Aktuell: Polizeigewalt in Ferguson | Burger King | Eintracht Frankfurt | Fußball-News | Polizeimeldungen Frankfurt/Rhein-Main

Energiewende
Nachrichten zur Energiewende

16. Dezember 2012

Ökostrom: Großer Reformbedarf

 Von Jakob Schlandt
Energiewende in Deutschland. Foto: dpa

Der Ausbau des Ökostroms in Deutschland liegt über dem Plan - doch daraus resultieren auch Probleme

Drucken per Mail

Die Grünstromer können zufrieden sein. Der Ausbau erneuerbarer Energien in Deutschland liegt über Plan. Es geht so schnell voran mit Wind und Sonne, dass die Bundesregierung ihre Zielmarke erhöht hat: Statt 35 Prozent bis 2020 soll der Anteil am Stromverbrauch auf 40 Prozent steigen. Doch durch den hurtigen Ausbau ergeben sich Probleme, die bislang ungelöst sind.

Ein Beispiel: Wenn nur wenig Öko-Strom im Netz ist, dann braucht das System Gas- und Kohlekraftwerke, um den Bedarf zu decken. Doch diese Kraftwerke sind immer weniger profitabel, weil sie schließlich seltener laufen. Neue Anlagen werden deshalb so gut wie gar nicht mehr in Auftrag gegeben, alten droht die Schließung.

Die Bundesregierung kennt die Lage und hat gehandelt: Sie verbietet per Gesetz einfach, dass Kraftwerke von einem Tag auf den anderen abgeschaltet werden dürfen. Systemrelevante Anlagen müssen sogar auf Befehl weiter betrieben werden. Doch das ist nur eine Notlösung. Ein halbes Dutzend Studien liegt nun vor, die sich mit der Frage beschäftigen, wie der fossile Kraftwerkspark langfristig stabilisiert werden kann.

Vergangene Woche haben endlich der Bundesverband Erneuerbare Energie (BEE) und Greenpeace Energy eine eigene Studie zum neuen Marktdesign vorgelegt. Doch die Studie bleibt auf halber Strecke stehen. Leitlinien werden definiert, Fragen aufgeworfen – aber ein konkretes Modell fehlt.

Stattdessen findet sich in der Studie das Plädoyer, die direkte Förderung der erneuerbaren Energien müsse aufrechterhalten werden. Prinzipiell hat der BEE Recht: Die Vorstellung, dass sich die Erneuerbaren über einen freien Markt weiter ausbauen lassen, ist irrig. Dafür sind sie noch zu teuer. Und immerhin erkennt der BEE an, dass auch bei der Grünstromförderung Reformbedarf besteht.

Was schmerzlich fehlt, sind detaillierte Vorschläge, wie die grüne Subventionsmaschine so verändert werden könnte, dass sich die Probleme der Vergangenheit nicht wiederholen. Die von der Politik festgelegten Fördersätze haben schließlich einen unsinnig rapiden Ausbau der Photovoltaik verursacht, der die Stromverbraucher nun teuer zu stehen kommt.

Zur Homepage
comments powered by Disqus
Spezial

Schafft Deutschland die Energiewende - und die Atomkraft ab? Bringen die alternativen Quellen genug Leistung? Und schaffen die Netze die Verteilung? Das Spezial.

Beziehen Sie schon Ökostrom?

Der Atomausstieg soll 2022 Realität werden. Aber schon heute gibt es die Möglichkeit, Ökostrom zu beziehen? Sind Sie schon umgestiegen?

Ja, ich beziehe Ökostrom.
Weiß nicht, ich beziehe grundsätzlich den günstigsten Strom.
Weiß nicht, ist mir auch egal.
Nein, ich halte Ökostrom für den falschen Weg.
Der Atomausstieg
Nachgefragt

Schon 1946 wurde das erste Mal darüber nachgedacht, welches Symbol für die neue Energieform steht. Wir haben nachgefragt.

Spezial
Kindermund tut Wahrheit kund (FR vom 22. November 2011)

Zeichen für den Klimawandel: Erderwärmung, saure Meere, Treibhauseffekt, Ozonloch, Wetterkapriolen und Naturkatastrophen.

Atommüll-Endlager
Schacht Konrad - Das ehemalige Erzlager soll 2019 den Betrieb als Endlager für Atommüll aufnehmen. Geplant ist, 90 Prozent des gesamten Volumens der radioaktiven Abfälle in Deutschland zu lagern.

Der Bau des Endlagers für Atommüll wird voraussichtlich erst 2019 fertig. Es drohen Zusatzkosten von bis zu einer Milliarde Euro. Zur Grafik...