Aktuell: Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Türkei | US-Wahl | FR-Serie: Fintechs
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Energiewende
Nachrichten zur Energiewende

16. Januar 2013

Energie: Millionen vom Staat für Solarspeicher

 Von Jakob Schlandt
Ein Stapel handelsüblicher Batterien im Gegenlicht. Die Solarstromspeicher setzen moderne Akkus ein.  Foto: imago/imagebroker

Neues Millionen-Subventionsprogramm der Bundesregierung: Im Frühjahr sollen private Solarspeicher mit rund 2000 Euro gefördert werden. Der Nutzen der kleinen Speicher für die Energiewende ist allerdings fraglich.

Drucken per Mail

Die Bundesregierung startet noch in diesem Frühjahr ein millionenschweres Subventionsprogramm für Solarspeicher. Ein Sprecher des Bundesumweltministeriums sagte unserer Zeitung, schon zu Ostern solle ein Fördertopf für das Jahr 2013 zur Verfügung stehen, der von der Staatsbank KfW ausgereicht wird. „Wir wollen die Technologie-Entwicklung anstoßen und dem Kleinspeicher-Markt auf die Sprünge helfen“, sagte der Sprecher. Bundesumweltminister Peter Altmaier hatte bereits von mindestens 50 Millionen Euro Umfang gesprochen. Damit könnten laut Industriekreisen 20.000 bis 25.000 Batteriespeicher mit je gut 2000 Euro pro Anlage gefördert werden. Zu Details wollte sich der Ministeriumssprecher allerdings nicht äußern.

System kostet rund 13.000 Euro

Die Akkus machen es Haushalten möglich, sich zeitweise vom Stromnetz abzukoppeln und einen deutlich höheren Anteil des auf dem Dach erzeugten Solarstroms selbst zu verbrauchen. Das lohnt sich, da die Vergütung für Solarstrom, der gefördert ins Netz eingespeist wird, inzwischen niedriger liegt als der Preis für Strom aus dem Netz. Tests zufolge können mit Klein-Akku mehr als zwei Drittel des Stroms einer kleineren Solaranlage selbst verbraucht werden,

Zahlreiche Hersteller bieten inzwischen Batteriesysteme an, darunter auch der größte deutsche Solarkonzern Solarworld und Deutschlands zweitgrößter Energieerzeuger RWE. Das RWE-System kostet zum Beispiel 13.000 Euro für 4,6 Kilowattstunden Speicher mittels Lithium-Ionen-Batterie.

Für die Speicherförderung hatte sich neben der schwarz-gelben Regierung im Bundesrat unter anderem die sächsische FDP stark gemacht – die gleichzeitig die Förderung von Öko-Strom-Erzeugung beschneiden möchte.

Dabei ist äußerst umstritten, ob die Speicher-Subvention der Energiewende nützt. Die vor einigen Jahren noch gehegte Hoffnung, dass dadurch das Stromnetz stabilisiert werden kann, wird in Expertenkreisen inzwischen kaum noch geäußert. Denn die kleinen Speicher werden nicht gesteuert, um die schwankende Erzeugung von Solar- und Windstrom auszubalancieren. Das bedeutet zum Beispiel, dass die Anlagen häufig dann den Strom an die Hausgeräte abgeben werden, wenn eigentlich Elektrizität im Überfluss im Netz vorhanden ist – und andersherum.

Kleinspeicher für andere Länder interessant

Eine Studie des ISEA-Instituts der Uni Aachen im Auftrag des Solarverbands BSW kam schon Mitte 2011 zum Schluss, dass die staatliche Förderung kleiner Speicher wenig sinnvoll sei. Nur bei einer Steuerung der Hausbatterien, die an die Nachfrage angepasst sei, könnten die Anlagen zur Stabilisierung des Systems beitragen. Hinzu kommt, dass die Betreiber kleiner Speicher sich kaum noch an der Finanzierung der Strominfrastruktur beteiligen würden, da ihr Verbrauch sinkt.

Im Bundesumweltministerium ist die Diskussion bekannt. Der Umfang des Programms sei finanziell begrenzt, betonte der Sprecher. Die Auswirkungen würden genau beobachtet. „Das Programm hat unter anderem ja gerade auch das Ziel, mögliche netzdienliche Effekte dieser Klein-Speicher zu ermitteln“, sagte er.

Interessant könnte die technische Fortentwicklung der Kleinspeicher möglicherweise vor allem für andere Länder werden. Etwa 1,5 Milliarden Menschen leben ohne Stromanschluss, die Mehrzahl in sonnenreichen Regionen der Erde. Da Solarpaneele deutlich billiger geworden sind und heute schon günstiger Strom erzeugen als Dieselgeneratoren, könnte ein gewaltiger Markt für lokale Speicher entstehen.

Bei der Speicherförderung wird es jedoch keine Bevorzugung deutscher Produkte geben. Und die führenden Batteriehersteller kommen hauptsächlich aus Asien.

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Spezial

Schafft Deutschland die Energiewende - und die Atomkraft ab? Bringen die alternativen Quellen genug Leistung? Und schaffen die Netze die Verteilung? Das Spezial.

Beziehen Sie schon Ökostrom?

Der Atomausstieg soll 2022 Realität werden. Aber schon heute gibt es die Möglichkeit, Ökostrom zu beziehen? Sind Sie schon umgestiegen?

Ja, ich beziehe Ökostrom.
Weiß nicht, ich beziehe grundsätzlich den günstigsten Strom.
Weiß nicht, ist mir auch egal.
Nein, ich halte Ökostrom für den falschen Weg.
Der Atomausstieg
Nachgefragt

Schon 1946 wurde das erste Mal darüber nachgedacht, welches Symbol für die neue Energieform steht. Wir haben nachgefragt.

Anzeige

Spezial
Kindermund tut Wahrheit kund (FR vom 22. November 2011)

Zeichen für den Klimawandel: Erderwärmung, saure Meere, Treibhauseffekt, Ozonloch, Wetterkapriolen und Naturkatastrophen.

Atommüll-Endlager
Schacht Konrad - Das ehemalige Erzlager soll 2019 den Betrieb als Endlager für Atommüll aufnehmen. Geplant ist, 90 Prozent des gesamten Volumens der radioaktiven Abfälle in Deutschland zu lagern.

Der Bau des Endlagers für Atommüll wird voraussichtlich erst 2019 fertig. Es drohen Zusatzkosten von bis zu einer Milliarde Euro. Zur Grafik...