Aktuell: US-Wahl | Türkei | Olympische Spiele | Brexit
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Energiewende
Nachrichten zur Energiewende

04. Mai 2011

Atomdebatte: Nur noch sechs AKW am Netz

 Von Jakob Schlandt
Die Akzeptanz der Atomkraft in Deutschland schwindet.  Foto: dapd

Auszeit ohne große Folgen: Auch mit nur zehn Prozent Atomstrom in Energiemix ist von Versorgungslücken nichts zu bemerken. Damit erhalten Kernkraft-Kritiker Auftrieb, die einen schnellen Atomausstieg für machbar halten.

Drucken per Mail

Das Kernkraftmoratorium veranlasste RWE-Chef Jürgen Großmann vor zwei Wochen zu einer drastischen Warnung. Es drohten nicht nur höhere Strompreise, es steige auch die Gefahr von Stromausfällen immens.

Bislang ist das eine leere Drohung. Den Revisionslisten der AKW-Betreiber zufolge sind seit Anfang der Woche nur noch sechs deutsche Atomkraftwerke am Netz – so wenige wie seit den frühen 70er Jahren nicht mehr. Doch zu Stromausfällen ist es bislang nicht gekommen. Auch die Strompreise bewegen sich kaum. Damit erhalten Kernkraft-Kritiker Auftrieb, die einen schnellen Atomausstieg für machbar halten.

Grohnde und Gundremmingen vom Netz

Am Sonntag um 17 Uhr ging der von RWE betriebene Reaktor Gundremmingen B für Wartungsarbeiten vom Netz. Montags folgte das Eon-Kernkraftwerk Grohnde, ebenfalls für turnusmäßige Revisionsarbeiten. Und schon Ende März war der RWE-Meiler Grafenrheinfeld vom Netz gegangen. Die pannenträchtige Anlage von Vattenfall in Krümmel ist schon seit Jahren nicht mehr in Betrieb. Hinzu kommen die sieben älteren Reaktoren, die Mitte März nach der Fukushima-Katastrophe auf Geheiß der Bundesregierung abgeschaltet wurden.

Stresstest für Kraftwerke
Energie der Zukunft
Klimawandel

Die von den Staatschefs der EU angemahnten Stresstests für Atomkraftwerke bleiben hinter den Erwartungen zurück. Die Prüfungskriterien, die in der nächsten Woche beschlossen werden, beziehen sich auf die Gefährdung der nuklearen Meiler durch Naturkatastrophen – also Erdbeben, Überschwemmungen und extreme Wetterlagen – sowie auf Attacken gegen das Stromnetz. Sie liegen damit auf Linie der Vorgaben, die von den Staats- und Regierungschefs formuliert wurden. Nicht einbeziehen wollen diverse Staaten Angriffe gegen die AKW selbst.

EU-Kommissar Günther Oettinger hatte zunächst höhere Erwartungen geweckt, als er von „umfassenden“ Sicherheitsüberprüfungen sprach. Zusätzlich wird jetzt auch klar, dass nicht unabhängige Experten die Tests durchführen, sondern die nationalen Behörden und die Betreiber der AKW.

Die Simulation, wie ein Atomkraftwerk einem Flugzeugabsturz standhält, war einer Sprecherin Oettingers zufolge nie vorgesehen. Da über AKW grundsätzlich Flugverbot herrsche, sei ein Absturz auf einen Atommeiler immer ein terroristischer Akt. Kein Staat werde deshalb bekanntgeben, welche AKW absturzsicher seien und welche nicht.

Dennoch fordern Abgeordnete der Liberalen, der Grünen und der Sozialisten im Europäischen Parlament, in die Stresstests auch terroristische Attacken einzubeziehen. „Eine belastbare Bewertung der Sicherheit wird mit einem derartig reduzierten Programm nicht möglich sein“, moniert die Grüne Parlamentarierin Rebecca Harms. Ihr SPD-Kollege Jo Leinen spricht von einem „Armutszeugnis“, falls die Stresstests „verwässert“ würden. wal

Ein altes Windrad aus Metall dreht sich vor wolkenverhangenem Himmel im Wind. Foto: Karl-Josef Hildenbrand, dpa

Woher soll der Strom kommen - aus Atomkraft oder Solarstrom aus der Wüste? Windenergie von der Nordsee? Oder Gas aus Russland? Nachlesen und Mitreden

Die Welt erlebt immer mehr Stürme, Überschwemmungen und andere Naturkatastrophen. Kippt das Klima der Erde - und ist der Mensch schuld? Diskussion, Hintergründe, Studien, Umweltszenarien, interaktive Grafiken, Videos, Fotostrecken, Karikaturen und mehr...

Also laufen von den 17 deutschen Meilern nur noch sechs. Die Stromleistung hat sich von 21.000 Megawatt auf 8500 Megawatt verringert. Damit können nur gut zehn Prozent der maximalen Stromnachfrage gedeckt werden. Doch die Folgen halten sich in Grenzen. Größere Stromausfälle sind bis jetzt nicht zu beklagen. Eine Sprecherin des größten deutschen Höchstspannungs-Netzbetreibers Tennet sagte: „Wir haben die technischen Möglichkeiten, auf die Abschaltung der Kernkraftwerke zu reagieren.“ Es müsse allerdings täglich in den Kraftwerkspark eingegriffen werden. Wartungsarbeiten am Netz seien zudem verschoben worden.

Keine Reaktion an der Strombörse

Auch an der Strombörse gibt es kaum eine Reaktion darauf, dass 60 Prozent der Kernkraftwerksleistung fehlen. Am Spotmarkt des Leipziger Handelsplatzes EEX, an dem Strom zur stundengenauen Lieferung ge- und verkauft wird, gab es keine Preisänderungen außerhalb der üblichen Schwankungsbreite.

Woher kommt der Ersatz für den Atomstrom? Zum einen muss Deutschland mehr Strom aus dem Ausland importieren. Frankreich liefert seit Montag fast durchgängig bis zu 3000 Megawatt Strom, das entspricht der Leistung von zwei Kernkraftwerken. Im Saldo ist der Betrag aber deutlich geringer, weil erhebliche Mengen deutschen Stroms in die Schweiz, nach Österreich und Polen exportiert werden. Zum anderen laufen die fossilen Kraftwerke mehr.

Macht ein deutscher Alleingang beim Atomausstieg Sinn?

Aus den Daten der Kraftwerksbetreiber geht hervor, dass vor allem Kohle- und Gaskraftwerke länger und mit höherer Leistung am Netz sind. Claudia Kemfert, Energieexpertin des Berliner Wirtschaftsinstituts DIW sagte: „Der Preis für einen schnellen Atomausstieg ist eine Umschichtung auf Kohle und Gas.“ Damit, so Kemfert, stiege zwischenzeitlich auch die Kohlendioxid-Produktion. Kemfert warnte davor, dass der Spielraum im deutschen Stromnetz mit Abschaltung zahlreicher Meiler deutlich sinke. „Im Augenblick haben wir Erzeugungskapazitäten von 83.000 Megawatt sicher zur Verfügung, die maximale Nachfrage liegt bei rund 80.000 Megawatt. Wollen wir nicht vom Ausland abhängig sein, ist das knapp bemessen.“

Für die Grünen ist die problemlose Auszeit eine Steilvorlage: „Mit jedem weiteren abgeschalteten AKW fallen die Lügengebäude zusammen, dass Deutschland so dringend auf die Reaktoren angewiesen ist“, sagte die Energieexpertin Bärbel Höhn.

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Jetzt kommentieren

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Spezial

Schafft Deutschland die Energiewende - und die Atomkraft ab? Bringen die alternativen Quellen genug Leistung? Und schaffen die Netze die Verteilung? Das Spezial.

Beziehen Sie schon Ökostrom?

Der Atomausstieg soll 2022 Realität werden. Aber schon heute gibt es die Möglichkeit, Ökostrom zu beziehen? Sind Sie schon umgestiegen?

Ja, ich beziehe Ökostrom.
Weiß nicht, ich beziehe grundsätzlich den günstigsten Strom.
Weiß nicht, ist mir auch egal.
Nein, ich halte Ökostrom für den falschen Weg.
Der Atomausstieg
Nachgefragt

Schon 1946 wurde das erste Mal darüber nachgedacht, welches Symbol für die neue Energieform steht. Wir haben nachgefragt.

Anzeige

Spezial
Kindermund tut Wahrheit kund (FR vom 22. November 2011)

Zeichen für den Klimawandel: Erderwärmung, saure Meere, Treibhauseffekt, Ozonloch, Wetterkapriolen und Naturkatastrophen.

Atommüll-Endlager
Schacht Konrad - Das ehemalige Erzlager soll 2019 den Betrieb als Endlager für Atommüll aufnehmen. Geplant ist, 90 Prozent des gesamten Volumens der radioaktiven Abfälle in Deutschland zu lagern.

Der Bau des Endlagers für Atommüll wird voraussichtlich erst 2019 fertig. Es drohen Zusatzkosten von bis zu einer Milliarde Euro. Zur Grafik...