kalaydo.de Anzeigen

Energiewende
Nachrichten zur Energiewende

11. Januar 2012

Wärme-Effizienz: Die Energiewende scheitert im Heizungskeller

 Von Jakob Schlandt
Der Energiebedarf der deutschen Heizungen ist gewaltig. Foto: dapd

Der Einsatz von Öko-Energie in Gebäuden stagniert, auch die Wärmesanierung kommt nicht voran. Für die unwillige Bundesregierung bahnt sich ein Desaster an.

Drucken per Mail

Der dritte Vorschlag von Röttgen: ein sogenanntes Bonusmodell, das dem Erneuerbare-Energien-Gesetz im Strommarkt ähnelt. Möglich wäre zum Beispiel, den Import von Gas und Öl mit einer kleinen Abgabe zu belegen. So wäre die Förderung grüner Wärmequellen unabhängig vom Haushalt gesichert. Seit Jahren weisen zahlreiche Wissenschaftler darauf hin, dass ein solches Modell den Erneuerbaren am besten auf die Sprünge helfen würde.

Doch auch die Wärmeprämie dürfte politisch nur schwer durchzusetzen sein. Angesichts der ausufernden Kosten des Erneuerbare-Energien-Gesetzes ist die Regierungskoalition bei Umlagen, die die Verbraucher zahlen, skeptisch. Verbraucherschützer Krawinkel bezweifelt, dass nennenswerte Fortschritte möglich sind: „Ich kann den politischen Willen, sich gegen Widerstände durchzusetzen und der erneuerbaren Wärme zum Durchbruch zu verhelfen, nicht erkennen.“

Auch für Wärme gilt freilich: Was eingespart wird, muss erst gar nicht aufwändig erzeugt werden. Doch gerade bei der Förderung der Wärmesanierung von bestehenden Gebäuden bahnt sich ein Desaster für die Regierung an. Das Umweltministerium verweist zwar darauf, dass die Regierung für öffentliche Gebäude eine strenge Nutzungspflicht für erneuerbare Wärme eingeführt hat. Und: Immerhin 1,5 Milliarden Euro an Steuererleichterungen sind von der Bundesregierung für private Investoren geplant. Die Regierung will möglich machen, dass Hausbesitzer zehn Jahre jeweils zehn Prozent ihrer Energie-Sanierungskosten steuerlich geltend machen können.

Nur Gutbetuchte können sich eine Sanierung leisten

Doch die Bundesländer blockieren das Gesetz. Sie müssten 900 Millionen Euro Steuerausfälle in Kauf nehmen, die der Bund partout nicht ausgleichen will. Und einige Länder stoßen sich auch daran, dass nur Komplett-Sanierungen gefördert werden. Das bedeutet in der Regel eine sechsstellige Investitionssumme für die Hausbesitzer. Nur Gutbetuchte könnten sich die Sanierung also leisten. Im Augenblick läuft noch das Vermittlungsverfahren. Doch nach einer Einigung sieht es laut Beteiligten nicht aus. Verbraucherschützer Krawinkel schätzt ohnehin, dass nicht 1,5 Milliarden, sondern fünf Milliarden Euro pro Jahr an Förderung nötig sind, um die Sanierungsquote von einem Prozent der Gebäude pro Jahr auf die angepeilten zwei Prozent zu bringen.

Schließlich blockiert die Bundesregierung noch an einer dritten Stelle die Wärmewende. Wirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) setzt sich vehement gegen eine Effizienzrichtlinie ein, wie sie von der EU geplant ist. Sie würde den Energieversorgern – etwa Gaslieferanten – vorschreiben, jedes Jahr etwas weniger Energie an die Kunden zu liefern. So gäbe es für die Lieferanten einen Anreiz, ihren Kunden bei der Wärme-Einsparung zu helfen.

Rösler hält das aber für eine Bevormundung des freien Markts. „Dass die Regierung dieses Instrument nicht nutzt, ist überhaupt nicht verständlich“, sagt dagegen Verbraucherschützer Krawinkel. „Wir schätzen, dass die Energieunternehmen die Investitionen in Einsparmaßnahmen dadurch mit zusätzlich einer Milliarde Euro pro Jahr unterstützen können – ohne dass die Gesamtrechnung für die Haushalte steigt.“

Doch solche Rechnungen interessieren in der Politik kaum. Die Gefahr ist deshalb groß, dass die Klimawende zum teuren Schaulaufen wird. Fotogene Grünstromtechniken werden bevorzugt, während der Wärmemarkt, in dem die Früchte niedriger hängen, außen vor bleibt. Die Energiewende würde dann im Heizungskeller scheitern.

« Vorherige Seite
2 von 2

Jetzt kommentieren

Spezial

Schafft Deutschland die Energiewende - und die Atomkraft ab? Bringen die alternativen Quellen genug Leistung? Und schaffen die Netze die Verteilung? Das Spezial.

Beziehen Sie schon Ökostrom?

Der Atomausstieg soll 2022 Realität werden. Aber schon heute gibt es die Möglichkeit, Ökostrom zu beziehen? Sind Sie schon umgestiegen?

Ja, ich beziehe Ökostrom.
Weiß nicht, ich beziehe grundsätzlich den günstigsten Strom.
Weiß nicht, ist mir auch egal.
Nein, ich halte Ökostrom für den falschen Weg.
Der Atomausstieg
Nachgefragt

Schon 1946 wurde das erste Mal darüber nachgedacht, welches Symbol für die neue Energieform steht. Wir haben nachgefragt.

Spezial
Kindermund tut Wahrheit kund (FR vom 22. November 2011)

Zeichen für den Klimawandel: Erderwärmung, saure Meere, Treibhauseffekt, Ozonloch, Wetterkapriolen und Naturkatastrophen.

Atommüll-Endlager
Schacht Konrad - Das ehemalige Erzlager soll 2019 den Betrieb als Endlager für Atommüll aufnehmen. Geplant ist, 90 Prozent des gesamten Volumens der radioaktiven Abfälle in Deutschland zu lagern.

Der Bau des Endlagers für Atommüll wird voraussichtlich erst 2019 fertig. Es drohen Zusatzkosten von bis zu einer Milliarde Euro. Zur Grafik...