Aktuell: Fußball-EM 2016 | Brexit | HIV und Aids | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Ernährung
Wie gelingt eine ausgewogene Ernährung? Welche Lebensmittel sind gesund? Infos zu gesundem Essen und Trinken, zu Diäten und zum Abnehmen

01. Februar 2015

Baby-Milch: Zweifel an Hipp-Säuglingsnahrung

 Von 
Claus Hipp, Chef des gleichnamigen Nahrungsmittel- und Babykostherstellers an einer Produktionsanlage.  Foto: Imago

Norwegische und britische Behörden sehen die Unbedenklichkeit probiotischer Produkte nicht hinreichend belegt. Der Hersteller Hipp sieht dies erwartungsgemäß anders. Zwei Studien hätten den gesundheitlichen Nutzen seiner Produkte bestätigt, betont der Konzern.

Drucken per Mail

Die Bio-Anfangsmilch biete dem Baby genau das, was es für eine gesunde Entwicklung benötige. Man gehe bei der Auswahl der Rohstoffe deutlich über die strengen Auflagen des Gesetzgebers für Säuglingsmilchnahrungen hinaus. Mit einer einzigartigen Kombination wertvoller Inhaltsstoffe nach dem Vorbild der Natur setze man einen neuen Standard in der Säuglingsernährung. „So geben Sie ihrem Baby einen guten Start in eine glückliche Zukunft.“

Um starke Worte ist man bei Hipp nicht verlegen, wenn es um die Vermarktung der eigenen Produkte geht. Das gilt auch und erst recht für jene Erzeugnisse, die als Ersatz oder Ergänzung der Muttermilch den Allerkleinsten zugedacht sind. Beispiel sind probiotische Milchpulver wie etwa „Bio Combiotik“, die einen aus natürlicher Muttermilch gewonnenen Keim mit der Bezeichnung Lactobazillus Fermentum CECT 5716 enthalten: „Strengste Qualitätskontrollen vom Rohstoff bis zum Endprodukt garantieren größtmögliche Sicherheit für Sie und Ihr Baby.“

An besagter Sicherheit allerdings gibt es Zweifel. Bereits im März 2013 stellte das britische Scientific Advisory Committee on Nutrition (SACN) fest, dass die Unbedenklichkeit von CECT-5716-haltiger Säuglingsnahrung nicht hinreichend belegt sei. Die hierzu vorliegenden Studien wiesen laut SACN mehrere Mängel auf: So seien ausschließlich gesunde Babys in die Untersuchungen einbezogen worden, die erst ab der fünften Lebenswoche mit der mit Lactobacillus angereicherten Milch gefüttert wurden. Für Neugeborene und geschwächte Säuglinge fehlten dagegen Daten. Zudem sei die Zahl der kontrollierten Babys zu gering und der Untersuchungszeitraum zu kurz gewesen, um unerwünschte Langzeitwirkungen ausschließen zu können. Auf negative gesundheitliche Folgen gebe es bisher zwar keine Hinweise, es bedürfe gleichwohl weiterer Studien, um die Sicherheit probiotischer Produkte für Säuglinge zweifelsfrei zu belegen. London reagierte prompt. Am 29. April 2013 teilte man den zuständigen EU-Gremien in Brüssel mit, dass die in Rede stehenden Produkte vom britischen Markt genommen würden.

Babynahrung

Gefährlich können Milchpulverprodukte werden, wenn sie mit dem Erreger Cronobacter Sakazakii verunreinigt sind.  Cronobacter kann unter anderem Hirnhautentzündungen, Blutvergiftungen und schwere Darmerkrankungen verursachen. Der Keim überlebt auch höhere Temperaturen und wird erst bei 70 Grad verlässlich abgetötet. Unter anderem mit dem Hinweis auf Cronobacter begründete das  britische Wissenschaftsgremium SACN seine Vorbehalte gegen probiotische Säuglingsnahrung. Denn diese sollte mit maximal 50 Grad heißem Wasser angerührt werden, weil andernfalls auch die probiotischen Keime absterben. Hipp und andere Hersteller weisen daher darauf hin, dass Babymilch nur nach den Zubereitungsanleitungen angerührt werden darf und sofort verbraucht werden muss.

Im vergangenen Jahr folgte Norwegen. Im Oktober 2014 kam das Osloer Wissenschafts-Komitee für Lebensmittelsicherheit (VKM) in einer 35-seitigen Stellungnahme zu einem ähnlichen Ergebnis wie die britischen Kollegen: Zwar betonen auch die Norweger, dass gesundheitlich nachteilige Effekte durch mit CECT-5716 angereicherte Babynahrung bisher nicht bekannt geworden seien. Die vom Hersteller vorgelegten Untersuchungsdaten reichten aber nicht aus, um Risiken speziell für Neugeborene und immungeschwächte Säuglinge ausschließen zu können. Die Langzeitwirkungen, die durch die tägliche Gabe der Keime in hohen Dosierungen auftreten könnten, seien bisher nicht untersucht worden. So enthielten die probiotischen Milchpulver-Produkte zehntausend Mal so viele CECT-5716-Keime wie die natürliche Muttermilch. Hiervon könnten bisher unbekannte negative Auswirkungen auf die Gesundheit der Kinder ausgehen.

Auch in Deutschland wurde man hellhörig. Im Juni 2013 beauftragte das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) damit, „die Eignung der in Deutschland als Zutat für Säuglingsanfangsnahrung und Folgenahrung verwendeten Mikroorganismen in Bezug auf die zu erwartenden Vorteile und im Hinblick auf die Sicherheit zu bewerten“. Ergebnis: Die verfügbaren Daten reichten nicht aus, „um eine abschließende zuverlässige Bewertung der Sicherheit und Verträglichkeit des Bakterienstammes für den routinemäßigen Einsatz in Säuglingsnahrung vorzunehmen“, so das BfR. Zudem fehlten hinreichende Belege für die vom Hersteller behaupteten positiven Effekte: „Die im Zusammenhang mit der Anreicherung getroffenen Werbeaussagen sind angesichts der derzeitigen Datenlage aus Sicht des BfR nicht gerechtfertigt.“

Auch Verbraucherschützer skeptisch

Verbraucherschützer begegnen den Erzeugnissen ebenfalls mit Skepsis. „Grundsätzlich empfehlen wir keine Säuglingsnahrung mit Pro- oder Präbiotika“, sagt Gabriele Graf, Lebensmittelexpertin der Verbraucherzentrale NRW. Die Zusätze dienten den Herstellern dazu, „sich auf dem Markt besser zu positionieren und sich aus dem Angebot hervorzuheben“. Es gehe „klar um Marktanteile“. Zweifel an Nutzen und Sicherheit der Erzeugnisse äußerte auch die Ernährungskommission der deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin.

Bereits 2009 empfahl das Gremium ausdrücklich, immungeschwächte oder herzkranke Säuglinge nicht mit den probiotisch angereicherten Milchpulverprodukten zu füttern. 2014 stellte die Kommission zudem fest, Vorteile der mit Keimen versetzten Säuglingsanfangsnahrungen gegenüber anderen Produkten seien nicht belegt.

Der Hersteller Hipp sieht dies erwartungsgemäß anders. Zwei Studien hätten den gesundheitlichen Nutzen belegt: Mit Lactobacillus Fermentum versorgte Kinder seien in den ersten beiden Lebensjahren signifikant seltener an Magen-Darm-Infektionen erkrankt als Kinder einer Kontrollgruppe, die Säuglingsnahrung ohne die probiotische Kultur erhalten hätten, so Hipp. „Auch nach drei Jahren haben sich die Kinder aus beiden Studiengruppen vergleichbar entwickelt und auch bezüglich ihres Gesundheitszustands bestanden keine Unterschiede zwischen den Gruppen“, teilt das Unternehmen mit Sitz im bayerischen Pfaffenhofen mit. In Kürze würden die Studienergebnisse „in einem renommierten Journal“ veröffentlicht. Hipps Fazit: „Die Sicherheit der Nahrungen ist aufgrund der umfangreichen Datenlage gegeben.“
Bleibt gleichwohl die Frage, ob die Erzeugnisse in Deutschland anders als in Großbritannien und Norwegen weiterhin frei verkäuflich sein sollten. Das Bundesministerium für Landwirtschaft verweist auf bisher vergebliche Bestrebungen, die Zulassung der EU zu überantworten. Bisher zuständig seien die Lebensmittelüberwachungsbehörden der Bundesländer, denen man die Stellungnahmen des BfR übermittelt habe; federführend sei Bayern, wo die Herstellerfirma Hipp ansässig sei.

Das zuständige Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit in Erlangen hält sich freilich bedeckt: „Im Hinblick auf ein einheitliches Vorgehen der Länder wurde die Thematik dem Arbeitskreis der lebensmittelchemischen Sachverständigen der Länder und des Bundesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit vorgelegt. Die Beratungen sind noch nicht abgeschlossen.“

[ Lesen Sie jetzt das EM-Spezial der FR - digital oder gedruckt sechs Wochen lang ab 27,30 Euro. Hier geht’s zur Bestellung. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Selbsttest
BMI-Rechner

Errechnen Sie Ihren Body-Mass-Index!

Ihr Gewicht (in kg)
Ihre Körpergröße (in cm)
Alter (in Jahren)
Themenseiten
Videonachrichten Lebensmittel

 

Stellen Sie Ihre Ernährung um?

Unerlaubt eingemischte Sorten, Reste von Medikamenten: Lebensmittel-Skandale sind meist Fleisch-Skandale. Ziehen Sie Konsequenzen daraus?

Ja, ich werde öfter als bisher auf Fleisch verzichten.
Ja, ich werde weniger im Supermarkt und mehr beim Metzger meines Vertrauens einkaufen.
Nein, warum denn - Pferdefleisch an sich ist ja ungefährlich.
Nein, die aktuellen Vorfälle sind nur medial aufgebauscht.
Ich bin mir noch nicht ganz sicher, wie ich reagieren soll.