Schon 1946 wurde das erste Mal darüber nachgedacht, welches Symbol für die neue Energieform steht. Wir haben nachgefragt.

Spezial
Kindermund tut Wahrheit kund (FR vom 22. November 2011)

Zeichen für den Klimawandel: Erderwärmung, saure Meere, Treibhauseffekt, Ozonloch, Wetterkapriolen und Naturkatastrophen.

Atommüll-Endlager
Schacht Konrad - Das ehemalige Erzlager soll 2019 den Betrieb als Endlager für Atommüll aufnehmen. Geplant ist, 90 Prozent des gesamten Volumens der radioaktiven Abfälle in Deutschland zu lagern.

Der Bau des Endlagers für Atommüll wird voraussichtlich erst 2019 fertig. Es drohen Zusatzkosten von bis zu einer Milliarde Euro. Zur Grafik...