kalaydo.de Anzeigen

Ferien zu Hause

29. Juli 2010

Erbeben-Warte im Taunus: Chronik eines bewegten Planeten

 Von Olaf Velte
Spannende Einblicke ins Taunus-Observatorium auf dem Kleinen Feldberg. 

Wenn die Erde in Südamerika bebt, springen im Taunus die Instrumente an. Unsere Leser erkunden das Erdbeben-Observatorium auf dem Kleinen Feldberg im Taunus.

Drucken per Mail
Zum Feldberg-Seismograf

Erleben: 40 Personen ab zehn Jahren können am Mittwoch, 4. August, das Taunus-Observatorium auf dem Kleinen Feldberg erkunden. Die Teilnehmer werden auf zwei Gruppen aufgeteilt. Die Führungen dauern eine Stunde und beginnen um 14 und um 17 Uhr.

Anmelden: Wer dabei sein will, schreibt bis Montag, 2. August, 10 Uhr, eine E-Mail an fr-ferien@fr-online.de. Da die Zahl der Plätze begrenzt ist, können eventuell nicht alle Interessenten berücksichtigt werden. Teilnehmer werden benachrichtigt. Anders als die meisten Führungen bei Ferien zu Hause ist diese nicht kostenlos. Einzelteilnehmer zahlen 5 Euro, Familien 10 Euro.

Hinkommen: Von Frankfurt auf die A66 Richtung Höchst, dort abfahren auf die B8 Richtung Königstein. Nach etwa neun Kilometern rechts einbiegen auf die L3025 Richtung Kleiner Feldberg. mf

Foto-Wettbewerb und Ferienpass

Den Foto-Wettbewerb zu Ferien zu Hause sowie den Ferienpass zum herunterladen gibt es hier.

Vom Parkplatz „Windeck“ sind es wenige hundert Meter bis zum Kleinen Feldberg. Der Gang auf den Gipfel ist verwehrt, das Gelände von einem Zaun umschlossen. Ein Schild am Eingangstor gibt Auskunft: „Taunus Observatorium, gegründet 1913 durch den Physikalischen Verein zu Frankfurt am Main“.

Professor Franz Linke war es, der vor dem ersten Weltkrieg im Frankfurter Bürgertum Sponsorengelder sammelte, um in 826 Meter Höhe eine Wetterbeobachtungsstation einzurichten. Gebaut wurden auch zwei Wohnhäuser für wissenschaftliche Assistenten und die Familie des Verwalters. „Bis vor fünf Jahren war das Verwalterhaus noch bewohnt“, sagt Meteorologe Bertram Bühner.

Mittlerweile sind die Gebäude sanierungsbedürftig – der Zahn der Zeit hat auch am „Schwedenhaus“ genagt, einem hölzernen Fertigbau mit repräsentativem Flair. Das „Schmuckstück“ diente als Empfangshaus, in dem Gäste wohnen konnten. „Hier herrschte in den ersten Jahren reger Betrieb.“ In dem Gästebuch hat sich unter dem Datum 20. August 1913 als erster Unterzeichner der damalige Kaiser Wilhelm mit schwungvoller Unterschrift verewigt. Die Frankfurter Großbürgerin Antonie von Reinack als größte Geldgeberin schließt sich an. Auf einem historischen Foto sind die Ballonhalle und eine Gleisanlage mit Motorwinde zu sehen, die Wetterkarten der deutschen Seewarte, beginnend mit dem Jahr 1870, schmücken die Bibliothek des Observatoriums.

Die Vorrichtungen für Ballonflüge sind verschwunden, moderne Aufzeichnungsgeräte dienen heute der Erdbeben- und Wetterbeobachtung. Verantwortlich ist das Institut für Atmosphäre und Umwelt der Goethe-Universität. „Von uns ist jeden Tag einer hier oben“, so Bühner, der für die Besucher das in den 1970er Jahren entstandene Wirtschaftsgebäude mit den Laborräumen aufschließen wird. Registriert sind die unmerklichen und die verheerenden Erdbeben rund um die Welt. Am Computer-Bildschirm lassen sie sich zurückverfolgen – beispielsweise bis zum 29. November 1997: in Bad Camberg kam es zu „wackelnden Möbeln, klirrenden Scheiben und ungewöhnlichem Tierverhalten“.

Der unterirdische Feldberg-Seismograf ist dreidimensional ausgerichtet und einem weltweiten Netzwerk angeschlossen. „Das Erdinnere bewegt sich ständig – wie ein großer Wackelpudding.“ In der alten Erdbebenwarte ist ein Museum untergebracht. Schaubilder, mechanische Modelle und historische Geräte informieren über den Methoden-Wandel einer Wissenschaft.

Seit seinem Bestehen gehört auch die Erforschung atmosphärischer Zustände zu den Aufgaben des Instituts. Temperaturen, Feuchte und Druck der Luft werden ständig gemessen und fließen in die aktuelle Wetterkartierung ein. „Verlässliche Vorhersagen umfassen höchstens drei Tage“, sagt der 31-Jährige, der Klimaveränderungen für unausweichlich hält. Hier denke man in großen Zeiträumen. „Ein kalter Sommer ist statistisch nicht relevant.“

Auf der Kuppe des Kleinen Feldbergs steht die Containerstation, in der täglich Proben genommen werden. Derzeit laufen Untersuchungen zur Feinstaub-Zusammensetzung. Auf dem Dach atmet der Gast nicht nur die weitgehend unbelastete Taunus-Luft, der grandiose Ausblick umfasst das gesamte Siedlungsband bis zu den Flüssen Main und Rhein.

Jetzt kommentieren

Anzeige
Übersicht

Wir informieren Sie aus der ganzen Region. Nachrichten aus Ihrer Stadt können Sie als Newsfeed abonnieren - klicken Sie dazu bitte auf das orange Symbol.

Übersichtsseite Frankfurt/Rhein-Main

Frankfurt

Rhein-Main

Bad Homburg, Hochtaunus

Bad Vilbel, Wetterau

Darmstadt

Kreis Groß Gerau

Hanau, Main-Kinzig

Main-Taunus

Mainz

Offenbach

Kreis Offenbach

Wiesbaden

Radfahren in Frankfurt
Radserie Stadtrad

Radfahren in Frankfurt: Wir machen die Bestandsaufnahme. Wo sind die Gefahrenstellen? Was muss besser werden? Auch Ihre Erfahrungen sind gefragt. Dazu gibt's Tipps für die Fahrradreparatur.

Zur Serie: Stadtrad - Radfahren in Frankfurt

Twitter
Fotostrecke
Costa Concordia

Frankfurt und Offenbach leuchten - im Rahmen der Luminale gab es 182 beeindruckende Lichtkunst-Projekte zu sehen. Ein Anziehungspunkt in Frankfurt war die neue Osthafenbrücke (Bild). Wir zeigen die schönsten Motive in einer Fotostrecke.

Online-Kataloge
Anzeige
Spezial
Einkaufen in luxuriösem Ambiente: Blick ins Skyline Plaza, dem neuen Konsumtempel im Europaviertel.

MyZeil, Skyline Plaza, Loop 5, Main-Taunus-Zentrum, Hessencenter - immer mehr Konsumtempel konkurrieren mit der Zeil und anderen klassischen Einkaufsstraßen um Kunden.

Sprengung des AfE-Turms

Der AfE-Turm am Frankfurter Campus Bockenheim ist Geschichte. Fotos, Videos und Berichte über den großen Knall - und ein Blick auf das, was danach kommt.

Sprengung des AfE-Turms

Videos: Der AfE-Turm fällt - in Zeitlupe

Fotostrecke: Der Trümmerhaufen als Ausflugsziel

Fotostrecke: So fiel der AfE-Turm

Fotostrecke: Das bleibt vom Uni-Turm übrig

Fotostrecke: Ein letzter Rundgang im AfE-Turm

Rückblick: Spektakuläre Sprengungen in Frankfurt

Ausblick: Kulturcampus Bockenheim

Sonderheft

Die Siebziger sind die Frankfurter Jahre. Von hier aus strahlt in die Republik, was das Jahrzehnt bestimmt: das Aufbegehren der Jugend, der Häuserkampf in und ums Westend, die terroristische Bedrohung der RAF - und die Flügelzange der Eintracht mit Grabowski und Hölzenbein.

FR-Geschichte: 70er Jahre in Frankfurt

Unser Sonderheft blickt zurück, dokumentiert Originaltexte und zeigt das Jahrzehnt in Bildern.

Die Zeitung
ANZEIGE
- Partner