Energiewende
Nachrichten zur Energiewende

09. November 2012

Ausbau der Meiler Temelín und Dukovany: Tschechien baut neue Atom-Kraftwerke

 Von 
Tschechien will das südböhmische Kernkraftwerk Temelín von zwei auf vier Reaktorblöcke ausbauen. Foto: dapd/Schamberger

Während einige EU-Länder langfristig einen Ausstieg aus der Kernenergie planen oder zumindest keine neuen Atomkraftwerke bauen wollen, geht Tschechien den umgekehrten Weg: Der Atomstrom-Anteil soll deutlich steigen. Im Gegenzug wird die Ökostrom-Förderung gestrichen.

Drucken per Mail
Prag –  

"Tschechien will in Zukunft Strom aus einem ausgewogenen Energieträger-Mix und zu mindestens 80 Prozent aus heimischen Quellen beziehen". Mit diesen Worten eröffnete der Tschechische Premierminister Petr Nečas am Donnerstag im Prager Regierungsamt die Pressekonferenz zur neuen Energiestrategie.

Was sich hinter diesen Floskeln verbirgt, lässt die Atom-Lobby frohlocken: Auf 50 bis 55 Prozent soll der Anteil der Kernenergie an der tschechischen Stromproduktion bis zum Jahr 2040 steigen. Dafür soll die Produktion von Strom aus Kohle schrittweise reduziert werden. Das sieht die von Experten im Auftrag der Regierung ausgearbeitete Studie zur Energie-Zukunft Tschechiens vor. Um dieses Ziel zu erreichen, will die Regierung in Prag in den nächsten Jahrzehnten mehrere Milliarden Euro in den Neubau von Kernreaktoren investieren.

Neue Reaktoren in Temelín und Dukovany

Der südböhmische Meiler Temelín soll von zwei auf vier Reaktorblöcke erweitert werden. Die Ausschreibung dazu läuft bereits.

Im 1985 bis 1987 in Betrieb genommenen Kernkraftwerk Dukovany wird nach den Plänen der liberal-konservativen Regierungskoalition die Laufzeit der Reaktoren verlängert. Außerdem soll in dem von Kernkraftgegnern für seine mangelnden Sicherheitsvorkehrungen scharf kritisierten Meiler ein fünfter Reaktorblock errichtet werden.

Den Bau eines weiteren, komplett neuen dritten Kernkraftwerkes schließt die Regierung ebenfalls nicht aus. Die Standortfrage ist allerdings bisher noch völlig offen.

Förderungen für Öko-Energie werden gestrichen

Die in der Vergangenheit unter grüner Regierungsbeteiligung beschlossenen und seither bereits mehrfach wieder reduzierten großzügigen Förderungen von Energie aus erneuerbaren Quellen will die Regierung hingegen ganz abschaffen. Der Anteil an Öko-Energie wird deshalb nach der neuen Energiestrategie bei etwa 14 Prozent stagnieren.

"Wir rechnen nicht mehr mit öffentlichen Förderungen für Energie aus erneuerbaren Quellen. (...) Wir wollen die tschechische Industrie und die Wirtschaft allgemein nicht mehr dazu zwingen, überhöhte Strompreise für elektrische Energie aus ökologischen Quellen bezahlen zu müssen. In der Vergangenheit gab es da eine sehr unglückliche Lösung. Deshalb wollen wir ab 2014 die Ökoenergie-Förderung komplett einstellen", erläuterte Wirtschaftsminister Martin Kuba am Donnerstag in Prag.

Er sei aber zuversichtlich, dass auf vielen Einfamilienhäusern auch weiterhin Solarpaneele installiert würden, so Kuba: "Sobald es sich für die Häuslebauer finanziell rechnet, werden sie von selbst Solaranlagen errichten." Dazu brauche es keine staatliche Unterstützung, meint der konservative Politiker.

Zur Homepage

Jetzt kommentieren

Spezial

Schafft Deutschland die Energiewende - und die Atomkraft ab? Bringen die alternativen Quellen genug Leistung? Und schaffen die Netze die Verteilung? Das Spezial.

Beziehen Sie schon Ökostrom?

Der Atomausstieg soll 2022 Realität werden. Aber schon heute gibt es die Möglichkeit, Ökostrom zu beziehen? Sind Sie schon umgestiegen?

Ja, ich beziehe Ökostrom.
Weiß nicht, ich beziehe grundsätzlich den günstigsten Strom.
Weiß nicht, ist mir auch egal.
Nein, ich halte Ökostrom für den falschen Weg.
Der Atomausstieg
Nachgefragt

Schon 1946 wurde das erste Mal darüber nachgedacht, welches Symbol für die neue Energieform steht. Wir haben nachgefragt.

Spezial
Kindermund tut Wahrheit kund (FR vom 22. November 2011)

Zeichen für den Klimawandel: Erderwärmung, saure Meere, Treibhauseffekt, Ozonloch, Wetterkapriolen und Naturkatastrophen.

Atommüll-Endlager
Schacht Konrad - Das ehemalige Erzlager soll 2019 den Betrieb als Endlager für Atommüll aufnehmen. Geplant ist, 90 Prozent des gesamten Volumens der radioaktiven Abfälle in Deutschland zu lagern.

Der Bau des Endlagers für Atommüll wird voraussichtlich erst 2019 fertig. Es drohen Zusatzkosten von bis zu einer Milliarde Euro. Zur Grafik...