Aktuell: Terror | US-Wahl | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Flucht und Zuwanderung

28. Januar 2016

Lageso: Drastische Notlüge

 Von 
Schlange Stehen vorm Lageso: Nach wie vor sind die Zustände vor Ort für Flüchtlinge und Helfer unerträglich.  Foto: dpa

Ein Berliner Flüchtlingshelfer erfindet den Tod eines 24-jährigen Syrers. Die Empörung ist groß, äußert sich aber an der falschen Stelle. Ein Kommentar.

Drucken per Mail

Tod eines 24-jährigen syrischen Flüchtlings in einem Berliner Krankenhaus. Todesursache: tagelanges Anstehen trotz starken Fiebers vor dem Landesamt für Gesundheit und Soziales (Lageso) in Moabit. Die Meldung verbreitete sich in den sozialen Netzwerken wie ein Lauffeuer, ein ehrenamtlicher Flüchtlingshelfer hatte sie gestreut. Kaum einer zweifelte an deren Richtigkeit, im Gegenteil war sie viel zu realistisch, um erfunden zu sein: Denn seit Monaten sind die Zustände vor Ort verheerend und allgemein bekannt, ohne dass sich die Verantwortlichen um eine Verbesserung bemühten.

Mehr dazu

„Er war vom Warten in der Kälte ausgelaugt, hatte einen grippalen Infekt", hatte eine Sprecherin der Initiative "Moabit hilft" noch im Vorfeld erklärt. Was rückwirkend als Lüge identifiziert werden muss, sind zweifelsohne drastisch zugespitzte Vorwürfe an die Berliner Sozialverwaltung mithilfe eines imaginären Falls. Ein Worst-Case-Szenario zu inszenieren, um Aufmerksamkeit zu erregen, mag als unlauteres Mittel gelten - öffentlichkeitswirksam war es allemal. Und vor allem sollte es andere Reaktionen hervorrufen, als die des Berliner Innensenators, der von der "miesesten und perfidesten Aktion, die ich jemals erlebt habe", spricht. Im Gegenteil dürften viele Flüchtlinge inklusive deren Helfer die Situation als "perfide und mies" empfinden, mit der sie täglich konfrontiert werden. Berlins Behörden hätten "Stunden nach dem erfundenen 'Lageso-Toten'" suchen müssen.

Würden sich die Behörden in ähnlichem Eifer um die 'Lageso-Lebenden' kümmern, bräuchte es solche fragwürdigen Mittel sicherlich nicht.

[ Wie wollen wir wohnen? Die neue FR-Serie - jetzt digital oder gedruckt vier Wochen lang ab 19,50 Euro lesen. Hier geht’s zur Bestellung. ]

Zur Homepage

Anzeige

Anzeige

Dossier

Flucht und Zuwanderung



Millionen Menschen sind auf der Flucht vor Krieg und Terror, viele sterben auf dem Weg nach Europa. Dort steht die Politik vor Herausforderungen. Wenige protestieren, viele Menschen helfen.

Dossier-Übersicht - alles auf einen Blick
Kommentare und Leitartikel - Meinung der FR
Zuwanderung in Rhein-Main - Lage vor Ort

Videonachrichten Flucht und Zuwanderung

Asyl-Quoten

Verteilung der Asylsuchenden auf die Bundesländer nach dem "Königsteiner Schlüssel"

Daten: Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, Stand: 2015, Karte: Monika Gemmer

Flüchtlinge in Ungarn

Und sie kommen trotzdem

Drei Rollen Nahtodraht können die Menschen nicht aufhalten.

Eine Barriere aus Stacheldraht soll Flüchtlinge daran hindern, nach Ungarn zu kommen. Trotzdem schaffen es jeden Tag Tausende. Thomas Schmid ist ein Stück mit ihnen gegangen. Mehr...

Europa und die Flüchtlinge

Ein mörderisches Versagen

Flüchtlinge (Symbolfoto)

Die Flüchtlingstragödie in Österreich hat ihre Ursache auch in der Politik der EU. Sie ist es, die die Asylsuchenden, kaum haben sie den Kontinent erreicht, wieder auf tödliche Routen schickt. Der Leitartikel. Mehr...