Aktuell: Pegida | Flucht und Zuwanderung | Fußball-News | Eintracht Frankfurt

Energiewende
Nachrichten zur Energiewende

09. November 2012

Strom Energie Atomkraft Atomenergie: Energieversorger EnBW kämpft mit sinkenden Strompreisen

EnBW: Niedrige Strompreise belasten das Ergebnis.Foto: dpa

Die Preise für Strom sinken auf den Großhandelsmärkten. Das setzt den deutschen Energieversorger EnBW unter Druck. Umsatz und Überschuß sind rückläufig und die Einbußen können auch nicht durch höhere Einnahmen aus anderen Energiemärkten ausgeglichen werden.

Drucken per Mail

Sinkende Großhandelspreise für Strom setzen dem drittgrößten deutschen Energieversorger EnBW zu. In den Monaten Januar bis September sanken Umsatz und Überschuss, wie der Versorger am Freitag in Karlsruhe in seinem Zwischenbericht mitteilte. „Unverändert belasten die rückläufigen Preise an den Großhandelsmärkten unser Ergebnis“, sagte Finanzvorstand Thomas Kusterer. Die Erlöse rutschten in den neun Monaten des laufenden Jahres um 4,4 Prozent auf 14,36 Milliarden Euro in den Keller, da EnBW wegen der 2011 angeordneten Stilllegung von zwei seiner Atomkraftwerksblöcke weniger Strom verkaufte.

Diese Einbußen konnten auch durch höheren Gasabsatz, gestiegene Netznutzungsentgelte und höhere Einnahmen aus Wasser- und Windenergie nicht voll ausgebügelt werden. Das um Sondereffekte bereinigte operative Ergebnis sank daher trotz geringerer Personalkosten um zwei Prozent auf 1,93 Milliarden Euro. Der um Sondereffekte bereinigte Konzernüberschuss schrumpfte ebenfalls und lag mit 598,2 Milliarden Euro 7,6 Prozent unter Vorjahr.

Hohe Ausgabendisziplin

Für das zu Ende gehende Geschäftsjahr sieht sich der Versorger damit auf Kurs, seine Gewinnprognose zu erfüllen. 2012 werde der bereinigte operativen Gewinn um rund fünf Prozent sinken, bekräftigte der Vorstand im Zwischenbericht. Die Einsparungen aus dem laufenden Kostensenkungsprogramm lägen über den Erwartungen, die Ausgabendisziplin im Unternehmen sei sehr hoch. Die Nettoschulden sanken per Ende September im Vergleich mit dem Jahresende 2011 um 5,9 Prozent auf 8,29 Milliarden Euro gesunken, nachdem die staatlichen Mehrheitseigentümer dem klammen Versorger mit einer Kapitalspritze unter die Arme gegriffen hatten. „Die gute Bonität der EnBW gilt es weiter zu erhalten“, sagte Finanzchef Kusterer. (rtr)

Zur Homepage
comments powered by Disqus
Spezial

Schafft Deutschland die Energiewende - und die Atomkraft ab? Bringen die alternativen Quellen genug Leistung? Und schaffen die Netze die Verteilung? Das Spezial.

Beziehen Sie schon Ökostrom?

Der Atomausstieg soll 2022 Realität werden. Aber schon heute gibt es die Möglichkeit, Ökostrom zu beziehen? Sind Sie schon umgestiegen?

Ja, ich beziehe Ökostrom.
Weiß nicht, ich beziehe grundsätzlich den günstigsten Strom.
Weiß nicht, ist mir auch egal.
Nein, ich halte Ökostrom für den falschen Weg.
Der Atomausstieg
Nachgefragt

Schon 1946 wurde das erste Mal darüber nachgedacht, welches Symbol für die neue Energieform steht. Wir haben nachgefragt.

Spezial
Kindermund tut Wahrheit kund (FR vom 22. November 2011)

Zeichen für den Klimawandel: Erderwärmung, saure Meere, Treibhauseffekt, Ozonloch, Wetterkapriolen und Naturkatastrophen.

Atommüll-Endlager
Schacht Konrad - Das ehemalige Erzlager soll 2019 den Betrieb als Endlager für Atommüll aufnehmen. Geplant ist, 90 Prozent des gesamten Volumens der radioaktiven Abfälle in Deutschland zu lagern.

Der Bau des Endlagers für Atommüll wird voraussichtlich erst 2019 fertig. Es drohen Zusatzkosten von bis zu einer Milliarde Euro. Zur Grafik...