Aktuell: Trauer um Claudia Michels | Pegida | Flucht und Zuwanderung | Fußball-News | Eintracht Frankfurt

Energiewende
Nachrichten zur Energiewende

21. Dezember 2012

Atomausstieg: Vattenfall fordert Milliarden

 Von Jakob Schlandt
Vattenfall will Schadenersatz für die Verluste durch den Atomausstieg.Foto: dpa

Der Stromkonzern Vattenfall will von Deutschland den Verlust durch den Atomausstieg ersetzt bekommen. Und reicht Klage auf 3,7 Milliarden Euro ein.

Drucken per Mail

Der schwedische Staatskonzern Vattenfall verklagt Deutschland auf rund 3,7 Milliarden Euro wegen des Atomausstiegs. Das bestätigen Regierungskreise. Grund ist die Abschaltung der alten Vattenfall-Atommeiler Krümmel und Brunsbüttel im Frühjahr 2011.

Der Energieriese hat deswegen das Internationale Zentrum zur Beilegung von Investitionsstreitigkeiten (ICSID) angerufen. Vor einer Woche wurde bekannt gegeben, welche Anwälte Deutschland und Vattenfall mit der Wahrnehmung ihrer jeweiligen Interessen beauftragt wurden. Vattenfall erwartet, dass das Verfahren drei bis vier Jahre dauern werde, äußerte sich aber nicht zu Details.

Ruf nach dem Bundesverfassungsgericht

Auch die beiden deutschen Atomkonzerne RWE und Eon verlangen Kompensation und rufen deshalb das Bundesverfassungsgericht an. Vattenfall als ausländischer Konzern kann jedoch mit besseren Aussichten auch auf ein internationales Schiedsverfahren zurückgreifen, das die Interessen von Unternehmen in den Vordergrund stellt. Andere Aspekte wie der Umweltschutz sind nachrangig; Berufung ist nicht möglich. Schweden und Deutschland waren 1994 dem Energiecharta-Vertrag beigetreten – unter Zustimmung des Bundestags. Das Abkommen erlaubt Klagen wegen politischer Entscheidungen.

Der Geschäftsführer der konzernkritischen Organisation PowerShift, Peter Fuchs, sagte der Frankfurter Rundschau, der Fall zeige, wie problematisch derartige Abkommen seien. „Politik wird dadurch zu einem Investitionsrisiko degradiert.“ Die Verfahren seien zudem völlig intransparent.
Es ist erst der zweite Klagefall gegen die Bundesrepublik. Im ersten hatte sich ebenfalls Vattenfall an die Schiedsstelle gewandt, es ging um Verluste durch ein Kohlekraftwerk. Am Ende stand ein Vergleich ohne Strafzahlung.

Zur Homepage
comments powered by Disqus
Spezial

Schafft Deutschland die Energiewende - und die Atomkraft ab? Bringen die alternativen Quellen genug Leistung? Und schaffen die Netze die Verteilung? Das Spezial.

Beziehen Sie schon Ökostrom?

Der Atomausstieg soll 2022 Realität werden. Aber schon heute gibt es die Möglichkeit, Ökostrom zu beziehen? Sind Sie schon umgestiegen?

Ja, ich beziehe Ökostrom.
Weiß nicht, ich beziehe grundsätzlich den günstigsten Strom.
Weiß nicht, ist mir auch egal.
Nein, ich halte Ökostrom für den falschen Weg.
Der Atomausstieg
Nachgefragt

Schon 1946 wurde das erste Mal darüber nachgedacht, welches Symbol für die neue Energieform steht. Wir haben nachgefragt.

Spezial
Kindermund tut Wahrheit kund (FR vom 22. November 2011)

Zeichen für den Klimawandel: Erderwärmung, saure Meere, Treibhauseffekt, Ozonloch, Wetterkapriolen und Naturkatastrophen.

Atommüll-Endlager
Schacht Konrad - Das ehemalige Erzlager soll 2019 den Betrieb als Endlager für Atommüll aufnehmen. Geplant ist, 90 Prozent des gesamten Volumens der radioaktiven Abfälle in Deutschland zu lagern.

Der Bau des Endlagers für Atommüll wird voraussichtlich erst 2019 fertig. Es drohen Zusatzkosten von bis zu einer Milliarde Euro. Zur Grafik...