Aktuell: US-Wahl | Türkei | Brexit | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Energiewende
Nachrichten zur Energiewende

22. März 2014

Protest Energiewende Reform: Tausende demonstrieren für Energiewende

Zu den Protestaktionen in Wiesbaden, Mainz, Hannover (Bild), Kiel, Potsdam, Düsseldorf, München, Freiburg hatten Umweltschutzverbände und Energiewende-Vereinigungen aufgerufen.  Foto: dpa

In mehreren deutschen Städten sind tausende Umweltschützer am Samstag gegen die geplante Reform der Energiewende auf die Straße gegangen. Sie demonstrieren unter anderem für mehr Tempo bei der Energiewende und beim Atomausstieg.

Drucken per Mail
Berlin –  

Mindestens 20.000 Menschen haben am Samstag in verschiedenen deutschen Städten für die Fortsetzung der Energiewende demonstriert. Allein in Hannover und Kiel gingen dafür nach Polizeiangaben jeweils rund 5000 Menschen auf die Straße, in Düsseldorf und München je etwa 3000. Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) als Mitorganisator sprach sogar von insgesamt 30.000 Demonstranten. Die Teilnehmer befürchten, dass die Bundesregierung den Ausbau der erneuerbaren Energien bremsen will.

Protest auch in Mainz und Wiesbaden

Die Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) soll Anfang April durchs Kabinett gehen. Damit will Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) den rasanten Kostenanstieg bei der Energiewende abbremsen.

Unter anderem sollen pro Jahr an Land nur noch Windkraftanlagen mit einer Leistung von 2500 Megawatt gebaut werden. Wenn es mehr wird, werden Vergütungen automatisch gekürzt. An windstarken Standorten soll es bis zu 20 Prozent weniger Förderung geben. Bei Anlagen auf hoher See sollen die Kapazitäten nicht mehr auf 10 000 Megawatt (MW) bis 2020 ausgebaut werden, sondern nur noch auf 6500 MW. Bis 2030 sollen es 15000 MW werden.

Zu den Demonstrationen hatten unter anderem der BUND, die Naturfreunde Deutschlands und das Kampagnen-Netzwerk Campact aufgerufen. Protestveranstaltungen unter dem Motto «Energiewende retten - Sonne und Wind statt Fracking, Kohle und Atom» gab es auch in Mainz und Wiesbaden (1500-4000 Teilnehmer), Potsdam (1000-2000) und Freiburg (1000).

In Rheinhessen zogen die Demonstranten von Mainz über den Rhein nach Mainz-Kaste. Am Nachmittag zogen die Demonstranten durch Wiesbaden und trafen sich zu einer Kundgebung, zu der als Hauptredner der BUND-Vorsitzende Hubert Weiger erwartet wurde. (dpa)

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Spezial

Schafft Deutschland die Energiewende - und die Atomkraft ab? Bringen die alternativen Quellen genug Leistung? Und schaffen die Netze die Verteilung? Das Spezial.

Beziehen Sie schon Ökostrom?

Der Atomausstieg soll 2022 Realität werden. Aber schon heute gibt es die Möglichkeit, Ökostrom zu beziehen? Sind Sie schon umgestiegen?

Ja, ich beziehe Ökostrom.
Weiß nicht, ich beziehe grundsätzlich den günstigsten Strom.
Weiß nicht, ist mir auch egal.
Nein, ich halte Ökostrom für den falschen Weg.
Der Atomausstieg
Nachgefragt

Schon 1946 wurde das erste Mal darüber nachgedacht, welches Symbol für die neue Energieform steht. Wir haben nachgefragt.

Anzeige

Spezial
Kindermund tut Wahrheit kund (FR vom 22. November 2011)

Zeichen für den Klimawandel: Erderwärmung, saure Meere, Treibhauseffekt, Ozonloch, Wetterkapriolen und Naturkatastrophen.

Atommüll-Endlager
Schacht Konrad - Das ehemalige Erzlager soll 2019 den Betrieb als Endlager für Atommüll aufnehmen. Geplant ist, 90 Prozent des gesamten Volumens der radioaktiven Abfälle in Deutschland zu lagern.

Der Bau des Endlagers für Atommüll wird voraussichtlich erst 2019 fertig. Es drohen Zusatzkosten von bis zu einer Milliarde Euro. Zur Grafik...