Aktuell: Fußball-EM 2016 | Brexit | HIV und Aids | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Energiewende
Nachrichten zur Energiewende

24. September 2014

Fracking: Regeln für Fracking aufgeweicht

 Von Kathrin Hartmann
Mit einer symbolischen Fracking-Bohrung vor dem Bundesratsgebäude demonstrieren Umweltschützer gegen Fracking.  Foto: dpa

Der Ausschuss für Wirtschaft und Energie der Bundesregierung berät erneut über Details des geplanten Fracking-Gesetzes und weicht dabei offenbar einige der vorgesehenen Vorschriften wieder auf. Fracking wird nun in Natura 2000 Gebieten nicht mehr vollständig ausgeschlossen.

Drucken per Mail

Der Ausschuss für Wirtschaft und Energie der Bundesregierung hat am gestrigen Mittwoch erneut über Details des geplanten Fracking-Gesetzes beraten und dabei offenbar einige der vorgesehenen Vorschriften wieder aufgeweicht. Das geht aus einem gemeinsamen Papier des Bundeswirtschaftsminsteriums und des Umweltministeriums hervor, das der Frankfurter Rundschau vorliegt. Dieses enthält erweiterte Auflagen, unter denen die umstrittene Technologie zur Gewinnung von Gas und Öl aus Gesteinsschichten in Deutschland erlaubt werden könnte.

Ein entsprechendes Eckpunkte-Papier hatten Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel und Umweltministerin Barbara Hendriks (SPD) bereits im Juli vorgelegt. Davon weicht jedoch das nun bekanntgewordene Papier in wesentlichen Punkten ab: Fracking wird in sogenannten Natura 2000 Gebieten nicht mehr vollständig ausgeschlossen. In jenen von der Europäischen Union ausgewiesenen Schutzgebieten soll die Fördertechnologie allenfalls in Schiefer- und Kohleflözgestein verboten seien. Darüberhinaus wird auch der Einsatz „allenfalls leicht wassergefährdender Frackflüssigkeiten“ erlaubt.

Mehr dazu

Die Organisation Power Shift findet dies insbesondere problematisch, weil Fracking sowie die Verpressung von giftigem Lagerstättenwasser auch in der Nähe von öffentlichen Wasserentnahmestellen und von Produktionsstandorten von Lebensmitteln unter Auflagen erlaubt sein soll.

Kritik vom BUND

Auch Ann-Kathrin Schneider, beim Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) für internationale Klimapolitik zuständig, kritisiert den neuen Entwurf scharf: „Es ist ein Rückschritt gegenüber dem ersten Eckpunkte-Papier. Dass Fracking in Natura 2000-Gebieten nicht mehr komplett ausgeschlossen ist, ist ein Skandal.“

Schneider kritisiert weiter, dass die Frage, wie mit dem Lagerstättenwasser umgegangen werden soll, weiterhin ungeklärt bleibt. Beim Fracking gelangt sogenanntes Formationswasser aus den Gesteinsschichten an die Oberfläche, das, je nach geologischer Zusammensetzung, mit krebserregenden Kohlenwasserstoffen oder radioaktiven Substanzen vermischt sein kann. Bislang kann dieses Lagerstättenwasser nur in den Untergrund verpresst werden, wo es eine Gefahr für Untergrund und Grundwasser darstellen kann.

Die Bundesregierung will die geplanten Regeln zur Anhörung an die Bundesländer und Verbände geben und im Anschluss daran Gesetz- und Verordnungsentwürfe beschließen.

[ Lesen Sie jetzt das EM-Spezial der FR - digital oder gedruckt sechs Wochen lang ab 27,30 Euro. Hier geht’s zur Bestellung. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Spezial

Schafft Deutschland die Energiewende - und die Atomkraft ab? Bringen die alternativen Quellen genug Leistung? Und schaffen die Netze die Verteilung? Das Spezial.

Beziehen Sie schon Ökostrom?

Der Atomausstieg soll 2022 Realität werden. Aber schon heute gibt es die Möglichkeit, Ökostrom zu beziehen? Sind Sie schon umgestiegen?

Ja, ich beziehe Ökostrom.
Weiß nicht, ich beziehe grundsätzlich den günstigsten Strom.
Weiß nicht, ist mir auch egal.
Nein, ich halte Ökostrom für den falschen Weg.
Der Atomausstieg
Nachgefragt

Schon 1946 wurde das erste Mal darüber nachgedacht, welches Symbol für die neue Energieform steht. Wir haben nachgefragt.

Anzeige

Spezial
Kindermund tut Wahrheit kund (FR vom 22. November 2011)

Zeichen für den Klimawandel: Erderwärmung, saure Meere, Treibhauseffekt, Ozonloch, Wetterkapriolen und Naturkatastrophen.

Atommüll-Endlager
Schacht Konrad - Das ehemalige Erzlager soll 2019 den Betrieb als Endlager für Atommüll aufnehmen. Geplant ist, 90 Prozent des gesamten Volumens der radioaktiven Abfälle in Deutschland zu lagern.

Der Bau des Endlagers für Atommüll wird voraussichtlich erst 2019 fertig. Es drohen Zusatzkosten von bis zu einer Milliarde Euro. Zur Grafik...