Aktuell: Fußball-EM 2016 | US-Wahl | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Film

12. Januar 2015

Golden Globe: Drei Golden Globes für «Boyhood»

Richard Linklater (Mitte) mit Schauspielern von Boyhood.  Foto: dpa

Das über zwölf Jahre gedrehte Drama «Boyhood» gewinnt drei Golden Globes. Zwei Auszeichnungen gehen an die Komödie «Birdman».

Drucken per Mail
Los Angeles –  

Das Drama „Boyhood“ ist der große Gewinner bei den diesjährigen Golden Globes. Die über zwölf Jahre gedrehte Geschichte einer Kindheit und Jugend gewann am Sonntagabend (Ortszeit) in Los Angeles den Globe als bestes Filmdrama und geht damit als Favorit in das Rennen um die Oscars. Darüber hinaus gab es zwei weitere Preise für das Filmexperiment: Richard Linklater siegte als bester Regisseur, Patricia Arquette wurde als beste Nebendarstellerin ausgezeichnet. Als beste Komödie gewann Wes Andersons „The Grand Budapest Hotel“ – eine britisch-deutsche Koproduktion mit Stars wie Ralph Fiennes und Bill Murray – über ein Hotel in der fiktiven osteuropäischen Republik Zubrowka.

Bei den Schauspielern wurden in der Drama-Kategorie Eddie Redmayne für seine Rolle als Physiker Stephen Hawking in „Die Theorie der Unendlichkeit“ und Julianne Moore als Alzheimer-Kranke in „Still Alice“ ausgezeichnet. Die beiden Darsteller-Preise im Bereich Komödie/Musical gingen an Michael Keaton als alternder Hollywood-Star in „Birdman“ und Amy Adams in Tim Burtons Kunstfälscher-Werk „Big Eyes“. Der für diesen Film ebenfalls nominierte Österreicher Christoph Waltz ging leer aus. Auch der deutsche Filmmusiker Hans Zimmer musste für „Interstellar“ ohne Golden Globe nach Hause gehen.

Bester ausländischer Film wurde überraschend nicht das polnische Nonnendrama „Ida“, sondern der russische Beitrag „Leviathan“, der vom Leben in einem einsamen Dorf erzählt. Bester Nebendarsteller wurde J.K. Simmons als aggressiver Musiklehrer in „Whiplash“. Als bester Animationsfilm wurde „Drachenzähmen leicht gemacht 2“ geehrt.

Die von rund 90 in Hollywood lebenden ausländischen Filmjournalisten vergebenen Globe-Trophäen in Form einer goldenen Erdkugel gelten als Barometer für den wichtigsten Filmpreis der Welt, den Oscar. Deren Nominierungen werden an diesem Donnerstag bekanntgegeben. Die Verleihung ist am 22. Februar.

Die Golden Globes werden nicht nur für die besten Kinofilme, sondern auch in der Kategorie Fernsehen vergeben. Dort gewann am Sonntagabend die Ehe-Geschichte „The Affair“ den Preis als beste Dramaserie. Beste Comedyserie wurde die von Amazon produzierte Transsexuellen-Geschichte „Transparent“. Deren Hauptdarsteller Jeffrey Tambor gewann als bester Schauspieler in einer Comedyserie. Beste Hauptdarstellerin in dieser Kategorie war Gina Rodriguez für die Jungfrauen-Serie „Jane the Virgin“. Beste Hauptdarsteller in Dramaserien wurden Kevin Spacey in „House of Cards“ und Ruth Wilson in „The Affair“.

Während der dreistündigen Verleihung überzeugten die Moderatorinnen Tina Fey und Amy Poehler mit bissigen Kommentaren das Star-Publikum im Beverly Hilton Hotel in Beverly Hills. Der Abend stehe im Zeichen „aller Filme, mit denen Nordkorea kein Problem hat“, sagten sie in Anspielung auf die Kontroverse um die zeitweise aus den US-Kinos verbannte Satire „The Interview“. Weitere Gags handelten von den Missbrauchsvorwürfen gegen Bill Cosby und der Hochzeit von George Clooney. Er gewann einen Golden Globe für sein Lebenswerk. dpa (dpa)

[ Wie wollen wir wohnen? Die neue FR-Serie - jetzt digital oder gedruckt vier Wochen lang ab 19,50 Euro lesen. Hier geht’s zur Bestellung. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Rubrik

Für welche Filme lohnt sich der Weg in Kino? Lesen Sie die Rezensionen der FR-Filmkritiker und sehen Sie die aktuellen Trailer.

Service
Suchen
Kinofilm, Schauspieler oder Regie
Kino, PLZ oder Ort

Kinoprogramm

Alle Neustarts diese Woche: Alle Filme von heute:

Anzeige

Filmtipps
Medien