Aktuell: Ukraine | Rosetta-Mission | Fernbus-Markt | Fußball-News | Eintracht Frankfurt | Polizeimeldungen Frankfurt/Rhein-Main

Energiewende
Nachrichten zur Energiewende

21. Januar 2013

Atomkraft: Deutsche Bürgschaften für Kernkraftwerke

 Von Mira Gajevic
Der Protest im Fall des AKW in Brasilien nutzte: Es wird ohne Hermes-Bürgschaft gebaut.  Foto: afp/ ALMEIDA

Im Inland will die Bundesregierung den Atomausstieg. Doch das hindert sie nicht daran, weiter Kernkraftwerke im Ausland zu fördern. Dieses Vorhaben stößt nicht nur bei der Opposition auf scharfe Kritik.

Drucken per Mail

Die Opposition hat sich empört über die Ankündigung von Wirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) gezeigt, auch künftig den Bau von Atomkraftwerken im Ausland mit deutschen Steuergeldern zu fördern. „Das ist eine völlig unglaubwürdige Politik von Rösler. Jetzt wird deutlich, dass er nicht nur die deutsche Energiewende durch Nichtstun konterkariert, sondern auch den Weg für ein Fortbestehen der Atomkraft im Ausland bereitet“, sagte die Grünen-Politikerin Bärbel Höhn dieser Zeitung

Nach einem Bericht des Spiegel hat der Minister in einem Schreiben an den Parlamentarischen Rat für nachhaltige Entwicklung erklärt, dass man an der bisherigen Förderpraxis von Atomkraftwerken im Ausland festhalte, weil die Energiewende nur „die nukleare Stromerzeugung im Inland betrifft“. Es liege „in der souveränen Entscheidung anderer Staaten, zur Ausgestaltung ihrer Energiepolitik einen anderen Energiemix zu wählen“, heißt es in dem Schreiben, das Rösler im Namen der Bundesregierung verfasst haben soll. Der SPD-Umweltexperte Ulrich Kelber sprach von einer endgültigen Verabschiedung einer wertegeleiteten Politik. Wie schon bei den Rüstungsexporten lasse sich die Bundesregierung ausschließlich von kurzfristigen wirtschaftlichen Interessen leiten.

"Energiewende wird unglaubwürdig"

Der Brief stößt aber nicht nur bei der Opposition auf scharfe Kritik. Auch vom Koalitionspartner kam Unverständnis. Der CSU-Bundestagsabgeordnete Josef Göppel nannte es unannehmbar, den Bau von Atommeilern im Ausland mit deutschen Export-Garantien abzusichern. „Das ist das letzte Aufbäumen von Rösler“, sagte Göppel der Berliner Zeitung. Deutschland könne nicht im Ausland für Partnerschaften für die Energiewende werben und gleichzeitig Bürgschaften für Atomkraftwerke vergeben. „Damit wird die Energiewende im Ausland völlig unglaubwürdig“, sagte der Umweltexperte. Dass es beispielsweise Exportgarantien für das umstrittene Atomkraftwerk im tschechischen Temelin geben werde, schloss der bayerische Politiker kategorisch aus. Dem werde die CSU nicht zustimmen.

Die Bundeskanzlerin selbst hatte nach dem Atomunglück von Fukushima den beschleunigten deutschen Atomausstieg mit den Worten begründet, Fukushima habe ihre Haltung zur Kernenergie verändert. Die Katastrophe zeige, „dass selbst in einem Hochtechnologieland wie Japan die Risiken der Kernenergie nicht beherrscht werden können“. Damals hatte die Bundesregierung sogar in Aussicht gestellt, auch für den Export von Nukleartechnik keine Hermes-Bürgschaften mehr zu gewähren. Auch der Parlamentarische Rat für nachhaltige Entwicklung hatte sich gegen die Exportgarantien für AKW im Ausland ausgesprochen. Die Bundesregierung hatte dennoch auf eine Anfrage der Grünen vergangenen Sommer erklärt, Interessensbekundungen zur Prüfung von Anträgen auf Bürgschaften für Atomprojekte unter anderem in Jaitapur (Indien), Temelin und Olkiluoto (Finnland) ausgestellt zu haben.

Für den SPD-Politiker Kelber ist Rösler deshalb nicht der einzige in der Regierung, der an der umstrittenen Förderpraxis festhalten will. „Das ist keine einsame Entscheidung des Ministers“, sagte Kelber dieser Zeitung.

Zur Homepage
comments powered by Disqus
Spezial

Schafft Deutschland die Energiewende - und die Atomkraft ab? Bringen die alternativen Quellen genug Leistung? Und schaffen die Netze die Verteilung? Das Spezial.

Beziehen Sie schon Ökostrom?

Der Atomausstieg soll 2022 Realität werden. Aber schon heute gibt es die Möglichkeit, Ökostrom zu beziehen? Sind Sie schon umgestiegen?

Ja, ich beziehe Ökostrom.
Weiß nicht, ich beziehe grundsätzlich den günstigsten Strom.
Weiß nicht, ist mir auch egal.
Nein, ich halte Ökostrom für den falschen Weg.
Der Atomausstieg
Nachgefragt

Schon 1946 wurde das erste Mal darüber nachgedacht, welches Symbol für die neue Energieform steht. Wir haben nachgefragt.

Spezial
Kindermund tut Wahrheit kund (FR vom 22. November 2011)

Zeichen für den Klimawandel: Erderwärmung, saure Meere, Treibhauseffekt, Ozonloch, Wetterkapriolen und Naturkatastrophen.

Atommüll-Endlager
Schacht Konrad - Das ehemalige Erzlager soll 2019 den Betrieb als Endlager für Atommüll aufnehmen. Geplant ist, 90 Prozent des gesamten Volumens der radioaktiven Abfälle in Deutschland zu lagern.

Der Bau des Endlagers für Atommüll wird voraussichtlich erst 2019 fertig. Es drohen Zusatzkosten von bis zu einer Milliarde Euro. Zur Grafik...