Energiewende
Nachrichten zur Energiewende

04. Oktober 2012

AKW-Stresstest: Erste nukleare Verunsicherung

 Von Peter Riesbeck
Foto: dpa

Energiekommissar Günther Oettinger sieht jede Menge Möglichkeiten, die Kernkraftwerke sicherer zu machen. Sein Bericht fällt detailliert kompliziert aus. Ein Überblick über die wichtigsten Ergebnisse.

Drucken per Mail
BRÜSSEL –  

Die Aussage klang unmissverständlich. Es besteht „nahezu überall erhebliches Verbesserungspotenzial“, sagte Energiekommissar Günther Oettinger am Donnerstag in Brüssel, als er den ersten EU-weiten AKW-Stresstest der EU vorlegte. Er gestand aber auch ein, dass die Ergebnisse schwer zu durchschauen sind. „Eine Verbraucherampel Grün-Gelb-Rot wird es am AKW nicht geben.“

Fast eine Woche lang war in Brüssel über den Stresstest diskutiert worden, weil zu Wochenbeginn ein Entwurf des Papiers bekannt wurde. Aus der Kommission hieß es, Oettinger habe sich noch mal über das Papier beugen müssen. Oettinger sprach von einem „Austausch“ mit den nationalen Aufsichtsbehörden. Seine Beamten mühten sich redlich, die Ergebnisse der fünfzigseitigen Studie im Detail zu erklären, leichter verständlich wurde sie nicht. Herausgekommen ist eine Liste, die ein wenig ans Schiffe versenken erinnert. Es wimmelt von Kreuzchen und Strichen. Ein Blick auf ein paar Ergebnisse.

Downloads

Jetzt kommentieren

Spezial

Schafft Deutschland die Energiewende - und die Atomkraft ab? Bringen die alternativen Quellen genug Leistung? Und schaffen die Netze die Verteilung? Das Spezial.

Beziehen Sie schon Ökostrom?

Der Atomausstieg soll 2022 Realität werden. Aber schon heute gibt es die Möglichkeit, Ökostrom zu beziehen? Sind Sie schon umgestiegen?

Ja, ich beziehe Ökostrom.
Weiß nicht, ich beziehe grundsätzlich den günstigsten Strom.
Weiß nicht, ist mir auch egal.
Nein, ich halte Ökostrom für den falschen Weg.
Der Atomausstieg
Nachgefragt

Schon 1946 wurde das erste Mal darüber nachgedacht, welches Symbol für die neue Energieform steht. Wir haben nachgefragt.

Spezial
Kindermund tut Wahrheit kund (FR vom 22. November 2011)

Zeichen für den Klimawandel: Erderwärmung, saure Meere, Treibhauseffekt, Ozonloch, Wetterkapriolen und Naturkatastrophen.

Atommüll-Endlager
Schacht Konrad - Das ehemalige Erzlager soll 2019 den Betrieb als Endlager für Atommüll aufnehmen. Geplant ist, 90 Prozent des gesamten Volumens der radioaktiven Abfälle in Deutschland zu lagern.

Der Bau des Endlagers für Atommüll wird voraussichtlich erst 2019 fertig. Es drohen Zusatzkosten von bis zu einer Milliarde Euro. Zur Grafik...