Aktuell: US-Wahl | Türkei | Olympische Spiele | Brexit
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Europawahl 2014
Jean-Claude Juncker oder Martin Schulz - wer wird Präsident der Europäischen Kommission?

28. Mai 2014

Europawahl: Le Pen und Wilders kündigen Bündnis an

FN-Chefin Marine Le Pen mit dem Niederländer Geert Wilders.  Foto: rtr

Rechtsextreme Parteien um die französische Front National versuchen den Schulterschluss im Europaparlament. Bündnispartner aus zwei weiteren EU-Staaten fehlen allerdings noch für die Bildung einer Fraktion.

Drucken per Mail

Rechtsextreme Parteien um die französische Front National (FN) versuchen den Schulterschluss im Europaparlament. FN-Chefin Marine Le Pen kündigte am Mittwoch in Brüssel die Bildung einer Fraktion im neuen Europaparlament in den kommenden Wochen an. Doch dafür fehlen den Rechtsextremen noch zwei weitere Verbündete.

"Wir haben überhaupt gar keine Sorge um das künftige Bestehen unserer Fraktion", zeigte sich Le Pen selbstbewusst. Ihre Front National hatte die Europawahlen in Frankreich mit einem Stimmenanteil von knapp 25 Prozent klar gewonnen und war erstmals bei einer landesweiten Wahl zur stärksten Partei geworden.

Für die Bildung einer Fraktion müssen sich 25 Abgeordnete aus sieben Mitgliedstaaten zusammenschließen. Le Pen trat mit Vertretern der niederländischen Freiheitspartei PVV, der österreichischen FPÖ, der italienischen Lega Nord und der belgischen Vlaams Belang vor die Presse - das mache bereits 38 Parlamentarier, rechnete Le Pen vor. Davon stellt allein die Front National 24 Abgeordnete.

Heftige Schüsse gegen die EU

Die Französin arbeitet schon seit Monaten daran, eine neue rechte Allianz im Europaparlament zu schmieden. Für die Bildung einer Fraktion, allerdings fehlen ihr noch Bündnispartner aus zwei weiteren EU-Staaten. Bei den Europawahlen in der vergangenen Woche hatten europafeindliche Parteien in mehreren EU-Staaten starke Ergebnisse erzielt. "Die Anzahl der Möglichkeiten macht uns sehr optimistisch", sagte die FN-Chefin.

Doch eine Zusammenarbeit mit der ungarischen Jobbik-Partei, der ultranationalistischen Ataka-Partei aus Bulgarien oder der Neonazi-Partei Avgi (Goldene Morgenröte) aus Griechenland schließt Le Pen aus. Über den für die NPD ins EU-Parlament einziehenden Udo Voigt äußerte sich die FN-Chefin am Mittwoch nicht.

"Wir haben heute fünf Parteien, wir brauchen sieben", sagte PVV-Chef Geert Wilders. "Wir sind sehr zuversichtlich, dass wir in den kommenden Wochen eine Fraktion bilden." Mit welchen Parteien nun noch verhandelt werde, könne er aber derzeit nicht sagen, fügte der Islamfeind hinzu. "Wir glauben, dass wir Geschichte schreiben."

Mehr dazu

Bereits in der Vergangenheit hatte es aber unter Beteiligung der FN rechtsextreme Fraktionen im Europaparlament gegeben. Die Bildung einer Fraktion verschafft den Mitgliedern Vorteile beim Rederecht und mehr Einfluss in den Parlamentsausschüssen. Hinzu kommen Mittel aus dem Budget des Europaparlaments für den Unterhalt eines Sekretariats.

Le Pen und ihre Verbündeten nutzten den gemeinsamen Auftritt, um den Erfolg der rechten und europafeindlichen Parteien bei der Europawahl zu feiern und um heftig gegen die EU zu schießen. Den seit Wochen angesetzten EU-Gipfel zum Ausgang der Europawahl am Dienstag deutete Le Pen zu einem "Krisengipfel" als Reaktion auf den Wahlausgang um. "Das Modell der technokratischen und totalitären Europäischen Union hat sich überholt", fügte sie hinzu. (afp)

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Dossier

Jean-Claude Juncker oder Martin Schulz - wer wird Präsident der Europäischen Kommission? Das ist die zentrale politische Frage nach den Europawahlen in den 28 Mitgliedstaaten der EU. In einigen Ländern erstarken rechte Kräfte.

Europawahl in Zahlen

400 Millionen Menschen aus 28 Mitgliedstaaten wählen das Parlament der Europäischen Union. Unsere interaktive Grafik bringt die aktuellen Zahlen - aus Hessen, Deutschland und ganz Europa. Zudem die Sitzverteilung im EU-Parlament. - Alle Hintergründe zur Wahl in unserem Dossier.

Videonachrichten Europa
Europawahl in Bildern
FR exklusiv
Durch die Fahne eines Edward-Snowden-Anhängers schimmert der Bundestag.

Der Internetaktivist und Ex-Wikileaks-Sprecher spricht Klartext über gefährliche Pläne von IBM und Google, den NSA-Skandal und die Zukunft von Whistleblowern.