Energiewende
Nachrichten zur Energiewende

17. Dezember 2012

Ökostrom-Umlage: Arme zahlen die Energiewende

Der Umstieg auf erneuerbare Energien kostet Geld, das vor allem die Ärmsten bezahlen müssen. Foto: dapd

Die Kosten für die Energiewende tragen vor allem Geringverdiener. Auch Singles und Alleinerziehende werden stärker belastet als Paare mit Kindern, wie eine Studie zeigt.

Drucken per Mail

Die Kosten für die Energiewende tragen vor allem Geringverdiener. Auch Singles und Alleinerziehende werden stärker belastet als Paare mit Kindern, wie eine Studie zeigt.

Für die Energiewende müssen vor allem ärmere Haushalte tief in die Tasche greifen: Die einkommensschwächsten zehn Prozent der Bevölkerung müssten 2013 rund 1,3 Prozent ihres Einkommens für den Ausbau der Öko-Energie zahlen, die einkommenstärksten dagegen lediglich 0,2 Prozent, hieß es am Montag in einer Berechnung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) in Köln. Immer mehr Unternehmen wollen mittlerweile ihren Strom selbst produzieren.

Für die ärmeren Haushalte steigt die sogenannte Ökostrom-Umlage der IW-Studie zufolge von rund sechs Euro im Jahr 2011 auf knapp neun Euro pro Kopf im nächsten Jahr. Die oberste Einkommensschicht muss demnach im nächsten Jahr mit monatlich rund elf Euro pro Kopf für die Förderung von regenerativer Energie einkalkulieren. Ein Grund für den eher geringen Unterschied sei, dass sich der Stromverbrauch mit steigendem Einkommen kaum verändere, erklärte das IW.

Die Energiewende belastet Singles und Alleinerziehende der Untersuchung zufolge stärker als Paare ohne oder mit Kindern. Alleinstehende müssen demnach im nächsten Jahr pro Monat 0,72 Prozent ihres Einkommens für die Ökostrom-Umlage zahlen. Bei Alleinerziehenden macht die Umlage 0,85 Prozent des Einkommens aus - bei Paaren mit Kindern oder ohne aber weniger als 0,5 Prozent.

Unternehmen versorgen sich selbst

Die EEG-Umlage schlägt nach etwa 3,6 Cent in diesem Jahr ab Januar mit knapp 5,3 Cent pro Kilowattstunde auf der Stromrechnung zu Buche. Sie wird von allen Privathaushalten und im Prinzip auch von der Wirtschaft bezahlt. Viele stromintensive Unternehmen lassen sich auf Grundlage einer Ausnahmeregelung jedoch von der Zahlung befreien - zu Lasten der anderen Stromkunden, auf die die Kosten umgelegt werden.

Angesichts der steigenden Energiekosten geht bei vielen Betrieben der Trend hin zur Selbstversorgung mit Strom. „Jedes dritte Unternehmen beschäftigt sich konkret damit, erneuerbare oder konventionelle Energie selbst zu erzeugen“, sagte der Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK), Hans Heinrich Driftmann, der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ vom Montag. Dies nehme „nicht zuletzt vor dem Hintergrund wachsender Zweifel an der Versorgungssicherheit“ zu.

Laut Driftmann verfolgt vor allem der Mittelstand die Energiepolitik der Regierung kritisch - auch wenn dies nicht eine grundlegende Ablehnung der erneuerbaren Energien bedeute. „Chancen wie die Erschließung neuer Absatzmärkte wiegen Sorgen um Preisanstieg und Versorgungssicherheit nicht auf“, sagte der DIHK-Präsident. Gerade Industrie und Handel sähen sich durch hohe Strompreise immer stärker belastet.

Oettinger: Netzausbau abstimmen

EU-Energiekommissar Günther Oettinger forderte Deutschland auf, das Tempo der Energiewende zu drosseln und sich beim Netzausbau mit den europäischen Nachbarn abzustimmen. „Vielleicht braucht Deutschland eine Geschwindigkeitsbegrenzung“, sagte Oettinger am Montag im ARD-„Morgenmagazin“. Oettinger sprach sich für eine Generalüberholung des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes (EEG) aus.

Derzeit werde die Stromproduktion nicht mit den Übertragungsnetzen und Speichermöglichkeiten abgestimmt. Strommengen seien nur dann sinnvoll, „wenn man sie speichern oder transportieren kann“, sagte Oettinger. Deshalb müsse der weitere Aufbau von Sonnen- und Windstrom abgestimmt werden. Mit den europäischen Nachbarn müsse der Ausbau der Netze koordiniert werden. Am Mittwoch wollen Wirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) und Umweltminister Peter Altmaier (CDU) mit dem sogenannten Monitoringbericht eine Zwischenbilanz der Energiewende ziehen.

Zur Homepage

Jetzt kommentieren

Spezial

Schafft Deutschland die Energiewende - und die Atomkraft ab? Bringen die alternativen Quellen genug Leistung? Und schaffen die Netze die Verteilung? Das Spezial.

Beziehen Sie schon Ökostrom?

Der Atomausstieg soll 2022 Realität werden. Aber schon heute gibt es die Möglichkeit, Ökostrom zu beziehen? Sind Sie schon umgestiegen?

Ja, ich beziehe Ökostrom.
Weiß nicht, ich beziehe grundsätzlich den günstigsten Strom.
Weiß nicht, ist mir auch egal.
Nein, ich halte Ökostrom für den falschen Weg.
Der Atomausstieg
Nachgefragt

Schon 1946 wurde das erste Mal darüber nachgedacht, welches Symbol für die neue Energieform steht. Wir haben nachgefragt.

Spezial
Kindermund tut Wahrheit kund (FR vom 22. November 2011)

Zeichen für den Klimawandel: Erderwärmung, saure Meere, Treibhauseffekt, Ozonloch, Wetterkapriolen und Naturkatastrophen.

Atommüll-Endlager
Schacht Konrad - Das ehemalige Erzlager soll 2019 den Betrieb als Endlager für Atommüll aufnehmen. Geplant ist, 90 Prozent des gesamten Volumens der radioaktiven Abfälle in Deutschland zu lagern.

Der Bau des Endlagers für Atommüll wird voraussichtlich erst 2019 fertig. Es drohen Zusatzkosten von bis zu einer Milliarde Euro. Zur Grafik...