kalaydo.de Anzeigen

Energiewende
Nachrichten zur Energiewende

07. September 2012

Fracking: Giftige Chemikalien bei Erdgas-Förderung

 Von Joachim Wille
Fracking in den USA: Überschüssiges Gas muss abgefackelt werden. Foto: rtr

Das Umweltbundesamt warnt davor, Erdgas mit Hilfe giftiger Chemikalien zu fördern. Beim sogenannten Fracking könnten Chemikalien ins Grundwasser gelangen. Die Pläne der Erdgasbranche erleiden eine Rückschlag.

Drucken per Mail
Erdgas-Boom

In die Förderung von Erdgas aus unkonventionellen Quellen wollen zahlreiche Unternehmen hierzulande einsteigen - aus Schiefergestein und Kohleflözen soll es geholt werden. Vor allem in den USA wird dies bereits seit Jahren praktiziert. Neben dem bisherigen „Erdgasland“ Niedersachsen, aus dem derzeit rund 90 Prozent des im Inland geförderten Gases stammen, kommen nun neue Standorte in Nordrhein-Westfalen, Thüringen, Sachsen-Anhalt sowie im Süden von Baden-Württemberg und im Norden von Hessen in Frage.

Bundesweit haben sich in den Regionen rund 40 Bürgerinitiativen gegen Fracking gebildet. Die Branche argumentiert, Fracking sei nötig sei, um nicht noch stärker vom Importen abhängig zu werden. Hauptlieferant des in Deutschland verfeuerten Gases ist Russland mit 33 Prozent, gefolgt von Norwegen mit 27 Prozent.

Die Pläne der Erdgas-Branche, auch in Deutschland die Gasgewinnung aus Kohleflözen und Schiefergestein schnell hochzufahren, haben einen Rückschlag erlitten. Die dafür eingesetzte Fracking-Technologie wird voraussichtlich nur schrittweise und unter strengen Auflagen eingeführt werden. Das zeichnete sich am Donnerstag bei der Vorstellung einer Studie des Umweltbundesamtes (UBA) zu den Fracking-Risiken durch Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) ab.

Knackpunkt ist die Sorge ums Trinkwasser. Die Studie warnt, dass die Technologie zu Verunreinigungen im Grundwasser und damit zur Gefährdung der Wasserversorgung führen könnte.

Beim Fracking werden Chemikalien eingesetzt, die laut UBA zum Teil „gefährlich, giftig sowie gesundheits- und umweltgefährdend“ sind. Man presst sie mit hohem Druck zusammen mit großen Mengen Wasser und Sand in tiefe Gesteinsschichten, um diese aufzubrechen. Die Flüssigkeit erzeugt Risse (Fracs) im Gestein. Durch diese strömt das Erdgas zusammen und kann dann mittels Bohrungen an die Erdoberfläche gebracht werden.

Trinkwasserqualität darf nicht beeinträchtigt werden

Die Gutachter empfehlen als Konsequenz zwar kein generelles Verbot des Fracking, sie raten aber davon ab, die Methode großflächig zur Erschließung unkonventioneller Erdgas-Vorkommen zu nutzen. Das UBA schlägt vor, die Risiken des Fracking in einzelnen Pilotvorhaben zu untersuchen – unter strenger Begleitung von Behörden und Wissenschaftlern.

Schutzgebiete für Trinkwasser und Heilquellen sollen allerdings tabu sein. Diese machen rund 14 Prozent des Bundesgebietes aus. Trinkwasser sei „ein hohes Schutzgut“, sagte UBA-Präsident Jochen Flasbarth. Seine Qualität dürfe nicht beeinträchtigt werden. Die UBA-Experten schlagen zudem Änderungen im Genehmigungsverfahren vor. Für Fracking-Vorhaben soll künftig keine einfache Genehmigung nach Bergrecht mehr ausreichen, sondern eine formelle Umweltverträglichkeitsprüfung vorgeschrieben werden, die betroffenen Bürgern Mitspracherechte gäbe. Altmaier sicherte zu, dass alle Bedenken ausgeräumt sein müssten, bevor Fracking zum Einsatz komme.

Forderung nach Verbot

Die Gasförderer reagierten zurückhaltend auf die Studie. „Die Signale stimmen mich zuversichtlich, dass wir den eingeschlagenen Weg der vorsichtigen Erkundung weiter fortsetzen können“, sagte Gernot Kalkhofen, Chef für Zentral-Europa bei Exxon-Mobil. Der Konzern ist Marktführer in Deutschland. Er hatte seine Pläne für die unkonventionelle Gasgewinnung gestoppt, nachdem sich an geplanten Standorten unerwartet heftiger Protest erhoben hatte.

Umweltverbände fordern indes von Altmaier eine härtere Gangart. Der Naturschutzbund (Nabu) macht sich für ein Förder-Moratorium stark und befürwortet Demonstrationsvorhaben, um die Risiken zu klären. Der BUND dringt auf ein komplettes Verbot. „Es handelt sich um eine Hochrisikotechnologie mit unkalkulierbaren Folgen“, sagte Dirk Jansen vom NRW-Landesverband der Berliner Zeitung. Eine Erdgasgewinnung „um jeden Preis“ dürfe es nicht geben. Schon jetzt sei klar, dass die Gefahren für das Grundwasser zu groß seien.

Jetzt kommentieren

Spezial

Schafft Deutschland die Energiewende - und die Atomkraft ab? Bringen die alternativen Quellen genug Leistung? Und schaffen die Netze die Verteilung? Das Spezial.

Beziehen Sie schon Ökostrom?

Der Atomausstieg soll 2022 Realität werden. Aber schon heute gibt es die Möglichkeit, Ökostrom zu beziehen? Sind Sie schon umgestiegen?

Ja, ich beziehe Ökostrom.
Weiß nicht, ich beziehe grundsätzlich den günstigsten Strom.
Weiß nicht, ist mir auch egal.
Nein, ich halte Ökostrom für den falschen Weg.
Der Atomausstieg
Nachgefragt

Schon 1946 wurde das erste Mal darüber nachgedacht, welches Symbol für die neue Energieform steht. Wir haben nachgefragt.

Spezial
Kindermund tut Wahrheit kund (FR vom 22. November 2011)

Zeichen für den Klimawandel: Erderwärmung, saure Meere, Treibhauseffekt, Ozonloch, Wetterkapriolen und Naturkatastrophen.

Atommüll-Endlager
Schacht Konrad - Das ehemalige Erzlager soll 2019 den Betrieb als Endlager für Atommüll aufnehmen. Geplant ist, 90 Prozent des gesamten Volumens der radioaktiven Abfälle in Deutschland zu lagern.

Der Bau des Endlagers für Atommüll wird voraussichtlich erst 2019 fertig. Es drohen Zusatzkosten von bis zu einer Milliarde Euro. Zur Grafik...