Aktuell: Eintracht Frankfurt | Blog-G | Fußball-News | Formel 1 | Skyliners-Blog | Sport A-Z

1. FFC Frankfurt
Spielberichte und Interviews, News und Hintergründe zum 1. FFC Frankfurt

02. Oktober 2012

1. FFC Frankfurt - Turbine Potsdam: Ein Armutszeugnis

 Von Frank Hellmann
Disput auf der Pressekonferenz: Potsdam-Trainer Bernd Schröder (li.) und FFC-Manager Siegfried Dietrich.Foto: imago sportfotodienst

Dass sich Turbine Potsdam und der 1. FFC Frankfurt nach dem Skandalspiel gegenseitig die Schuld zuweisen, ist ein Armutszeugnis. Vorneweg für die beiden Klubikonen - die Dickköpfe Schröder (Turbine Potsdam) und Dietrich (FFC Frankfurt). Kommentar.

Drucken per Mail

Dass sich Turbine Potsdam und der 1. FFC Frankfurt nach dem Skandalspiel gegenseitig die Schuld zuweisen, ist ein Armutszeugnis. Vorneweg für die beiden Klubikonen - die Dickköpfe Schröder (Turbine Potsdam) und Dietrich (FFC Frankfurt). Kommentar.

Es ist noch gar nicht lange her, da überzog eine gewaltige Marketingkampagne das Land mit schönen Parolen. Es galt, eine Frauen-WM im eigenen Land populär zu machen. Also wurde eifrig hervorgehoben, wie fröhlich und fair es bei den Fußballerinnen zugehe. In der Tat ist so, dass es bei Länder- und Bundesligaspielen der Frauen in aller Regel keinerlei Sicherheitskräfte bräuchte, so angenehm entspannt ist die Atmosphäre. Und auch die Gangart, die im Spiel angeschlagen wird, wirkt meist wie ein wohltuender Gegenentwurf zum Imponiergehabe männlicher Profis. Showeinlagen und Schauspielerei sind da selten anzutreffen.

Tiefe Abneigung

Umso mehr ist es ein Ärgernis, dass die Verantwortlichen von Turbine Potsdam und dem 1. FFC Frankfurt, zwei Branchenführern der Frauen-Bundesliga, die Chance verpasst haben, ein überfälliges Zeichen zu setzen. Schlimm genug, dass sich zwei Turbine-Spielerinnen schwer am Kopf verletzten und ausschieden; schlimmer noch, dass die doch sonst so wortgewaltigen Klub-Ikonen Bernd Schröder und Siegfried Dietrich sich daraufhin nicht auf einen Nichtangriffspakt bis zum Abpfiff zu einigen vermochten.

Das größte Armutszeugnis aber ist, dass nun jeder der beiden dem anderen die Schuld für das unrühmliche Ende des Spitzenspiels von Potsdam in die Schuhe schieben will. Das zeigt, wie tief die gegenseitige Abneigung der beiden Macher wurzelt.

Auch die Spielführerinnen haben sich nicht mit Ruhm bekleckert. Frankfurts Torhüterin Nadine Angerer nahm das Siegstreben der Vorderleute gegen neun geschockte Potsdamerinnen hin. Für eine, die als Nonkonformistin gilt, ist das schwach. Dass Turbine-Anführerin Tabea Kemme als Rächerin Fatmire Bajramaj ins Krankenhaus trat, war schäbig.

Bloße Appelle reichen nicht

Heike Ullrich, stellvertretende DFB-Direktorin Frauenfußball, fordert beide Seiten auf, künftig verantwortungsvoll zu handeln. Doch bloße Appelle scheinen bei den zur Selbstgerechtigkeit neigenden Dickköpfen Schröder und Dietrich nicht zu fruchten. Sie sind in erster Linie dafür verantwortlich, dass das Rückspiel am 17. März im Stadion am Brentanobad unter besonderer Beobachtung stehen wird. Auch der von Polizei und Sicherheitskräften.

Zur Homepage
comments powered by Disqus
Ressort

Spielberichte und Interviews, News und Hintergründe zum 1. FFC Frankfurt.

Für Sportler in Not

Die Hilfsaktion der FR-Sportredaktion unterstützt arme, kranke und behinderte Sportler, die unverschuldet in Not geraten sind.

Spezial

Nach dem Ironman ist vor dem Ironman - aber auch auf kürzeren Distanzen wird in Rhein-Main geschwommen, geradelt und gelaufen.

Twitter
FR @ Handy

Ob Büro, Biergarten oder Badesee: Die "Frankfurter Rundschau" ist auf dem Handy immer dabei - mit vielen Sport-Livetickern.